http://www.faz.net/-gum-75v52
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.01.2013, 09:17 Uhr

Helen Hunt Eine Frau wie ein Leuchten

Gerade ist Helen Hunt mit „The Sessions“ im Kino, und für einen Oscar ist sie auch nominiert. Es wäre ihr zweiter. In der F.A.S. spricht sie über Nacktheit im Film, ihren Karrierebeginn und das Glück der späten Mutterschaft.

von Elaine Lipworth
© interTOPICS „Es ist mein Körper, es ist der Körper von jemandem, der Kinder bekommen hat“: Hunt ist eine Frau, die sich wohlfühlt in ihrer Haut

So was passiert auch nur in L.A. Da bestellt Schauspielerin Helen Hunt einen Hamburger mit Pommes, und der Kellner in dem Restaurant in Pacific Palisades, in dem wir uns zum Mittagessen getroffen haben, serviert den Burger ohne das Brötchen - weil er annimmt, dass die schmale Oscar-Gewinnerin demselben rigiden kalorienarmen, kohlenhydrat- und glutenfreien Essensregime folgt wie die überwältigende Mehrheit ihrer kalifornischen Mitbürger. Mit gespielter Enttäuschung blickt Hunt auf ihren Teller, wo reichlich Salat und Avocado das Brötchen ersetzen sollen: „Kriege ich ein Brötchen? Ich will wirklich ein Brötchen - und die Pommes frites. Ja, bitte“, sagt sie zum Kellner, um sich dann zu mir umzudrehen, die Augenbrauen angehoben, die hübschen blauen Augen schmal, und zu lachen. „Die haben vermutlich gesehen, wie ich reinkam, dachten, oh, eine Schauspielerin, und warfen das Brötchen in den Abfall“, sagt sie und bestellt ein Glas Sauvignon blanc - ein Bruch mit einer weiteren heiligen Regel in Hollywood: kein Alkohol zum Mittagessen.

Hunt zeigt in keinem Moment die bei vielen Schauspielerinnen üblichen Manierismen; den Morgen vor unserem Termin hat sie als freiwillige Helferin in der Schule ihrer achtjährigen Tochter Makena Lei verbracht. Sie trägt weit geschnittene Jeans, einen brauen Pulli und Flipflops, außerdem eine Perlenkette um den Hals und goldene Ohrknöpfe. Ihr glattes blondes Haar trägt sie lang und lose. Nach der Hälfte unseres Lunchs wird sie ihren Pullover ausziehen, unter dem sie ein graues Top trägt; ihre wohlgeformten Oberarme sind das glückliche Resultat von vielen Jahren Yoga. „An 360 Tagen im Jahr könnten Sie genau dasselbe darüber schreiben, was ich anhabe“, sagt sie lächelnd und dreht ihre Haare zum Pferdenschwanz. Hunt, 49, ist eine natürliche Schönheit, ein deutlicher Gegensatz zu den Ladys mit den schockgefrorenen Mienen, die man in dieser wohlhabenden Nachbarschaft sonst so sieht. Ihr ungeschminktes Gesicht, das ganz offensichtlich noch keiner Operation unterzogen wurde, ist viel in Bewegung; um ihre Augen zeigen sich Falten, wenn sie lächelt. Hunt ist eine Frau, die sich wohl fühlt in ihrer Haut.

Pragmatisch und unsentimental

Doch so ausgeglichen (und talentiert) Hunt sein mag, für ihre Rolle in dem Film „The Sessions - Wenn Worte berühren“, der gerade in den deutschen Kinos läuft und für den sie als beste Nebendarstellerin für einen Oscar nominiert ist, brauchte sie gute Nerven, musste sie darin doch nackt auftreten. „Ich konnte schlecht meinen Oscar“ - den sie 1997 für „Besser geht’s nicht“ mit Jack Nicholson bekam - „vor irgendwas halten“, meint sie grinsend. „Der Oscar hat nicht die richtige Form, um meinen Körper zu verstecken.“ Der Film nach einer wahren Begebenheit folgt der Geschichte des Journalisten Mark O’Brien, der durch Krankheit gezwungen ist, in einer Eisernen Lunge zu leben, und mit 38 endlich seine Jungfräulichkeit verlieren will: mit Hilfe der Sex-Therapeutin Cheryl Cohen Greene, gespielt von Hunt.

Für die Schauspielerin bedeutete diese Rolle, dass sie den überwiegenden Teil ihrer Zeit auf der Leinwand völlig nackt war. „Angesichts dieser Aussicht fiel mir erst mal die Kinnlade runter“, sagt sie. „Aber dann dachte ich, ist es mir wichtiger, was die Leute von meinem Körper halten, oder ist es mir wichtiger, Teil einer Geschichte zu sein, die Schönheit besitzt und Menschen etwas gibt? Am Ende war mir Letzteres wichtiger.“ Verzichtete Hunt denn auf die Brötchen beim Burger, nachdem sie den Part übernommen hatte? „Ich bekam die Rolle zwei Wochen vor Drehbeginn, was glücklicherweise verhinderte, dass ich den eigenartigen, idiotischen und nutzlosen Versuch unternommen hätte, meinen 49 Jahre alten Körper zu verändern“, sagt sie, während sie ein Stück Artischocke in eine Buttersauce dippt. „Es ist mein Körper, es ist der Körper von jemandem, der Kinder bekommen hat, es ist der Körper, den Gott mir gegeben hat. Also, die Vorstellung, in meinem Alter so ein brutales Essregime anzufangen - NEIN.“ Wie reagierte ihr Partner (und Makena Leis Vater), der Produzent Matthew Carnahan, auf den Film? „Er fand, er sei schön, und er fand, ich sei schön, und das war alles, was ich hören musste.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Genesis-Preis Helen Mirren glaubt an Israel

In den sechziger Jahren hat sie mal in einem Kibbuz gearbeitet. Jetzt ist Helen Mirren für eine Preisverleihung wieder in Israel – und wendet sich gegen Kritiker des Landes. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

23.06.2016, 15:18 Uhr | Gesellschaft
Video-Filmkritik Vor ihren Augen: Mehrmals lebenslang

Billy Ray hat mit Vor ihren Augen einen argentinischen Film, der 2010 den Oscar bekam, mit amerikanischen Weltstars nachgedreht. Mehr

12.06.2016, 15:39 Uhr | Feuilleton
Interview mit Emilia Clarke Ich bin wie ein emotionaler Schwamm

Durch die Kultserie Game of Thrones ist die Britin Emilia Clarke zum Star geworden. Ein Gespräch über Fans, die sie mit ihrem Rollennamen ansprechen und ihren neuen Film, der am Donnerstag in die Kinos kommt – und in dem sie unerwartet niedlich sein darf. Mehr Von Christian Aust

21.06.2016, 10:48 Uhr | Gesellschaft
Bürosnack Mit Avocado gefüllte Pitatasche

Das Mittagessen hat einen schlechten Ruf. Dabei ist es ganz einfach, gut und gesund zu essen. Hier zeigen wir, wie. Mehr

15.06.2016, 13:30 Uhr | Feuilleton
Videokritik The Neon Demon Rot wie Blut, aber nicht ganz so gut

Nicholas Winding Refns Kino-Thriller The Neon Demon ist sehr schlimm und wird immer schlimmer. Ein schön scheußliches Märchen, das von Herzen kommt. Mehr

22.06.2016, 12:30 Uhr | Feuilleton

Kanadas Premierminister Trudeau wird ein Comic-Superheld

Justin Trudeau ziert ein Marvel-Heft, immer mehr potentielle Erben erheben Anspruch auf Prince’ Millionen, und Terence Hill hat seinen besten Freund verloren – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden