http://www.faz.net/-gum-7id5r

Genetische Studie : Der Europäer kommt aus dem Nahen Osten

  • -Aktualisiert am

Ein weibliches Skelett aus der Zeit der Bandkeramischen Kultur Bild: dpa

Eine Studie zur Besiedlungsdichte beweist, dass die genetische Zusammensetzung des „heutigen Europäers“ zum wesentliche Teil auf Einwanderungen aus dem Nahen Osten beruht.

          Deutsche und australische Forscher haben in Halle die Ergebnisse einer Studie bekanntgegeben, nach denen die genetische Zusammensetzung des „heutigen Europäers“ zum wesentlichen Teil auf Einwanderung aus dem Nahen Osten sowie aus Nord-, Ost- und Westeuropa beruht. Sie beantworteten eine der Kernfragen der Jungsteinzeitforschung: Der kulturelle Wandel während des Neolithikums habe sich mehr über (ein)wandernde Bauernpopulationen denn über die Ideenvermittlung zwischen örtlich ansässigen Bevölkerungsgruppen vollzogen.

          Der Mainzer Anthropologe Guido Brandt sprach von der bislang größten und detailreichsten genetischen Studie zur Besiedlungsdichte Europas. Die Forscher aus Sachsen-Anhalt, Mainz und Australien stellen ihre Ergebnisse zudem in der Zeitschrift „Science“ vor. Die Untersuchungen an DNA und stabilen Isotopen von 364 Skeletten und Zähnen wurden an 25 Fundplätzen im Mittelelbe-Saale-Gebiet vorgenommen; im Braunkohlegebiet Mitteldeutschlands sind die Erhaltungsbedingungen besonders günstig.

          Vier Migrationsschübe

          Im südlichen Sachsen-Anhalt trafen in den ersten 4000 Jahren bäuerlicher Sesshaftigkeit zwischen 5500 und 1500 vor Christus eine Vielzahl von Kulturgruppen auf engem Gebiet zusammen, die sich anhand ihrer materiellen Hinterlassenschaften – Haustiere und Pflanzen, Keramik und Steinwerkzeuge – und ihrer Bestattungsriten unterscheiden lassen. Hier kamen etwa die Schnurkeramik Osteuropas, die Glockenbecher Westeuropas und die Trichterbecher Nordeuropas zusammen.

          Da bei den Forschungen Archäologen und Anthropologen zusammenwirkten, konnten die Wissenschaftler laut Susanne Friederich vom Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle ausgedehnte Interaktionen von Kulturen über „sehr große Distanzen“ nachweisen. Die genetische Vielfalt Mitteleuropas entwickelte sich in vier Migrationsschüben. Im ersten ersetzten vor 7500 Jahren eingewanderte Bauern aus dem Nahen Osten große Teile der ansässigen Jäger-und-Sammler-Bevölkerung.

          Sie brachten die linearbandkeramische Kultur, die sie gut 4000 Jahre zuvor im Nahen Osten entwickelt hatten. Nach der ersten Neolithisierungswelle folgten 2500 Jahre genetischer Stabilität, in denen es kaum Wanderungsbewegungen gab. Dann folgten Bevölkerungsverschiebungen aus dem Norden, Westen und Osten Europas. Begünstigt wurde das, weil Metalle verfügbar wurden und sich die Landwirtschaft veränderte.

          Die Veränderungen in der materiellen Kultur stimmen überein mit Brüchen in den genetischen Linien. Schnurkeramik, Glockenbecher und manches andere verdanken die Mitteleuropäer also Einwanderern, wie die am Freitag erschienene „Science“ – neben „Nature“ die wichtigste naturwissenschaftliche Zeitschrift der Welt – in ihrer Rekonstruktion der Besiedlungsgeschichte Europas darlegt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Österreich rückt nach rechts Video-Seite öffnen

          Angst vor Einwanderung : Österreich rückt nach rechts

          Am Sonntag finden in Österreich Parlamentswahlen statt. Umfragen sagen einen Sieg der ÖVP mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz voraus. Mit einem konsequenten Rechtskurs könnte es dem 31- Jährigen am ehesten gelingen, aus der Angst vieler Wähler vor Einwanderung Kapital zu schlagen. Die rechtspopulistische FPÖ könnte ihm zur Regierungsmehrheit verhelfen.

          Sächsischer Befreiungsschlag

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.

          Tourismus zerstört Postkarten-Idylle Video-Seite öffnen

          Inselparadies Raja Ampat : Tourismus zerstört Postkarten-Idylle

          Der Archipel im Osten Indonesiens gilt als neuer Tourismus-Hotspot des Landes: Türkisfarbenes Wasser, entlegene Inseln und unberührte Natur. Doch insbesondere die indigene Bevölkerung sieht die Entwicklung kritisch und fürchtet neben ökologischen Schäden auch einen Identitätsverlust.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.