Home
http://www.faz.net/-guo-78k3s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Herzblatt-Geschichten Sie wirkt sehr sinnlich

 ·  Männer, die Wäsche waschen, haben mehr Glück im Bett. Maite Kelly lässt ihren Gatten Mann sein, Dieter Moor will von nun an Max heißen. Und Uwe Ochsenknecht lässt sich seine neue Freundin „zusammenoperieren“.

Kolumne Bilder (6) Lesermeinungen (1)
© dpa Vergrößern Prinzessin Madeleine von Schweden: „Sie wirkt sehr sinnlich.“

Zu den prominenten Getrennten der jüngsten Zeit - von van der Vaarts bis Pochers - scheinen sich noch Nachzügler zu gesellen. Jenny Elvers-Elbertzhagens Mann Goetz jedenfalls hat, wie Bild herausfand, eine Freundin. Spekuliert wird jetzt, ob er sie schon länger hat, ja womöglich schon im Februar hatte, als er neben Jenny in ihrer RTL-Entblößung „Die Alkoholbeichte“ auftrat. Andererseits ist Elbertzhagen ja auch der Manager seiner Frau, und da scheint es strategisch sinnvoll, beide Dramen voneinander zu trennen; vielleicht taucht das Noch-Paar demnächst ja wieder mit einer Beichte im RTL-Programm auf, diesmal mit ihm in der Hauptrolle.

Schon lang nicht mehr zusammen sind Natascha und Uwe Ochsenknecht, was ihr die Freiheit verschafft, herzlich über ihn abzulästern: „Uwe ist der totale Spießer. Alle meinen immer, er sei so rotzig und cool, aber in Wirklichkeit ordnet er zu Hause sein Briefmarkenalbum“, sagt Natascha, 48, der Aktuellen. Und auch über Ochsenknechts neue Freundin weiß sie zu berichten: „Uwe lässt sie sich ja auch zusammenoperieren. Erst der Busen, dann das Gesicht - und dann sieht sie auch noch sooo aus“, lacht Natascha und deutet auf sich selbst. Soll wohl heißen, dass Uwe seine Kirsten operieren lässt, bis sie aussieht wie Natascha. Doch muss er dafür Geld in teure Operationen stecken? Das besorgt doch schon der natürliche Alterungsprozess. Wir selbst übrigens sind natürlich absolut cool und rotzig, und Sie sollten mal unser Briefmarkenalbum sehen: total ungeordnet!

Doch nicht immer sind es offensichtliche Dinge, die darauf hindeuten, wer ein echter Hengst ist. Bild zum Beispiel hat von der Facebook-Chefin Sheryl Sandberg ein Geheimnis erfahren, das sie vermutlich von einem ihrer 4000 Freunde weiß: „Paare, bei denen der Mann die Wäsche macht, haben erwiesenermaßen häufiger Sex.“ Wir wissen nicht, ob der Gatte Maite Kellys zu jenen Männern zählt; klar ist, dass er daheim Freiheiten genießt, von denen andere Ehemänner nur träumen können: „Wenn ich meinen Mann dazu bringe, im Sitzen zu pinkeln, dann habe ich selber nichts mehr davon. Das Abschütteln gehört zum Mann-Sein dazu“, offenbart Kelly in Bild.

  1/5  
© dpa Vergrößern Maite Kelly: „Das Abschütteln gehört zum Mann-Sein dazu.“

Abgeschüttelt hat der Moderator Dieter Moor jetzt seinen Dieter. Genauer: Im zarten Alter von 54 hat Moor beschlossen, den verhassten, von seinen Eltern oktroyierten Vornamen abzulegen und sich künftig Max zu nennen. Das ist ja unter Künstlern ein beliebter Fake-Vorname, auch Max Goldt oder Max Raabe heißen ja in Wahrheit anders - allerdings nicht Dieter, sondern Matthias. Moors Dieter hat nun seine Schuldigkeit getan, und nachdem der Moderator erst kürzlich angekündigt hat, seine Schweizer Staatsbürgerschaft abzulegen und Deutscher zu werden, erwarten wir von ihm noch andere spätemanzipatorische Schritte: Womöglich wird Moor sich bald die Haare schwarz färben, endlich die Stützräder von seinem Fahrrad abmontieren und rosa Kleidchen tragen. Ebenso unbestätigt ist das Gerücht, dass sich wegen der Quotenschwäche seiner „Superstar“-Show auch Dieter Bohlen umbenennen und ab sofort Luca heißen möchte.

„Prinzessin Moppel im Brautstress“

So bleiben, wie sie ist, will offenbar Madeleine von Schweden. Sie hat sich, analysiert Bunte, kurz vor ihrer Hochzeit im Juni „ein bisschen verändert im Fast-Food-Land USA. Sie wirkt sehr sinnlich.“ Dass „sinnlich“ hier nicht als Kompliment gemeint ist, signalisiert die Überschrift: „Prinzessin Moppel im Brautstress.“ Beatrix, der scheidenden Königin der Niederlande, attestiert Bunte sogar „fast schizophrene Züge“, äußert aber Verständnis: „Wie anders soll man ein Leben im Dienst der Nation, das an Selbstaufgabe grenzt, ertragen, wenn man seine Persönlichkeit nicht wie einen typisch holländischen Wohnwagen von der Anhängerkupplung seines Amtes abhängen kann?!“ Kann es sein, Bunte, dass deine Autorin vorm Abfassen dieses wahren Metaphernwunders etwas typisch Holländisches geraucht hat?!

Mit unserem Staatsoberhaupt und seinem Lebenswandel unzufrieden ist Das-neue-Blatt-Leserin Inge von der G. aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Frau Schadt sollte bitte in eine private Villa ziehen und den Zustand wiederherstellen, der vor der Wahl von Herrn Gauck zum Bundespräsidenten bestand.“ Aber wie, Inge von der G. aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, sollte Frau Schadt das denn anstellen, den Christian Wulff zurück ins Amt zu hieven?

Jennifer Lopez bekommt Hilfe

So, liebe Kinder, hört an dieser Stelle mal bitte auf zu lesen, wir Erwachsenen haben nämlich noch was zu besprechen. Und zwar mit Intouch, die behauptet, Jennifer Lopez habe „einen Kerl eingestellt, der sich bei Shootings und Videodrehs ausschließlich um ihre Brustwarzen kümmert“. Und tatsächlich: Bei einem Dreh, dokumentiert Intouch mit Fotos, „stellte ein Helfer ihre Brustwarzen auf“. Doch ist das, Intouch, wirklich ein festangestellter Aufsteller? Und lief das per Stellenanzeige, oder gab es Initiativbewerbungen?

So viel für heute, wir müssen nun eine Maschine Wäsche waschen. Schon die sechste heute. Danke für den Tipp, Frau Sandberg!

  Weitersagen Kommentieren (9) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Star auf Youtube Irischer Pfarrer verzaubert Millionen mit „Hallelujah“

Bei einer Hochzeit singt ein irischer Pfarrer eine ganz besondere Version von Leonard Cohens Klassiker „Hallelujah“. Auf Youtube ist er damit zum internationalen Star geworden. Mehr

11.04.2014, 12:45 Uhr | Gesellschaft
Sheryl Sandberg Facebook-Managerin wird Vorbild für junge Karrierefrauen

Vor einem Jahr schrieb Facebook-Managerin Sheryl Sandberg ihren Bestseller „Lean In“. Für Deutschlands Frauen ist er inzwischen die Karriere-Bibel: Hört auf zu heulen, hängt euch rein! Mehr

09.04.2014, 10:09 Uhr | Wirtschaft
Heute in der Zeitung Bedrohte Forschung

Von einer neuen Offenheit in der Forschung, einem riskanten Eingriff nach einem Schlaganfall sowie einer ungewöhnlichen Erscheinung im All und von den unerwünschten Auswirkung eines UN-Umweltabkommens berichten wir in der heutigen FAZ-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.04.2014, 13:44 Uhr | Wissen

22.04.2013, 11:59 Uhr

Weitersagen