http://www.faz.net/-gum-8ved0

Fund in Plastiktüte : Australier wird beim Autoputzen Millionär

  • Aktualisiert am

Wer Lotto spielt, sollte auch aufpassen, welche Zahlen gezogen werden. Bild: dpa

In manchen Autos sammelt sich so einiges an: Pfandflaschen, Sporttaschen, Winterjacken. Dass es sich lohnen kann, das Fahrzeug ab und zu mal aufzuräumen, hat ein australischer Großvater jetzt erlebt.

          Beim Autoputzen hat ein australischer Großvater einen vergessenen Lottoschein entdeckt – und ist damit Millionär geworden. Der Mann aus der ostaustralischen Stadt Newcastle, der anonym bleiben will, habe den ein Jahr alten Schein zufällig in einer alten Plastiktüte gefunden, die noch im Auto herumlag, wie die Tageszeitung „Daily Telegraph“ (Dienstag) berichtete. Als er im Internet nachprüfte, ob er etwas gewonnen habe, habe er festgestellt, dass er um genau 1.020.496,38 australische Dollar (etwa 740.000 Euro) reicher geworden sei.

          Der Mann spiele regelmäßig Lotto, habe aber noch nie eine größere Summe gewonnen. Das Blatt zitierte ihn mit den Worten: „Ich bin so froh, dass ich die alten Tüten nicht einfach auf den Müll gebracht habe.“ Das Geld will der Großvater nach diesen Angaben in die Ausbildung seiner Enkel stecken. Außerdem will er den Kindern helfen, Immobilienkredite abzuzahlen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Attentäter wollte den IS rächen Video-Seite öffnen

          Anschlag in New York : Attentäter wollte den IS rächen

          Der Attentäter von New York ist identifiziert: der 27-jährige Akayed Ullah soll aus Bangladesch stammen und als Taxifahrer gearbeitet haben. Den Ermittlern sagte Ullah, er habe die Luftangriffe auf die IS-Miliz rächen wollen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.