http://www.faz.net/-gum-8ww7x

Freundschaftlich getrennt : Jennifer Garner und Ben Affleck reichen die Scheidung ein

  • Aktualisiert am

Jennifer Garner und Ben Affleck (hier bei den Oscars 2013) haben nach zehn Jahren Ehe offiziell die Scheidung eingereicht. Bild: dpa

Vor zwei Jahren haben die Schauspieler Jennifer Garner und Ben Affleck ihre Trennung bekannt gegeben. Mittlerweile verstehen sie sich wieder gut. Nun folgte aber die offizielle Scheidung.

          Jennifer Garner und Ben Affleck ziehen offiziell einen Schlussstrich unter ihre Ehe. Bereits vor zwei Jahren hatte das Schauspieler-Paar nach zehn Jahren Ehe die Trennung bekanntgegeben. Jetzt haben sie die Scheidungspapiere eingereicht, wie Garners Sprecherin am Donnerstag bestätigte.

          Garner und Affleck haben drei Kinder. Die Trennung geht jedoch allem Anschein nach sehr freundschaftlich von Statten. Vor Gericht hätten beide Schauspieler das gemeinsame Sorgerecht beantragt, berichtete die amerikanische Zeitschrift „People“. Die Scheidung wollten sie ohne Anwälte abwickeln, hieß es. Wie die amerikanische Celebrity-Seite TMZ berichtet, soll das Paar keinen Ehevertrag geschlossen haben. „Das heißt, dass ihr Einkommen während der Ehe 50/50 aufgeteilt wird“, so TMZ und verweist darauf, dass Affleck während der Ehejahre weitaus mehr verdient habe als seine Frau.

          Die beiden Stars hatten sich im Juni 2015 getrennt. Mittlerweile verstünden sie sich jedoch als Eltern und Freunde wieder gut, so betonten sie wiederholt. Die Schauspieler hatten 2001 für den Film „Pearl Harbor“ gemeinsam vor der Kamera gestanden. Bei den Dreharbeiten für den Superhelden- Film „Daredevil“ zwei Jahre später kamen sie sich näher, im Juni 2005 feierten sie Hochzeit.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Gegen Trumps Einwanderungspolitik Video-Seite öffnen

          Ein Zeichen setzen : Gegen Trumps Einwanderungspolitik

          Mit Puppen in Käfigen will die Künstlerin Marilyn Miller in der Nähe eines New Yorker Parks ein Zeichen gegen die harte Einwanderungspolitik von Donald Trump setzen. Die Trennung von Eltern und Kindern habe sie zum Weinen gebracht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.