Home
http://www.faz.net/-gum-7id5r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Genetische Studie Der Europäer kommt aus dem Nahen Osten

Eine Studie zur Besiedlungsdichte beweist, dass die genetische Zusammensetzung des „heutigen Europäers“ zum wesentliche Teil auf Einwanderungen aus dem Nahen Osten beruht.

© dpa Vergrößern Ein weibliches Skelett aus der Zeit der Bandkeramischen Kultur

Deutsche und australische Forscher haben in Halle die Ergebnisse einer Studie bekanntgegeben, nach denen die genetische Zusammensetzung des „heutigen Europäers“ zum wesentlichen Teil auf Einwanderung aus dem Nahen Osten sowie aus Nord-, Ost- und Westeuropa beruht. Sie beantworteten eine der Kernfragen der Jungsteinzeitforschung: Der kulturelle Wandel während des Neolithikums habe sich mehr über (ein)wandernde Bauernpopulationen denn über die Ideenvermittlung zwischen örtlich ansässigen Bevölkerungsgruppen vollzogen.

Der Mainzer Anthropologe Guido Brandt sprach von der bislang größten und detailreichsten genetischen Studie zur Besiedlungsdichte Europas. Die Forscher aus Sachsen-Anhalt, Mainz und Australien stellen ihre Ergebnisse zudem in der Zeitschrift „Science“ vor. Die Untersuchungen an DNA und stabilen Isotopen von 364 Skeletten und Zähnen wurden an 25 Fundplätzen im Mittelelbe-Saale-Gebiet vorgenommen; im Braunkohlegebiet Mitteldeutschlands sind die Erhaltungsbedingungen besonders günstig.

Vier Migrationsschübe

Im südlichen Sachsen-Anhalt trafen in den ersten 4000 Jahren bäuerlicher Sesshaftigkeit zwischen 5500 und 1500 vor Christus eine Vielzahl von Kulturgruppen auf engem Gebiet zusammen, die sich anhand ihrer materiellen Hinterlassenschaften – Haustiere und Pflanzen, Keramik und Steinwerkzeuge – und ihrer Bestattungsriten unterscheiden lassen. Hier kamen etwa die Schnurkeramik Osteuropas, die Glockenbecher Westeuropas und die Trichterbecher Nordeuropas zusammen.

Da bei den Forschungen Archäologen und Anthropologen zusammenwirkten, konnten die Wissenschaftler laut Susanne Friederich vom Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle ausgedehnte Interaktionen von Kulturen über „sehr große Distanzen“ nachweisen. Die genetische Vielfalt Mitteleuropas entwickelte sich in vier Migrationsschüben. Im ersten ersetzten vor 7500 Jahren eingewanderte Bauern aus dem Nahen Osten große Teile der ansässigen Jäger-und-Sammler-Bevölkerung.

Mehr zum Thema

Sie brachten die linearbandkeramische Kultur, die sie gut 4000 Jahre zuvor im Nahen Osten entwickelt hatten. Nach der ersten Neolithisierungswelle folgten 2500 Jahre genetischer Stabilität, in denen es kaum Wanderungsbewegungen gab. Dann folgten Bevölkerungsverschiebungen aus dem Norden, Westen und Osten Europas. Begünstigt wurde das, weil Metalle verfügbar wurden und sich die Landwirtschaft veränderte.

Die Veränderungen in der materiellen Kultur stimmen überein mit Brüchen in den genetischen Linien. Schnurkeramik, Glockenbecher und manches andere verdanken die Mitteleuropäer also Einwanderern, wie die am Freitag erschienene „Science“ – neben „Nature“ die wichtigste naturwissenschaftliche Zeitschrift der Welt – in ihrer Rekonstruktion der Besiedlungsgeschichte Europas darlegt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Evolution Die frühen Experimente am Menschen

Was immer uns Kultur bedeutet, die Natur war zuerst da. Und die Evolution formt uns weiter - schneller und radikaler, als viele denken. Der Aufgalopp der Gattung Homo, und was es außer niederländischen Riesen noch so an Überraschungen gibt. Mehr Von Joachim Müller-Jung

22.04.2015, 00:48 Uhr | Wissen
Nach Brandanschlag in Tröglitz Trotzdem weiterhin Unterbringung von Flüchtlingen

Landespolitiker von Sachsen-Anhalt zeigen sich unnachgiebig: Trotz des Brandanschlags in Tröglitz sollen weiterhin Flüchtlinge in der Stadt untergebracht werden. Mehr

07.04.2015, 17:29 Uhr | Politik
Gesellschaft Fremd im eigenen Land?

Das Problem, auf das Bewegungen wie Pegida oder neue Parteien wie die Piraten und die AfD reagieren und das ihren Nährboden bereitet, sind nicht die Flüchtlinge, die Ausländer oder die Muslime, selbst wenn deren Anhänger das glauben mögen und deren Organisatoren das geschickt vorgaukeln. Mehr Von Professor Dr. Hartmut Rosa

24.04.2015, 12:17 Uhr | Politik
Wirtschaft Deutschland boomt als Zuwanderungsland

Nach Amerika ist Deutschland der zweitgrößte Magnet für Einwanderer. Das hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Europa in einer aktuellen Studie herausgefunden. Mit dem Boom sollen auch Beschäftigung und Qualifikation der Zuwanderer zugenommen haben. Mehr

27.02.2015, 15:08 Uhr | Wirtschaft
Nach Rücktritt wegen Drohungen Tröglitz hat wieder einen Bürgermeister

Dass der Bürgermeister aufgab, weil er sich von Rechtsextremen bedroht fühlte, katapultierte den kleinen Ort in die Schlagzeilen. Dann brannte auch noch eine geplante Flüchtlingsunterkunft. Nun gibt es zumindest einen Nachfolger an der Gemeindespitze. Mehr

17.04.2015, 07:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.10.2013, 11:27 Uhr

Patrick Dempsey „McDreamy“ stirbt den Serientod

Patrick Dempsey steigt bei „Grey’s Anatomy“ aus, Schauspieler Robert Downey Jr. verlässt mitten in einem Fernseh-Interview den Raum, und Hotelerbin Paris Hilton trauert um ihren Schoßhund – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden