Home
http://www.faz.net/-guo-6yzzw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Herzblatt-Geschichten Eine richtig tolle Eule

 ·  „Ich würde eher Crack rauchen, als ein Fertiggericht zu essen“, sagt Gwyneth Paltrow. Dabei macht sie sogar Werbung mit Fertiggerichten. Unterdessen rät „Echo der Frau“: „Halten Sie nicht an schlechten Gewohnheiten fest. Trainieren Sie konsequent neue ein.“

Kolumne Bilder (6) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern „Wir suchen eine Frau zwischen 18 und 25. Sexy, womöglich blond. Vielleicht ein bisschen mehr Busen“: Matthias Schweighöfer

Sollten die gekrönten Häupter anderer Länder mal einen Blick auf die Cover deutscher Herzblätter werfen, es müsste für sie arg ernüchternd sein: Einziger Sinn und Zweck ihres Daseins schiene demnach die Fortpflanzung zu sein. Hätten die Schlagzeilen gestimmt, so müssten seit ihrer Einheirat in den höchsten Adel Fürstin Charlene und Prinzessin Catherine jeweils ein gutes Dutzend Mal Nachwuchs bekommen haben, und auch diese Woche geht es mit dem Kindersegen weiter: „Charlene - Monaco jubelt schon - Hat sie ein süßes Geheimnis?“, fragt Echo der Frau, während Das Goldene Blatt konstatiert: „William & Kate - Endlich! Ein BABY“.

Natürlich ist auch diesmal an beiden Geschichten nichts dran. Der Druck aber, dem Volk den erwünschten Thronfolger zu liefern, muss derart unerträglich sein, dass man sogar zu ungewöhnlichen Methoden greift, damit es endlich klappt: „Albert und Charlene übernachteten im Samen-Zelt“, schreibt Frau im Spiegel. Anders als wir dachten, handelte es sich aber um keine exotische Befruchtungsmethode, sondern um einen Ausflug des Fürstenpaares zur finnischen Urbevölkerung, den Samen.

Lanz beim Schmökern „in diversen Werken“

In unseren monarchiefreien Gefilden sind es nur wenige, in welche die Klatschpresse ihren Kinderwunsch projiziert: Florian Silbereisen und Helene Fischer etwa oder die Großfamilie Becker. Nun aber können wir einen Neuzugang in der Königsklasse begrüßen: Markus Lanz. „Zum perfekten Glück fehlt nur noch ein Baby“, titelt Frau im Spiegel, die Lanz samt Gattin durch Köln verfolgt hat. Exklusiv kann sie uns also berichten, dass Frau Lanz in ein Nagelstudio ging, „aus dem sie später mit feuerrot lackierten Fingernägeln wiederauftauchte. Markus Lanz ließ sich unterdessen in einem Fotogeschäft Kameras zeigen und schmökerte dann in der Mayerschen Buchhandlung am Neumarkt in diversen Werken.“ Und Frau im Spiegel hat ihn die ganze Zeit angestarrt. Hauptsache nur, Lanz hat nicht in einem Grass-Buch geblättert, dann wäre er als „Wetten, dass..?“-Moderator nicht mehr haltbar.

Sofort zurücktreten müsste auch Gwyneth Paltrow, denn die ist, wie Intouch weiß, „Hollywoods größte Lügnerin“. Sie soll nämlich ihr Kochbuch gar nicht selbst geschrieben haben. Außerdem hat sie gesagt: „Ich würde eher Crack rauchen, als ein Fertiggericht zu essen.“ Dabei ist Paltrow auf der Anzeige eines österreichischen Herstellers zu sehen, wie sie ein Fertiggericht isst. Aber vielleicht hat sie ja kurz davor Crack geraucht, dann wäre es gar keine Lüge. Paltrows Kollegin Betty White, 90, erklärt derweil in Frau im Spiegel: „Ich trete grundsätzlich in keinen Szenen auf, die mit Marihuana zu tun haben.“ Da wird sie sicher viele Rollen ablehnen müssen, kaum ein seriöser Hollywood-Film kommt ja heute ohne kiffende Omas aus.

  1/5  
© obs Vergrößern Pech für Florian Silbereisen: „Abfuhr von einer schönen Frau - Es passierte nachts an der Hotel-Bar“, petzt „Frau aktuell“ ...

Ein anderes Frauenbild im Sinn hat Matthias Schweighöfer, der auf Facebook eine Charakterrolle anpreist: „Wir suchen eine Frau zwischen 18 und 25. Sexy, womöglich blond. Vielleicht ein bisschen mehr Busen. Einfach eine richtig tolle Eule.“ Da werden die Angebote sicher nur so angeflattert kommen ins Haus des jungen Tierfilmers. Pech hingegen hatte Florian Silbereisen: „Abfuhr von einer schönen Frau - Es passierte nachts an der Hotel-Bar“, petzt Frau aktuell. Meine Güte, muss man daraus wirklich eine Schlagzeile machen? Dass Silbereisen von schönen Frauen eine Abfuhr bekommt, sollte doch der Normalfall sein. Zugetragen haben soll sich aber folgendes: Die Sängerin der Band Silbermond wollte partout nicht in Silbereisens Volksmusik-Show auftreten, was dieser „unsozial“ fand. Zumal sich die Band ja mehr oder weniger nach ihm benannt hat.

Jerry Lee Lewis hingegen, ein echter Rock’n’Roller, hat laut Bunte zum siebten Mal geheiratet. Sie erinnern sich? 1958 hatte der Musiker für Unmut gesorgt, als er mit 22 Jahren seine 13 Jahre alte Cousine heiratete (für ihn schon die dritte Ehe). Heute ist Lewis 76 und scheint inzwischen ganz pragmatisch zu denken: Seine neue Ehefrau, 62, ist seine Pflegerin.

Sollte die Kanzlerin mehr Geld verdienen?

An dieser Stelle möchten wir schnell eine Leserfrage aus dem Goldenen Blatt beantworten: Kann ich mit Gips duschen? Sicher, allerdings würden wir doch eher zu Wasser raten, das geht leichter wieder ab. Eine andere Frage wirft Bunte auf: Sollte die Kanzlerin mehr Geld verdienen? Es antworten Prominente, aber auch „Mia Gray, 26, „Playboy“-Model, die meint, „man sollte es nicht übertreiben. Gerade Berufe, bei denen Menschenleben dranhängen, kommen finanziell oft zu kurz.“ Ist das ein Ja oder ein Nein? Hängen bei Merkel Menschenleben dran? Und was ist mit dem ehrbaren Job des „Playboy“-Models? Da hängen ja auch viele Männerleben dran.

Wir aber wollen den Rat unseres Echo der Frau-Horoskops beherzigen: „Halten Sie nicht an schlechten Gewohnheiten fest. Trainieren Sie konsequent neue ein.“ Neue schlechte Gewohnheiten? Kein Problem: Adieu, Nasebohren und Füße auf den Tisch legen. Wir probieren es jetzt mal mit Nägelkauen und Falschparken. Oder mit der Eulenjagd.

  Weitersagen Kommentieren (11) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten So jung und unerfahren

Wenn Promis lachen, weinen die Klatschblätter. Aktuell bereitet besonders Helene Fischers Glück Sorgen. Und Leonardo DiCaprio ist geradezu anstößig normal! Zum Glück geht Verona Pooth da in die Boulevard-Offensive. Mehr

13.04.2014, 12:00 Uhr | Gesellschaft
TV-Events Noch blödere Ideen für noch blödere Filme

Auch die allerlangweiligsten nationalen Ereignisse werden neuerdings zu TV-Events verarbeitet. Und weil hierzulande ja genug langweilige Dinge passieren: Anregungen für weitere 90-Minüter, mitsamt Besetzungsvorschlägen (spielen ja eh immer dieselben). Mehr

22.04.2014, 11:32 Uhr | Feuilleton
Heute in der Zeitung Bedrohte Forschung

Von einer neuen Offenheit in der Forschung, einem riskanten Eingriff nach einem Schlaganfall sowie einer ungewöhnlichen Erscheinung im All und von den unerwünschten Auswirkung eines UN-Umweltabkommens berichten wir in der heutigen FAZ-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.04.2014, 13:44 Uhr | Wissen

07.04.2012, 15:05 Uhr

Weitersagen