Home
http://www.faz.net/-guo-75366
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Herzblatt-Geschichten Im Reiz etwas überbetont

Nicht nur der Glühweinstand, sondern auch die Gerüchteküche brodelt dieser Tage: Über ein vermeintliches Nacktfoto von Ursula von der Leyen, Boris Beckers Shitstorm und Geschenke von David Hasselhoff.

© dapd Vergrößern Die „Aktuelle“ titelte neulich: „Ursula von der Leyen - Wirbel um ein Nacktfoto...“. Wie seltsam, dass die Kollegen sich bei diesem Foto eine Headline à la „Ursulas Kuschelparty mit Angela“ entgehen ließen.

Unsere Weihnachtsstimmung hat diese Woche einen Dämpfer erhalten. Die Kollegen der Aktuellen nämlich haben, überraschend genug, ein Buch gelesen, nämlich das neue von Benedikt XVI. - und mussten feststellen, dass der Papst höchstpersönlich hier den Küng gibt. Die Weihnachtsgeschichte schreibt er darin in weiten Teilen neu und behauptet etwa, „dass es Tiere und Stall nicht gegeben“ habe. Ja, selbst die Geburt von Jesus müsse man „früher anlegen, zwischen dem 7. oder 6. Jahr vor Christus“. Jesus soll vor Christus geboren sein?

Für solcherlei Ketzertum hat Die Aktuelle wenig übrig: „Die Andacht vor einer Kirchenkrippe kann uns keiner nehmen. Auch der Papst nicht!“ Wir bleiben da gelassener, solange Benedikt nicht auch behauptet, Jesus habe gar kein Lametta an seinem Weihnachtsbaum gehabt.

Das goldene Blatt informiert uns derweil über ein überraschendes Abstimmungsergebnis. Auf die Frage „Vom wem würden Sie sich am liebsten die Geschenke bringen lassen?“ hätten die Briten mehrheitlich geantwortet: von David Hasselhoff. Und wir dachten immer, an den Hasselhoff glauben nur die Deutschen. Wobei, von einem süßen blonden Weihnachtsengel würde mancher sicher auch gern beschert werden, zum Beispiel von Eva Habermann oder von Eva Hassmann, bei den beiden kommen wir immer durcheinander.

Jahresrückblick 2012 - Rheinland-Pfalz Soso, Campino, dein Sohn soll also kein trinkender, feiernder Rockstar werden. Wie war das noch gleich mit dem Wasser predigen...? © dpa Bilderstrecke 

Und nicht nur wir, weshalb Eva Habermann, 36, nun in einem Filmchen Eva Hassmann, 39, parodiert: „Sie posiert übertrieben, leckt sich frivol die Lippen, steckt sich den Finger in den Mund und zieht ihn gaaanz langsam wieder heraus“, fasst Bild den Inhalt zusammen. Was aber hat Eva H. gegen Eva H.? „Es geht mir langsam auf den Keks, dass ich seit Jahren auf Otto angesprochen werde, weil alle Habermann mit Hassmann verwechseln!“, klagt Habermann. Von Otto Waalkes indes ist Eva Hassmann seit neuestem geschieden; hoffentlich werden die Evas dann überhaupt noch angesprochen. Lustig fänden wir es, wenn sich nun auch Eva Herman einmischte, aber die ist ja im Grunde unverwechselbar.

Eine weitere Blondine begegnet uns auf dem Cover der Aktuellen: „Ursula von der Leyen - Wirbel um ein Nacktfoto...“, lesen wir dort. Besagtes Foto sehen wir auch, allerdings erst im Innenteil: Im auf dem Bundespresseball verteilten satirischen Almanach hatte man Leyens Haupt auf den nur von einem transparenten Tuch verhüllten Oberkörper Marilyn Monroes montiert. FDP-Gutachter Rainer Brüderle fand das Ganze „im Reiz vielleicht etwas überbetont“, CSU-Mann Peter Ramsauer sah es positiv: „Demzufolge ist die von der Leyen nicht so langweilig, sonst würde man sich mit ihr nicht so beschäftigen.“ Wobei „nicht so langweilig“ jetzt auch nicht das charmanteste Kompliment für Frau von der Leyen ist. Von Ramsauer übrigens wurde kein Nacktfoto gedruckt.

Mehr zum Thema

Mehr Kleidung trägt stets Sänger Clueso, 32, der in Bunte erzählt: „Ich habe zum Glück immer jemanden, der mir eine Jacke überzieht.“ Leider versäumt er es an dieser Stelle, seiner Mutti mal zu danken. In Familienangelegenheiten äußert sich auch Kollege Campino, nämlich über seinen Sohn, 9: „Ich würde ihm definitiv Dinge verbieten, die ich gemacht habe“, sagt er In. Leider meint er nicht das Gröhlen schlechter Lieder, sondern Alkohol und Drogen. Alicia Keys’ Sohn Egypt - wir ahnen, wo Mami und Papi an ihm gewerkelt haben - wiederum hat, so jedenfalls zitiert sie Intouch, „an jedem Song meiner aktuellen Platte mitgeschrieben“. Jetzt verstehen wir, warum die sich so anhört, Egypt ist nämlich zwei.

Ein älteres Wunderkind, Boris Becker, sorgt derweil für Aufsehen auf Twitter, wo er bekannte (sic): „Grosser Bewunderer von Angela Merkel! Ich bin sehr stolz und werde Patriot, als Sie Friedensnobelpreis gewonnen hat!!!“ Auf diese grammatikalisch wie faktisch waghalsigen Worte bekam Becker heftige Reaktionen. Bild aber springt für ihn in die Bresche und fordert, wir „sollten stolz auf unseren Über-Sportler sein!“ Und das sind wir ja auch. Schließlich werden auch wir Patriot, als Er damals gegen Argentinien das Siegtor geschossen hat.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mängel bei der Bundeswehr SPD greift von der Leyen an

Führende Sozialdemokraten sprechen sich gegen eine Erhöhung des Wehretats aus. Stattdessen solle von der Leyen die Truppe besser managen. Für die Ressortchefin schlage die Stunde der Wahrheit. Mehr

29.09.2014, 04:13 Uhr | Politik
Befreite OSZE-Beobachter in Tegel

Am Samstagabend landeten die aus Slawjansk befreiten OSZE-Beobachter in Berlin-Tegel. Und trafen dort mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen zusammen. Mehr

04.05.2014, 11:00 Uhr | Politik
Patriot-Einheiten Soldaten an der Grenze der Belastbarkeit

Neben schwerwiegender Materialproblemen bereitet auch die Überlastung der Soldaten der Bundeswehr Sorgen. So können die vorgeschriebenen Pausen zwischen zwei Einsätzen bei den Patriot-Einheiten in der Türkei nicht eingehalten werden. Mehr

30.09.2014, 09:31 Uhr | Politik
Verteidigungsministerin im Nordirak

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist in der kurdischen Hauptstadt Erbil im Nordirak eingetroffen. Dort traf sie den kurdischen Präsidenten Massud Barsani, um über die Lage in der Region zu sprechen, in der Hundertausende auf der Flucht sind vor der Extremistenmiliz Islamischer Staat. Mehr

25.09.2014, 17:26 Uhr | Politik
Bundeswehr Von der Leyen will Geld für gescheiterte Projekte behalten

Die Verteidigungsministerin will Mittel für abgebrochene Rüstungsprojekte nicht mehr an den Bundeshaushalt zurückgeben. Vergangenes Jahr sind der Bundeswehr so 1,2 Milliarden Euro verloren gegangen. Mehr

30.09.2014, 04:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 13:14 Uhr