http://www.faz.net/-gum-77ymh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.03.2013, 14:31 Uhr

Fotokunst More Than Likely

Was steckt in einem Namen? Und wer? Der Künstler Jon Adrie Hoekstra antwortet mit sprechenden Bildern aus drei Städten. Mehr als wahrscheinlich, dass dabei Unwahrscheinliches wahr wird.

von
© Jon Adrie Hoekstra Fotoserie: More Than Likely

Was für eine Idee! Jon Adrie Hoekstra wollte drei Personen zusammenbringen, deren Nachnamen den stehenden Ausdruck „More Than Likely“ ergeben. Im Frühjahr 2011 kontaktierte er dafür im Großraum New York mehr als 110 Personen mit den Namen More, Than oder Likely. Und wirklich: Am 21. Mai 2011 nahm der Künstler sein Gruppenporträt von Frederick Gerald More, Elizabeth Than und Patrick Likely auf.

Alfons  Kaiser Folgen:

Es war der Beginn eines faszinierenden Gesamtkunstwerks. Denn die semantische Unschärfe von „Mehr als wahrscheinlich“ setzt einen Kontrast zur Präsenz der drei Personen. Zudem, so erklärt es Hoekstra, ist die hohe Wahrscheinlichkeit der Aussage ein Widerspruch zur Unwahrscheinlichkeit, dass sich genau diese drei Personen zufällig begegnen.



Von seinem Erfolg beflügelt, trieb Hoekstra das Projekt auf die nächste Stufe: In Auckland (Neuseeland) standen die Porträtierten für eine andere sprachliche und kulturelle Geschichte. Dann Berlin. Dort ist es für den Künstler genauso spannend: „Das Berliner Telefonbuch lässt sich als breites Wörterbuch zur Arbeit mit deutschen und englischen Ausdrücken lesen.“

Für die Recherche nutzt Hoekstra öffentlich zugängliche Namensverzeichnisse, in New York zum Beispiel das im Jahr 2010 zum letzten Mal flächendeckend herausgegebene Telefonbuch, in Neuseeland das öffentlich einsehbare Wählerverzeichnis. Dieser Künstler gibt dem Zufall eine Chance: Frau Genau sagt ab und wird durch Frau Fast ersetzt; Herrn Eins, Zwei, Drei, Vier, Fünf oder Sechs gibt es in Berlin nicht, Herrn Sieben schon; Frau Schon macht Steppdecken in Handarbeit, die Hoekstra zwei Wochen zuvor fast gekauft hätte; Frau Schön hat mit ihm studiert. More than likely!

Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sorry, English only! Welcome to the jungle

Berlin’s Kreuzberg and Neukölln neighborhoods have become a crossroads of cuisine and nightlife that combines Brooklyn, East London and Sydney. But beware: visitors who don’t speak English will be left out. Mehr Von Ralph Martin

20.05.2016, 13:44 Uhr | Reise
Autobombe gezündet Dutzende Tote bei IS-Selbstmordanschlägen in Bagdad

Bei drei Selbstmordanschlägen sind in Bagdad Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Allein bei der Detonation einer Autobombe in einem schiitischen Viertel der irakischen Hauptstadt starben 55 Personen, erklärten Polizisten und Ärzte. Zwei weitere Sprengsätze detonierten später im Nordwesten Bagdads und an einer Schnellstraße im Westen der Metropole. Mehr

16.05.2016, 20:13 Uhr | Politik
The Burden of History How the German Sense of Guilt Saves the European Reputation

I am Danish with German and Austrian parents. I didn’t understand until much after the fact that this was why I was treated differently as a child; now I perceive better what the burden of history led to. A guest column. Mehr Von Janne Teller

20.05.2016, 12:04 Uhr | Feuilleton
Ein Toter Grafing gedenkt Opfern der Messerattacke

Am Mittwoch, einen Tag nach der Messerattacke bei der ein Mann am Bahnhof ums Leben kam und drei weitere Männer verletzt wurden, gedachten Bürger bei einem Gottesdienst dem Opfer der Attacke. Am Tag zuvor hat ein mutmaßlich geistig verwirrter junger Mann mehrere Personen an einem S-Bahnhof mit einem Messer angegriffen. Eine Person erlag den schweren Verletzungen. Mehr

12.05.2016, 14:09 Uhr | Gesellschaft
Bill Cosby vor Gericht Der Fall geht weiter

Seine Anwälte versuchten, das Verfahren zu verhindern. Jetzt wird dem Entertainer Bill Cosby wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs der Prozess gemacht. Die Richterin sieht Beweise. Mehr

24.05.2016, 20:23 Uhr | Gesellschaft

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 12

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden