http://www.faz.net/-gum-8vok7

200.000 Likes auf Facebook : Junge Frau mit Down-Syndrom darf das Wetter ansagen

  • Aktualisiert am

Braucht man eine Sonnebrille? Das kann Mélanie Ségard kommende Woche im Fernsehen verkünden. Bild: Screenshot/Youtube

Weil Tausende behinderte Menschen allzu oft unsichtbar sind, darf eine junge Frau mit Down-System auf die große Bühne: Die 21-Jährige hat auf Facebook mehr als 200.000 Likes gesammelt – und kommt nun ins Fernsehen.

          Der Traum ihres Lebens wird wahr: Eine 21-Jährige mit Down-Syndrom darf im französischen Fernsehen das Wetter ansagen. Am Dienstag der kommenden Woche werde Mélanie Ségard um 20.35 Uhr im Sender France 2 auftreten, teilte am Mittwoch der Verein Unapei mit, der sie unterstützt. Unter dem Slogan „Mélanie schafft das“ hatte die junge Frau auf Facebook mehr als 200.000 Likes gesammelt.

          Der Verein betonte, die große Unterstützung für Mélanie gebe „tausenden behinderten Menschen, die allzuoft unsichtbar sind, eine Hoffnung“. Sie könnten vieles erreichen, wenn sie nur Hilfe bekämen. In dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender France 2 wird Mélanie in den kommenden Tagen die Mitarbeiter des Wetterdienstes treffen und eine Schulung für ihren Auftritt machen.

          Menschen mit Down-Syndrom haben ein verändertes Erbgut. Sie tragen das Chromosom 21 dreimal in jeder Körperzelle statt zweimal. Deshalb spricht man auch von Trisomie 21. Kinder mit Down-Syndrom entwickeln sich in der Regel langsamer als andere Kinder.

          Weitere Themen

          Zuckerberg entschuldigt sich Video-Seite öffnen

          Vor Europäischem Parlament : Zuckerberg entschuldigt sich

          Dabei betonte der Facebook-Chef, die Sicherheit der Menschen stehe für Facebook immer vor finanziellem Profit. Daher würden bis Ende des Jahres noch mehr Menschen im Sicherheitsbereich eingestellt werden.

          Topmeldungen

          Gipfel mit Fragezeichen : Klappt’s mit Trump und Kim?

          Nach Nordkorea setzt nun auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das Gipfeltreffen mit Kim Jong-un in Singapur – und auch Südkorea bereitet sich auf „verschiedene Möglichkeiten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.