http://www.faz.net/-gum-8xup3

Geburtenziffer im Vergleich : Deutschland bleibt bei Geburten unter dem EU-Durchschnitt

  • Aktualisiert am

Ein Säugling liegt im August 2016 auf der Wochenstation im Dresdner Universitätsklinikum. Die Deutschen bekommen immer noch weniger Kinder als ihre europäischen Nachbarn. Bild: dpa

1,5 Kinder bekamen deutsche Frauen im Durchschnitt im Jahr 2015. Das ist einerseits der höchste Wert seit der Wiedervereinigung – andererseits deutlich weniger als in Frankreich und Irland.

          Die Geburtenrate ist in Deutschland auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung gestiegen. Sie lag 2015 bei 1,50Kindern je Frau – und damit weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union, wo die errechnete Geburtenrate bei 1,58 lag, wie das Statistische Bundesamt am Montag unter Berufung auf das europäische Statistikamt Eurostat mitteilte.

          Im Jahr 2009 lag die Geburtenrate in Deutschland noch bei durchschnittlich 1,36 Kindern. Seither ist sie kontinuierlich gestiegen. Dass auch Akademikerinnen wieder mehr Kinder bekommen, ist für Martin Bujard, Forschungsdirektor beim Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, ein Beleg dafür, dass die familienpolitischen Reformen der vergangenen Jahre ihre Wirkung zeigen: „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kann vor allem dazu beitragen, dass Menschen überhaupt Eltern werden und sich für ein oder zwei Kinder entscheiden.“

          Das Schrumpfen der deutschen Bevölkerung ist trotz der steigenden Geburtenrate längst nicht gestoppt. Dafür wären rechnerisch 2,1Kinder pro Frau notwendig. Die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter ist zur Zeit deutlich niedriger als die der alten Menschen. „Die Kinder, die vor 30 Jahren nicht geboren wurden, können heute nicht Mütter sein“, sagt Bujard.

          Gute Versorgung mit Krippenplätzen wichtig

          Im EU-Vergleich liegt Deutschland auf Rang 16 von 28. Am höchsten fiel die Geburtenrate 2015 in Frankreich aus – wo im Durchschnitt 1,96 Kinder auf jede Frau kamen. Experten machen dafür eine gute Versorgung mit Krippenplätzen und Kinderfrauen in den ersten Lebensjahren, einen gebührenfreien Kindergarten ab drei und eine Steuerpolitik verantwortlich, die arbeitende Mütter motiviert.

          Bujard weist zudem darauf hin, dass in Frankreich und Skandinavien viel mehr Paare drei oder mehr Kinder hätten als in Deutschland. Er spricht von einer Zwei-Kind-Norm, die kulturell bedingt sei. Trotzdem hält er einen Wandel für möglich: „Die Zwanzig- bis Neununddreißigjährigen sind sehr positiv gegenüber kinderreichen Familien eingestellt, nehmen aber eine gewisse Stigmatisierung wahr.“

          Auf den Plätzen zwei und drei im EU-Vergleich liegen Irland (1,92) und Schweden (1,85). Die niedrigsten Geburtenraten hatten Portugal (1,31), Polen und Zypern (jeweils 1,32).

          Weitere Themen

          Wie China die Armut bekämpfen will

          Vorbild Schanghai : Wie China die Armut bekämpfen will

          Bis 2020 will Xi Jinping die Armut in seinem Land überwinden. Was den letzten 30 Millionen Abgehängten fehlt und wie ein deutscher Entwicklungshelfer versucht, das Leben der Bauern zu verbessern – ein Ortsbesuch im Westen Chinas.

          Topmeldungen

          Digitale Helfer in der Uni : Handys raus – oder alles mit rein?

          Haben Smartphones, Laptops und Tablets etwas in Vorlesungen und Meetings zu suchen? Die Professoren Miloš Vec und Jürgen Handke sind darüber diametral anderer Meinung. Die F.A.Z. hat sie an einen Tisch geholt – und es gab Streit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.