http://www.faz.net/-gum-77ymh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.03.2013, 14:31 Uhr

Fotokunst More Than Likely

Was steckt in einem Namen? Und wer? Der Künstler Jon Adrie Hoekstra antwortet mit sprechenden Bildern aus drei Städten. Mehr als wahrscheinlich, dass dabei Unwahrscheinliches wahr wird.

von
© Jon Adrie Hoekstra Fotoserie: More Than Likely

Was für eine Idee! Jon Adrie Hoekstra wollte drei Personen zusammenbringen, deren Nachnamen den stehenden Ausdruck „More Than Likely“ ergeben. Im Frühjahr 2011 kontaktierte er dafür im Großraum New York mehr als 110 Personen mit den Namen More, Than oder Likely. Und wirklich: Am 21. Mai 2011 nahm der Künstler sein Gruppenporträt von Frederick Gerald More, Elizabeth Than und Patrick Likely auf.

Alfons  Kaiser Folgen:

Es war der Beginn eines faszinierenden Gesamtkunstwerks. Denn die semantische Unschärfe von „Mehr als wahrscheinlich“ setzt einen Kontrast zur Präsenz der drei Personen. Zudem, so erklärt es Hoekstra, ist die hohe Wahrscheinlichkeit der Aussage ein Widerspruch zur Unwahrscheinlichkeit, dass sich genau diese drei Personen zufällig begegnen.



Von seinem Erfolg beflügelt, trieb Hoekstra das Projekt auf die nächste Stufe: In Auckland (Neuseeland) standen die Porträtierten für eine andere sprachliche und kulturelle Geschichte. Dann Berlin. Dort ist es für den Künstler genauso spannend: „Das Berliner Telefonbuch lässt sich als breites Wörterbuch zur Arbeit mit deutschen und englischen Ausdrücken lesen.“

Für die Recherche nutzt Hoekstra öffentlich zugängliche Namensverzeichnisse, in New York zum Beispiel das im Jahr 2010 zum letzten Mal flächendeckend herausgegebene Telefonbuch, in Neuseeland das öffentlich einsehbare Wählerverzeichnis. Dieser Künstler gibt dem Zufall eine Chance: Frau Genau sagt ab und wird durch Frau Fast ersetzt; Herrn Eins, Zwei, Drei, Vier, Fünf oder Sechs gibt es in Berlin nicht, Herrn Sieben schon; Frau Schon macht Steppdecken in Handarbeit, die Hoekstra zwei Wochen zuvor fast gekauft hätte; Frau Schön hat mit ihm studiert. More than likely!

Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktion Gitter Als das NS-Regime zurückschlug

Die Verschwörer des 20. Juli 1944 hatten Verbündete in Frankfurt. Sie sollten nach dem Putsch die zivile Verwaltung der Stadt übernehmen. Erst jetzt werden die Details bekannt. Mehr Von Hans Riebsamen

22.07.2016, 12:27 Uhr | Rhein-Main
Walk of Fame Eine Mauer für Trump

Der Künstler Plastic Jesus hat Donald Trumps Stern auf dem Walk of Fame in Anspielung auf dessen Wahlprogramm einen Rahmen aus Beton verpasst. Der Republikaner plant, eine Mauer entlang der mexikanischen Grenze zu errichten. Der Kampf gegen illegale Einwanderung ist eines der zentralen Themen des Wahlkampfs von Donald Trump. Mehr

21.07.2016, 09:40 Uhr | Gesellschaft
Welt-Aids-Konferenz Die Aids-Epidemie unter jungen Frauen beenden

Auf der Welt-Aids-Konferenz im südafrikanischen Durban haben mehrere Tausend Teilnehmer über die Möglichkeiten der HIV-Bekämpfung diskutiert. Das sind einige ihrer Ergebnisse. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Durban

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Bank Gerüchte um die Postbank

Eigentlich will die Deutsche Bank die Postbank wieder verkaufen. Nun rechnet sie nochmal verschiedene Optionen durch. Der Name der Deutschen Bank fällt derweil auch im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds. Mehr Von Gerald Braunberger

21.07.2016, 20:07 Uhr | Wirtschaft

AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist geschieden

Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt, Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden, und Amber Heard hat sich einen millionenschweren Unternehmer geangelt – der Smalltalk. Mehr 8

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden