Home
http://www.faz.net/-guo-74l31
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Herzblatt-Geschichten Die Geilheit hat gefehlt

Neues aus dem Liebesleben der Promis: Lothar Matthäus ist mal wieder Single, Eva Habermann ebenfalls. Und Thea und Günther Jauch befinden sich in der Phase der gegenseitigen Akzeptanz.

© dpa Vergrößern Lässt ihren Körper von dunkeln Energien befreien: Demi Moore, spirituelle Kabbalah-Endzwanzigerin um die 50

Da sage keiner, Lothar Matthäus, 51, lerne nichts dazu. Der beliebte Gelegenheitstrainer und seine Freundin Joanna, 28, haben sich nämlich getrennt, und anders als in früheren Fällen ging das nahezu lautlos ab - vielleicht auch deshalb, weil Lothar diesmal darauf verzichtete, vor der Trennung noch schnell zu heiraten.

Jörg Thomann Folgen:      

„Der letzte Wille, der letzte Schritt, der letzte Biss - diese Geilheit hat gefehlt“, hat Matthäus gesagt - allerdings nicht über die Zeit mit Joanna, sondern über das Spiel des FC Bayern in Valencia. Das Liebes-Aus kommentiert er gegenüber Bunte so: „Meine Fußballwelt und ihre Modelkarriere passten einfach nicht zusammen.“ Dann suchen Sie, Matthäus, sich Ihre nächste Herzdame doch mal auf dem Fußballplatz aus statt immer nur aus dem Unterwäschekatalog.

Der nächste große Unterhaltungsmusik-Skandal

Beim Fußball wähnen wir uns auch, als wir unser Horoskop in Bunte lesen: „Die Sache mit dem Sonnentor hat einen Haken.“ Das Sonnentor steht aber nicht vor der Südtribüne, sondern hat mit einer anderen Betätigung zu tun: „Sie sind viel zu hektisch, um auch nur ansatzweise Ihren Yoga-Lehrer zu erfreuen - von sich selbst ganz zu schweigen.“ Pass mal auf, Bunte: Dass es unsere Zukunft kennt, nehmen wir deinem Horoskop niemals ab, wo es schon von unserer Gegenwart keinen Schimmer hat. Wir haben nämlich keinen Yoga-Lehrer, nicht mal ansatzweise.

Lothar Matthäus ist wieder Single „Meine Fußballwelt und ihre Modelkarriere passten einfach nicht zusammen“: Lothar Matthäus und seine Freundin Joanna haben sich getrennt © dpa Bilderstrecke 

Besser versorgt in der Hinsicht ist Demi Moore, 50, bei der sich eine hübsch bunte WG eingenistet hat: „Bis zum Monatsende“, so Bunte, „quartiert sie Heiler Luna, die Kabbalah-Gurus Doron Armoza und Brit Menucha sowie ihren Rabbi Yehuda Berg bei sich ein, die ihren Körper von ,dunklen Energien’ befreien sollen“ - und von allerlei materiellem Ballast vermutlich auch. Dafür hat ihr Rabbi eine gute Nachricht für Demi - „ihr spirituelles Kabbalah-Alter sei höchstens 28“. Das wird sicher auch die Produzenten in Hollywood überzeugen, bei denen haben ja spirituelle Kabbalah-Endzwanzigerinnen um die 50 beste Hauptrollen-Chancen.

Spirituell ganz viel jünger ist bestimmt auch Geiger André Rieu, den ein englisches Blatt als „63-jährigen Großvater aus den Niederlanden“ verspottet hat, zur Empörung von Echo der Frau - wobei nicht klarwird, was genau hier ehrenrührig sein soll, der Opa oder der Holländer. Besagte Zeitung nennt Rieu überdies den „langhaarigen König des Schmalz“ und moniert den Einsatz von „gefälschten Schneeflocken“ und „gefiederten Pferden“ bei Rieus Bühnenshows. Nach den nicht selbst pfeifenden Kastelruther Spatzen der nächste große Unterhaltungsmusik-Skandal: gefälschter Schnee bei André Rieu! Wir fordern, dass Rieu seinen Ruf durch ein Konzert im authentischen Schneetreiben wiederherstellt. Entwarnung aber können wir beim Schmalz geben: Das ist gewiss echt.

Den Partner bei öffentlichen Auftritten stets anlächeln!

Noch eine schlimme Nachricht: 368 Kostüme aus der „Wanderhure“, schreibt Bild, wurden „auf einem Parkplatz aus dem Lkw geklaut“. Die Speditionsfirma muss Strafe zahlen, die Kostüme selbst scheinen noch immer auf Wanderschaft zu sein. Wir halten unsere Augen offen: Wenn wir irgendwo 368 Typen herumlaufen sehen, die mittelalterliche Leinenröcke, Korsagen und gelbe Schandbänder tragen, dann melden wir uns sofort.

Den gefühlt fünfzigsten Günther-Jauch-Titel des Jahres präsentiert Die Aktuelle, diesmal mit der Schlagzeile: „Wie muss sie leiden! Günther Jauch - Seine arme Frau! Die ganze Geschichte“. Auf dem dazugehörenden Titelfoto wendet sich Jauch mit einem Rotweinglas in der Hand einem nicht abgebildeten Gesprächspartner zu, während ihn Gattin Thea ernst anblickt.

Warum also leidet Thea? Weil Günther so viel Wein pichelt? Weil er zum hundertsten Mal jene öde Anekdote aus alten Bayern-3-Tagen zum Besten gibt? Als Gutachter bemüht Die Aktuelle den Diplom-Psychologen Michael Thiel, der die Jauchs „in einer Phase der gegenseitigen Akzeptanz“ sieht. Klingt toll, viele Paare sind davon ja weit entfernt, ist aber negativ gemeint: „Das hat nicht viel mit Romantik zu tun. Man kann sich ein Leben ohne den anderen nicht mehr vorstellen, auch wenn er nervt.“ Wir raten allen Frauen von Prominenten, die Aktuelle-Storys vermeiden wollen, ihren Partner bei öffentlichen Auftritten stets anzulächeln. Am besten verklärt; wenn’s anders nicht geht, dann eben mitleidig.

Das erste Dschungelbaby

Bei Schauspielerin Eva Habermann scheint die Phase der gegenseitigen Akzeptanz vorüber zu sein: „Ludwig ist ein entzückender Mann“, sagt sie Bunte, „aber das Feuer ist erloschen.“ Der Satz wird ihren Exfreund besonders wurmen: Er ist von Beruf Beleuchter.

Bestimmt für immer zusammen bleiben Kim Debkowski, 20, und Rocco Stark, 26, die sich im Dschungelcamp über Maden-Mahlzeiten und Kakerlaken-Betten lieben lernten und nun, wie In frohlockt, das „erste Dschungelbaby“ erwarten. Auf zwei Seiten präsentieren sie In das Kinderzimmer, sämtliche RTL-Magazine werden das Paar durch die Schwangerschaft begleiten. Und am Tag der Geburt dürfen wir alle dann sicher live erleben, wie das kleine Kerlchen den Ärzten zukräht: „Ich bin ein Star - holt mich hier raus!“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Absage an Waldbestattungen „Gegen eine Kultur des Vergessens“

Im Main-Taunus-Kreis scheitert ein Friedwald-Projekt an fehlenden Flächen - aber auch an den grundsätzlichen Bedenken der Kirchen. Mehr

30.08.2014, 18:04 Uhr | Rhein-Main
Islamophobie und Antisemitismus Die neuen alten Juden

Warum „Islamophobie“ in Europa nicht mit Antisemitismus gleichgesetzt werden kann. Weder im Wesen noch im Ausmaß. Ein Gastbeitrag. Mehr

29.08.2014, 12:13 Uhr | Gesellschaft
Studium modulare Bilanz nach 15 Jahren Bologna

Bessere Vergleichbarkeit, mehr Mobilität, kürzere Studienzeiten: Als die EU-Mitgliedsstaaten die Bologna-Reform im Sommer 1999 beschlossen, waren das die erklärten Ziele. Was wurde daraus? Mehr

27.08.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 19:23 Uhr