http://www.faz.net/-gum-81szf

Hundertfünfjähriger Boris Kit : Im Kosmos des zwanzigsten Jahrhunderts

  • -Aktualisiert am

Später wurde er von der SS der Zusammenarbeit mit den sowjetischen Partisanen verdächtigt. An die Haft erinnert er sich nur ungern: „Ich starb jeden Tag eines neuen Todes. 30 Tage lang. Das Kellerloch lag unter der Gestapo-Stelle im Schtetl. Die meisten Juden waren längst ermordet. Diejenigen, die man in Verstecken fand, wurden hierhergebracht und nach wenigen Tagen hingerichtet. Anwohner warfen durch die Kellerfenster Rote Bete und Kartoffeln - sonst gab es nur wässrige Brühe. Und jeden Tag wurde mehr als ein Dutzend Geiseln erschossen.“

Die Stadt lag in der Nähe von weiten Sumpf- und Waldgebieten, in denen sich Partisanen versteckten. Ihre Verpflegung erpressten sie von den Bewohnern der umliegenden Dörfer. Die Deutschen wendeten Kollektivstrafen an, brannten Dörfer ab und ließen Geiseln öffentlich hinrichten. Kit war darauf gefasst, dass auch er ermordet würde. Doch wie zuvor wurde er im letzten Moment durch einen ehemaligen Schüler gerettet. Trotz der Haftstrafe gelang es ihm, wieder als Lehrer zu arbeiten und in Maladsetschna eine Berufsschule aufzubauen.

Zuerst zur Nasa, dann nach Frankfurt

Beim Heranrücken der sowjetischen Truppen brach er mit seiner jungen Familie nach Westen auf. Kit wusste, dass er in der Sowjetunion als Kollaborateur verurteilt werden würde. Er kam 1944 zunächst nach Lindau. Weil Weißrussisch und Ukrainisch verwandt sind, unterrichtete er schon bald am Ukrainischen Lyzeum in München als Mathematiklehrer. 1948 wanderte er mit Frau und Kind in die Vereinigten Staaten aus, wo er als Mathematiker Fuß fasste. Der Preis für seine Arbeit für die amerikanische Raumfahrtagentur: Er konnte keinen Kontakt mehr zu seiner Heimat Weißrussland unterhalten.

Im Jahr 1972 kam er mit einem Forschungsauftrag nach Frankfurt - und blieb, um an einer amerikanischen Hochschule zu unterrichten. Hier lernte er eine Frau aus der Ukraine kennen, die ihm bis heute treu ist. „Ich wollte nie, dass wir zusammenziehen. So sind wir immer noch ein Paar.“ Mit 100 Jahren wurde er zunehmend pflegebedürftig. Das Altenzentrum der Jüdischen Gemeinde schien ihm als neue Heimat geeignet, hier ist Russisch eine der Arbeitssprachen. Obwohl Boris Kit in einer christlichen Familie aufwuchs, wurde er mit offenen Armen empfangen. Vormittags besucht ihn seine Pflegerin aus Riga, um ihm vorzulesen, und am Nachmittag kommt seine Frau aus der Ukraine, um einige Stunden bei ihm zu sein.

Gäste begrüßt Boris Kit noch immer mit festem Handschlag. Und er erzählt weiterhin die wundersamen Geschichten über sein Leben als mitteleuropäischer Lehrer zwischen Hitler und Stalin und seinen amerikanischen Traum. Und es gibt auch noch immer die Geschichten, die Kit nicht erzählen will: Wie sein Sohn 1941 kurz nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion auf die Welt kam. Wie er sich 1944, ohne es zu wissen, für immer von seinen Eltern verabschiedete. Wie er nach München kam, um am Ukrainischen Lyzeum zu unterrichten, wie er seine erste Frau kennenlernte und warum er sie verließ.

Vielleicht passen diese Geschichten nicht in die große Erzählung vom Weißrussen, der Raketen in den Kosmos schoss und doch seiner Heimat treu blieb.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Ein Geschenk des Glamours

Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

Die Journalistin Xenija Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

Topmeldungen

Grüne-Parteichef Cem Özdemir und Grüne-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt auf dem Heimweg nach den Sondierungsgesprächen mit der Union und FDP am 20. Oktober 2017

Sondierungsgespräche : Schritt für Schritt nach Jamaika

Nach der erste Runde der Jamaika-Sondierungen geben sich die Beteiligten zurückhaltend positiv. Die ersten hohen Hürden warten nächsten Dienstag, wenn es um Finanzen und Europa gehen wird.
Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.