Home
http://www.faz.net/-guo-74f9c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Herzblatt-Geschichten Da kann alles passieren

Präsident Obama leidet unter der Trennung von seinem Hund, Heidi Klum hat sich noch immer nicht von ihrer herumquiekenden Art getrennt und Steffi Graf lässt sich scheiden - aber von was?

© dpa Vergrößern Da war die Welt noch in Ordnung: Obama und Bo beim Weihnachts-Shopping 2011

Da fällt uns doch glatt der Schläger aus dem Tennisarm: „Steffi Graf - Heimliche Scheidung“ titelt das neue diese Woche und weint bitterlich: „Es ist so traurig.“ In der Tat, auch wir sind total fertig, aber zieht uns da bloß nicht mit rein, schon gar nicht mit Fragen wie: „Was wird aus den Kindern?“ Woher bitte sollen wir das wissen? Abgesehen davon, dass ihr im ganzen Heft nicht die geringste Antwort darauf habt, interessiert uns, die wir eure raffinierten Recherche-Techniken kennen, eigentlich nur eines: Was könnte wirklich passiert sein?

Hat Frau Graf ihren Friseur gewechselt? Kauft sie jetzt bei einem anderen Videohändler? Oder trennt sie sich lediglich von ein paar Pfunden oder alten Kleidern? „Steffi Graf Scheidungsdrama“ insistiert die Überschrift im Blatt, nur mit „unserer Tennis-Legende“ hat es wie erwartet nichts zu tun. Scheiden lassen sich nur ihr Bruder Michael und seine Frau Elaine, und zwar ganz offiziell.

Voller Schmerz soll auch Amerikas First Family sein. „Tragisch! Barack Obama: Seine Familie trauert um ihr Liebstes“, meldet das Amerika-Fachmagazin die aktuelle. Hm. Ihr Liebstes, was könnte das wohl sein? Hat Obama die Wahl doch verloren? Oder kam es zum Patt mit Romney? Müssen sich beide jetzt das Oval Office teilen? Nein, die Obamas trauern um ihren Hund. Nicht, dass er seine vier Pfoten für immer hochgerissen hätte, vielmehr wollen die investigativen Spürhunde von die aktuelle herausgefunden haben, dass Obama das Tier aus dem Weißen Haus verbannt hat.

Shocking news!

„Eingesperrt in einem Käfig wurde Bo im Auto abtransportiert“, notierte der Reporter. Womöglich auch noch auf Mitt Romneys Autodach? Ein unheimliches Drama, wenn denn etwas dran wäre. Dabei hatte Obama in der Dankesrede seinen Kindern lediglich mitgeteilt, dass es fürs Erste keinen zweiten Hund im Weißen Haus geben wird. Wau!

Wo wir gerade in der Tierwelt sind: Jürgen Drews teilt in das neue mit, dass er „für die Spatzen“ kämpft. Regelmäßige Leserinnen wissen: Es geht um die Kastelruther Spatzen. „Sie haben nichts falsch gemacht“, sagt Drews. „In unserer Branche ist es ganz üblich, sich professionelle Musiker ins Studio zu holen.“ Ja, und wann bitte fangen Sie damit an, Herr Drews?

Schnell hinüber in die heile Welt des Modelns. „Liebe Leserinnen und Leser“, schreibt der Gala-Chefredakteur. „Als ich Heidi Klum in Frankfurt zum Interview treffe, hängt sie von der Decke der Festhalle ...“ Wir finden das zwar ein bisschen übertrieben von Heidi, aber vermutlich hätten wir ähnlich gehandelt, wenn sich Gala bei uns zum Interview angemeldet hätte. Im Heft verrät eine quicklebendige Heidi dann allerdings shocking news: „Ich bin ein anderer Mensch geworden!“ Moment mal! Heidi ist nicht mehr die herumquiekende, schurigelnde, Grimassen schneidende Nervensäge? Doch. Nur war sie das diesmal auf Haiti, „einem der gefährlichsten Orte der Welt“.

MTV European Music Awards - Show Heidi Klum, jetzt ein „anderer Mensch“, zeigt sich bei den Europe Music Awards gewohnt schrill © dpa Bilderstrecke 

Von dort führte sie für Gala Tagebuch über die Spätfolgen des Erdbebens von 2010. „Hatten Sie Angst während der Reise?“, erkundigt sich der Chefredakteur besorgt. „Ja“, antwortet Heidi. „Kaum taucht man auf, gibt es einen Rummel, ein Geschubse und Gedrängel. ... Da kann alles passieren.“ Kein Wunder, wenn man den Haitianern mit Sätzen kommt wie „Du bist wunderschön, aber das reicht nicht aus“, „Ich habe heute kein Foto für dich“ oder „Nur eine kann Haitis next top-model werden“.

Genügend Fotos von sich hat dagegen Caroline von Monaco, die nun endlich Oma wird. Einigen Herzblättern aber passt das überhaupt nicht. „Caroline - Skandal um ihr Enkelkind“ mäkelt Das Neue Blatt herum. Einmal umgeblättert, wird aus dem „Skandal“ ein „kleiner Schönheitsfehler“. Und der wäre? Das Enkelchen kommt unehelich zur Welt. Ist das zu fassen! Im Text erfahren wir dann, dass uneheliche Kinder bei den Grimaldis sogar Tradition haben, mithin also völlig normal sind. Demzufolge muss sich ja geradezu ein Drama anbahnen, wenn Carolines Sohn Andrea im Sommer kommenden Jahres tatsächlich seine Tatiana ehelichen sollte. Unsere Prognose für die Schlagzeile dann: „Caroline - Skandal um ihr Enkelkind! Seine Eltern sind verheiratet!“

Noch keine neue Ehefrau, aber wieder eine Partnerin hat angeblich Ottfried Fischer. „Kann das Liebe sein?“, sorgt sich Freizeitwoche, die für die Antwort knallhart recherchiert, aber mit der Grammatik noch Schwierigkeiten hat. „Radhia und Ottfried: Auf dem letzten Oktoberfest knutschten sie sich in die Öffentlichkeit“, lautet eine Bildunterschrift, die jedoch durch Hammer-Informationen mehr als wettgemacht wird: „Sie wird ihn nicht abzocken. Sie ist ein Kumpel. Mit ihr kannst du nach einem lustigen Abend in einem Bett liegen, ohne dass da etwas passiert“, vertraute „ein Bekannter in München“ dem Blatt an. Wenn das stimmt, wird’s jetzt ganz eng für Otti: Er darf ab sofort abends nicht mehr lustig sein, um wenigstens noch ein bisschen Spaß zu haben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten Null Lust auf Ausbildung

Auch in dieser Woche haben unsere Prominenten wieder alles gegeben. Cheyenne Ochsenknecht etwa will nichts lernen und drängt deshalb in die Modebranche. Schön sein muss reichen. Mehr

20.07.2014, 09:40 Uhr | Gesellschaft
ZDF-Manipulationsskandal Ina Müller vor Angela Merkel

Jetzt wird bekannt, welche Rankings die mit betrügerischen Mitteln zusammengestoppelte ZDF-Show „Deutschlands Beste“ unterschlagen hat. Die Listen lassen tief blicken. Mehr

15.07.2014, 17:57 Uhr | Feuilleton
Obama und die Ukraine-Krise In zweiter Reihe

Der amerikanische Präsident Obama hofft, dass die Eskalation in der Ukraine die Europäer dazu bringt, den Ernst ihrer Lage zu begreifen. Gegenüber Putin bleibt er selbst aber zurückhaltend. Mehr

21.07.2014, 10:25 Uhr | Politik