http://www.faz.net/-gum-714dt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 04.07.2012, 10:58 Uhr

Früherer Bayern-Profi Drei Jahre und neun Monate Haft für Breno

Das Gericht hat den ehemaligen Bayern-Spieler Breno der schweren Brandstiftung für schuldig befunden und ihn zu einer Haftstrafe verurteilt. Der FC Bayern sagt Breno Unterstützung zu – die Staatsanwaltschaft ermittelt indes auch beim Verein selbst.

© dpa Wegen schwerer Brandstiftung muss Breno jetzt ins Gefängnis.

Fußballprofi Breno ist am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das Münchner Landgericht sprach den 22 Jahre alten Brasilianer der schweren Brandstiftung schuldig. Die Vorsitzende Richterin Rosi Datzmann ordnete noch im Gericht seine Festnahme an. Breno war bislang auf freiem Fuß.

Staatsanwalt Nikolaus Lanz hatte in seinem Plädoyer eine Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren für Breno gefordert. Er sei überzeugt, dass der frühere FC-Bayern-Spieler „das von ihm und seiner Familie bewohnte Haus vorsätzlich angezündet“ habe. Damit habe der Angeklagte „den Tatbestand der schweren Brandstiftung verwirklicht“.

Nach Ansicht von Lanz legte der 22 Jahre alte Brasilianer in der Nacht vom 19. auf den 20. September vergangenen Jahres aus Frust über eine langwierige Knieverletzung Feuer in einer von ihm gemieteten Villa im Münchner Nobelvorort Grünwald. Verletzt wurde nur deshalb niemand, weil Brenos Frau mit den Kindern das Anwesen kurz vor der mutmaßlichen Tat verlassen hatte.

Der Verteidiger des Fußballprofis hatte einen Freispruch für seinen Mandanten gefordert. Sollte die Kammer einen Freispruch jedoch nicht für begründet halten, forderte der Anwalt in einem „alternativen Strafantrag“, eine Strafe von nicht mehr als zwei Jahren zu verhängen. Diese könne zur Bewährung ausgesetzt werden. „Strafvollzug in Deutschland bedeutet für Breno Borges das sportliche Aus“, hatte der Anwalt argumentiert.

Der FC Bayern München hat indes sein Bedauern über die Gefängnisstrafe ausgedrückt. In einer Presseerklärung sagte der deutsche Rekordmeister seinem einst 12 Millionen Euro teuren Innenverteidiger am Mittwoch auch weiterhin Unterstützung zu. In welcher Form wurde nicht mitgeteilt. Der Vertrag des Abwehrspielers beim FC Bayern war zum 30. Juni ausgelaufen. Der Verein habe „mit Bedauern das Gerichtsurteil gegen seinen ehemaligen Spieler Breno zur Kenntnis genommen“, hieß es in der kurz nach dem Urteil verbreiteten Erklärung. „Unsere Hoffnung war, dass Breno seine Karriere als Fußballer und damit sein Leben zusammen mit seiner Familie hätte fortsetzen können. Der FC Bayern München wird Breno weiterhin unterstützen.“ Der Verein hatte in der Vergangenheit unter anderem auch bei der Kaution geholfen.

Mehr zum Thema

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat allerdings auch die Ermittlungen beim FC Bayern selbst aufgenommen – wegen möglicher Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz. Wie Nikolaus Lanz am Mittwoch vor dem Landgericht München sagte, wurde ein Physiotherapeut des Vereins von der Polizei vernommen. Hintergrund sind Aussagen aus dem Brandstiftungs-Prozess gegen den ehemaligen Bayern-Profi Breno, der vor Gericht angegeben hatte, regelmäßig Schlafmittel aus dem Medizinschrank der Bayern genommen zu haben.

Nach Angaben von Staatsanwaltschafts-Sprecher Thomas Steinkraus-Koch stießen die Ermittler beim FC Bayern tatsächlich auf einen unverschlossenen Medizinschrank. „Es soll diesen Schrank geben und dieser Schrank soll unverschlossen sein.“ Es geht um Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz. „Das müssen wir von Amtswegen aufklären“, sagte Steinkraus-Koch. Die Aussage, der brasilianische Fußballprofi Breno habe das starke Schlafmittel „Stilnox“ aus dem Medizinschrank des FC Bayern genommen, sei „Anlass nachzuprüfen“, sagte Lanz. Möglicherweise müsse auch die Regierung von Oberbayern eingeschaltet werden.

„Diese Aussagen entbehren jeglicher Grundlage. Grundsätzlich gibt es beim FC Bayern keine Schlafmittel“, hatte der damalige Sportdirektor Christian Nerlinger die Vorwürfe noch vor wenigen Tagen zurückgewiesen. „Es bleibt bei dieser Aussage“, bekräftigte am Dienstag Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick. Am Mittwoch stand eine Reaktion des FC Bayern zu den aufgenommenen Ermittlungen des Staatsanwaltes noch aus.

Breno hatte vor Gericht angegeben, „Stilnox“ in größeren Mengen aus dem Medizinschrank des FC Bayern genommen zu haben. „Von dem Medikament habe ich immer eine Packung zu Hause gehabt, die ich mir aus der medizinischen Abteilung des Clubs einfach mitgenommen habe“, hieß es in einer Erklärung, die sein Anwalt Werner Leitner Gericht München verlas. „Der Medizinschrank war tagsüber offen und ich war wegen meiner Verletzung immer wieder in medizinischer Behandlung.“

Bereits in der vergangenen Woche hatte Brenos ehemaliger Manager Vorwürfe gegen den Verein erhoben und gesagt, Schlafmittel seien dort zugänglich. Schon daraufhin nahm die Staatsanwaltschaft nach Lanz’ Angaben die Ermittlungen auf.

Quelle: FAZ.NET mit DPA, AFP und AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skandal-Flughafen Geständnis im Prozess um BER-Bestechung

Ein ehemaliger Flughafen-Bereichsleiter erklärt vor Gericht, 150.000 Euro Bestechungsgeld erhalten zu haben. Zu den Umständen gehen die Aussagen der Beteiligten auseinander. Mehr Von Mechthild Küpper

23.08.2016, 15:34 Uhr | Gesellschaft
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Nürburgring-Prozess Suche nach dem verlorenen Milliardär

Anfang 2015 begann in Mainz der Prozess gegen einen Schweizer Finanzvermittler, der einst versprochen hatte, den Nürburgring mit einem ominösen Geldgeber zu retten. Doch das Verfahren stockt von Anfang an. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

19.08.2016, 14:51 Uhr | Politik
Den Haag Angeklagter gibt Beteiligung an Zerstörungen in Timbuktu zu

Ein ehemaliger Islamist aus Mali hat vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag seine Beteiligung an der Zerstörung von religiösen Stätten in Timbuktu gestanden. In diesem Verfahren wird erstmals die Zerstörung von Kulturgütern als Kriegsverbrechen verhandelt. Mehr

22.08.2016, 18:32 Uhr | Politik
Lochte über Raubüberfall-Lüge Ich übernehme die Verantwortung

Vier amerikanische Schwimmer erfinden einen Raubüberfall in Rio. Nun darf auch der letzte von ihnen in die Heimat reisen – und Olympiasieger Ryan Lochte meldet sich zu Wort. Mehr

19.08.2016, 17:50 Uhr | Sport

Rapper DMX wird zum 15. Mal Vater

Das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus, Blake Lively bedauert die negative Sicht auf Frauenkörper nach der Geburt, und Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als angegeben – der Smalltalk. Mehr 4

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden