http://www.faz.net/-gum-8vvlg

„Die Schwarzen klauen alles“ : Weltreisende entschuldigt sich für rassistischen Kommentar

  • Aktualisiert am

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte: Heidi Hetzer (links) im ZDF-Morgenmagazin mit Moderatorin Jana Pareigis. Bild: Screenshot/ZDF

Oldtimer-Weltreisende Heidi Hetzer sorgt nach ihrer Ankunft in Berlin für Aufregung: „Die Schwarzen klauen alles“, sagt sie im ZDF. Jetzt hat sie versucht, sich zu entschuldigen. Den Satz habe sie einfach so oft gehört. Auch von Schwarzen.

          Am fassungslosesten war wohl Jana Pareigis selbst. Die in Hamburg geborene Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins hat deutsch-schwedisch-simbabwische Wurzeln. Und ihr erzählte die Oldtimer-Weltreisende Heidi Hetzer in der Sendung am Montagmorgen, dass es auf ihrer Reise durch Afrika Probleme „mit Schwarzen“ gegeben habe: „Die klauen. Die Schwarzen klauen, wenn sie nur eine Jacke, eine olle Jacke sehen. Die klauen alles.“

          Heidi Hetzer war bis dahin für ihre spektakuläre Reise gefeiert worden: Als sie am Sonntag mit ihrem Oldtimer „Hudo“ in Berlin ankam, wurde die 79-Jährige vor dem Brandenburger Tor von mehreren hundert Menschen herzlich begrüßt. Zwei Jahre und sieben Monate war die ehemalige Berliner Unternehmerin mit ihrem Hudson zuvor um die Welt gefahren.  Nachdem die Plattform „Übermedien“ am Montag den Videoausschnitt aus dem Morgenmagazin verbreitet hatte, war die Empörung groß. Allerdings wurde Hetzer von vielen Rechten im Netz auch gefeiert. Sie selbst äußerte sich am Dienstag gegenüber der „BZ“ dagegen erschrocken zu den Vorwürfen: „Es tut mir fürchterlich leid. Es war nicht so gemeint.“ In der Sendung habe sie sich unreflektiert geäußert. „Das war ein Fehler. Ich entschuldige mich für diese Äußerung.“

          Anstatt es dabei zu belassen, versuchte sie sich aber noch an einer Rechtfertigung, die nicht viel besser klang: Den Satz „die Schwarzen klauen alles“ habe sie in Südafrika so oft gehört. „Sogar von Schwarzen selber.“ In Kapstadt habe sie gesehen, wie vier Schwarze ihr Navigationssystem geklaut hätten. Außerdem habe ihr „ein Schwarzer“ den goldenen Berlinbären vom Hals gerissen und in St. Lucia sei ihr Auto „komplett leer geräumt“ worden. Hetzer wird seit Montag im Virchow-Klinikum wegen heftigen Magenkrämpfen behandelt, und überlegt jetzt, wie sie ihre Äußerungen wieder gut machen kann. Nächstes Jahr plane sie schließlich wieder durch Afrika zu reisen. „Einmal quer durch.“

          Heidi Hetzer am Sonntag nach ihrer Ankunft in Berlin.
          Heidi Hetzer am Sonntag nach ihrer Ankunft in Berlin. : Bild: dpa

          ZDF-Moderatorin Jana Pareigis meldete sich unterdessen auf Facebook zu Wort: „Wie Sie im ZDF Morgenmagazin gesehen haben mögen, war ich sichtlich perplex über die Aussage von Heidi Hetzer, dass ,in Südafrika alle Schwarzen klauen würden', schrieb sie. Die Aussage sei „natürlich falsch“ und verletze Schwarze Menschen mit rassistischen Ressentiments. „Ich hoffe, dass dieses Interview zumindest dazu führt, dass über rassistische Vorurteile diskutiert wird, die vielleicht auch Frau Hetzer dazu bewegt zu haben scheinen, persönliche Erfahrungen zu verallgemeinern.“

          Quelle: sede.

          Weitere Themen

          Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Berlin : Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt

          In Berlin haben abermals hunderte Menschen gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump protestiert. Teilnehmer äußerten sich äußerst aufgebracht.

          Hunde erziehen Kinder Video-Seite öffnen

          Tierische Sozialarbeit : Hunde erziehen Kinder

          Es ist ungewöhnlich, dass in der Hundeschule die Vierbeiner ihre Besitzer trainieren. Doch die Tiere haben eine wichtige Aufgabe in der Erziehung von sozial benachteiligten Kindern aus den Armenvierteln Südafrikas.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.