http://www.faz.net/-gum-81aii

Geheime Hochzeit : Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht haben geheiratet

  • Aktualisiert am

Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht: Sie heirateten im Dezember. Bild: dapd

Die prominenten Politiker der Linkspartei sind standesamtlich getraut worden. Ihre Ehe hielten sie monatelang geheim. Ein CDU-Mann half ihnen dabei.

          Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine haben geheiratet. Die standesamtliche Trauung der beiden Politiker der Linkspartei habe bereits am 22. Dezember in aller Stille in der saarländischen Stadt Merzig stattgefunden, berichtete die Zeitung „Bild“ in ihrer Samstagsausgabe. „Ja, es stimmt, wir haben geheiratet und wir sind sehr glücklich“, bestätigte Wagenknecht dem Blatt.

          Die Trauung fand demnach unter Ausschluss der Öffentlichkeit in kleinem Kreis statt. Mit dabei gewesen seien nur die engsten Vertrauten des Paares. Getraut wurden die beiden nach „Bild“-Informationen zwei Tage vor Heiligabend von Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld (CDU) persönlich, um die Verschwiegenheit über die Zeremonie sicherzustellen.

          Die beiden Politiker der Linken sind schon seit vier Jahren ein Paar.

          Für Lafontaine ist es die vierte Ehe, für Wagenknecht die zweite. Die Beziehung der beiden wurde im November 2011 öffentlich. Damals waren beide Politiker noch verheiratet – Lafontaine mit der Autorin Christa Müller und Wagenknecht
          mit dem Filmproduzenten Ralph-Thomas Niemeyer, der in Irland lebt. 2013 wurden beide Ehen geschieden.

          Ihren Nachnamen haben die beiden Linken-Politiker behalten. „Es besteht keine Gefahr, dass künftig eine Sahra Lafontaine oder ein Oskar Wagenknecht irgendwo auftauchen“, sagte Wagenknecht der Zeitung.

          Weitere Themen

          Kein Handel mit Horn und Tigerknochen in China

          Nach Protesten : Kein Handel mit Horn und Tigerknochen in China

          Das Handelsverbot für Körperteile von Tigern und Nashörnen wird vorerst doch nicht gelockert. Eigentlich sollten Krankenhäuser diese für traditionelle chinesische Medizin erwerben dürfen.

          Topmeldungen

          Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio geht in der Haushaltspolitik auf Konfrontationskurs mit der EU.

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Brexit-Verhandler einigen sich : „Der weiße Rauch steigt auf“

          In den Verhandlungen um ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU haben die Unterhändler einen wichtigen Durchbruch erzielt. Während EVP-Chef Weber den Verhandlungserfolg feiert, äußert Boris Johnson scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.