http://www.faz.net/-gun-72dnx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.08.2012, 19:23 Uhr

Herzblatt-Geschichten Ein Dialog mit der Katze

Engel auf der Tastatur, Teufel auf den Schultern: Die norwegische Prinzessin Märtha Louise schreibt ein geheimnisvolles Buch, Til Schweiger schickt zwei Tonnen Nutella an die Front in Afghanistan und Prinz Harry verliert beim Strip-Billard.

von
© dpa Jede Katze hat ihr eigenes Vokabular. Was uns diese wohl sagen will?

Wir sollten wirklich aufhören, bei der Herzblatt-Lektüre auf unser Horoskop zu schauen. „Hoffentlich haben Sie Urlaub“ teilen etwa unsere Sterne unverblümt in Bunte mit. „Sie haben zwar die Kraft, Ihre Ziele zu erreichen, allein die Ziele, die sich anbieten, sind nicht gerade eine Offenbarung.“ Na großartig. Wir haben nämlich keinen Urlaub, und wenn wir die Sterne mit ihrem Ziel-Geschwafel recht verstehen, dann läuft das heute hier auf eine richtig miese Schlusspointe hinaus.

Jörg Thomann Folgen:

Da wird dann auch kein Engel mehr helfen. „Engel und ihre Geheimnisse“ heißt ein Buch der kauzigen Norwegenprinzessin Märtha Louise, und während sie es schrieb, hat sie Bunte verraten, saß „ein Engel auf Märthas Tastatur: ,Er war nicht größer als eine Puppe und leuchtete golden.’“ Also, wir könnten so nicht arbeiten, schon das Leuchten würde uns irre machen. Aber bei uns, während wir diese Kolumne schreiben, sitzt ja auch kein Engel auf der Tastatur, sondern ein niedliches kleines Teufelchen, das ist längst nicht so grell, es müffelt allerdings ein wenig nach Schwefel.

Fast wie Sankt Martin

Und welcher Teufel ist auf Prinz Harrys Schultern nach Las Vegas galoppiert? Der junge Royal hat es nicht leicht: Zieht er was an, dann meckern die Leute (Nazi-Uniform beim Kostümfest, 2005); zieht er was aus, ist es auch verkehrt. In Vegas hat er erst eine Pool-Party gefeiert und dann Strip-Billard gespielt, was vor allem dann keine gute Idee ist, wenn man ohnehin nur eine Badehose anhat. Mit den Regeln des Spiels sind wir nicht vertraut; eines der Fotos, das den nackten Prinzen und unmittelbar hinter ihm eine nackte Dame zeigt, deutet auf ein gemischtes Doppel hin. Ein letztes Staatsgeheimnis immerhin bleibt bewahrt, weil Harry seine „Kronjuwelen“ (© Bild, Tagesspiegel, Focus online, Welt online und viele, viele weitere) mit den Händen schützt.

Prinz Harry Der junge Royal hat es nicht leicht: Egal ob Prinz Harry etwas anzieht oder nicht, irgendwas ist immer falsch © dpa Bilderstrecke 

Englands Presse traute sich erst nicht, die Fotos zu drucken; The Sun stellte stattdessen obiges Bild mit einem Redakteur und einer Redakteurin nach (gut, dass Bild keine solchen Ideen hat und Kai Diekmann und Franz Josef Wagner posieren lässt). Tags darauf druckte die Sun die Fotos doch. Wirklich schaden dürfte die Episode Harry nicht, zumal er, wie er das leibchenlose Mädchen hinter sich schützt, fast wie Sankt Martin rüberkommt. Steht nur zu hoffen, dass er, sollte er doch mal regieren müssen, beim Spiel mehr Glück hat und nicht das halbe Königreich an einen gewieften Schurkenstaatler verliert.

Mehr zum Thema

Generös war auch Til Schweiger, als er beim Besuch des Bundeswehr-Camps in Masar-i-Scharif merkte, „dass keine Nutella auf den Tisch kam“, wie Bunte berichtet. „Da besorgte er zwei Tonnen (!) des süßen Aufstrichs und ließ sie an die Front fliegen.“ Hauptsache, die Mission des Nutellabombers geht nicht nach hinten los; die Schokopampe löffelt ja auch unsere Nationalelf, und die hat noch jedes entscheidende Spiel verloren. Gesünder mag es Costa Cordalis, der verdächtig faltenlos und mit einem „Lächeln aus Beton“ daherkommt, auf Bild-Nachfrage aber sagt: „Ich sehe so jung aus, weil ich viel Gemüse esse und jeden Tag Sport mache.“ Ja, nee, is’ klar, Costa.

„Vergiss die doofe Giraffe“

Wie wichtig gesundes Leben ist, zeigt eine in Bunte präsentierte Studie: „Mönche leben im Schnitt vier Jahre länger als ihre männlichen Altersgenossen außerhalb der Klostermauern.“ Doch will man, wenn man schon im Kloster hockt, die Zeit noch unnötig verlängern? Und was genau meint Matthias Reim („Verdammt, ich lieb mich“), wenn er im Goldenen Blatt sagt: „Für viele Ostdeutsche bin ich schon wie Michael Jackson“? Eigentlich sieht Reim doch noch ganz lebendig aus. Etwas unglücklich drückt sich auch Schauspielerin Salma Hayek aus, wenn sie laut Bunte behauptet: „Es ist einfacher, einen Oscar zu bekommen als einen guten Ehemann.“ Einen Oscar hat sie noch nicht, wohl aber einen Ehemann, ihrer Logik zufolge freilich keinen guten.

Wenn sich die Menschen schon untereinander kaum verstehen, wie soll es mit den Tieren klappen? Helfen will das im Goldenen Blatt beworbene Werk „So sprechen Sie mit Ihrer Katze“ zum sensationellen Preis von 39,50 Euro. Es ist nämlich so, „dass Katzen versuchen mit uns zu sprechen. Doch wenn der Mensch nicht in der Lage ist, zu antworten, dann verliert die Katze mit der Zeit ihr Interesse an einem Dialog mit dem Menschen.“ Dabei „gibt es ein sogenanntes Grundvokabular, das für alle Katzen gilt. Darüber hinaus, (sic!) hat jede Katze ihr eigenes Vokabular.“ Frage an die Experten: Wenn unser Kater uns das Gesicht zerkratzt und aufs Sofa pinkelt, gehört das noch zum Grundwortschatz, oder ist das schon seine eigene Sprache?

Nun zu etwas völlig anderem: Die neue Gattin des Komikers John Cleese, den seine letzte Scheidung fast 18 Millionen Euro kostete, hat laut Frau im Spiegel versprochen: „Ich werde alles unterschreiben, um zu beweisen, dass ich nichts von dir will - außer die Katze und die Giraffe.“ Die Giraffe?

„Vergiss die doofe Giraffe, es zählt nur die Katze“, sagt plötzlich eine Stimme. Wir blicken uns um, doch da ist niemand - nur der Kater. Schon blöd: Unser Bunte-Horoskop hat wirklich recht gehabt.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Serie Lucifer Ein Engel auf Erden

Chloe Decker fängt aus Rachegelüsten bei der Polizei an und trifft dort auf ihren Ex. Dann buhlt der leibhaftige Lucifer mit Vaterkomplexen um ihre Gunst: Die neue Serie Lucifer hat so einige Fälle zu lösen. Mehr Von Ursula Scheer

29.07.2016, 18:28 Uhr | Feuilleton
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Harry Potter im Theater Jetzt ist Hermine auch noch Zaubereiministerin!

Wenn der Zeitumkehrer anspringt, ist auch Lord Voldemort nicht fern: Harry Potter und das verwunschene Kind spinnt am Londoner Palace Theatre die Erfolgssaga fort. Mehr Von Gina Thomas, London

26.07.2016, 14:16 Uhr | Feuilleton
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 14:03 Uhr | Sport
Schwimmerin Britta Steffen Einkaufen ist für mich nur Stress

Britta Steffen ist noch immer die schnellste Schwimmerin der Welt – in Freistil über 50 Meter. Im Stil-Fragebogen verrät die frühere Sportlerin, welche ihrer Talente das Schwimmen gefördert haben. Mehr Von Bernd Steinle

28.07.2016, 14:17 Uhr | Stil