http://www.faz.net/-gum-8zuis

Flughafen in Barcelona : Fluggäste meutern gegen Abschiebung

  • Aktualisiert am

Verspätung durch Protest: Airbus 320 der spanischen Fluggesellschaft Vueling (Symbolbild) Bild: AFP

In Barcelona soll ein Flugzeug nach Dakar aufbrechen. Doch an Bord befindet sich ein Flüchtling, der abgeschoben werden soll. Dutzende Passagiere wollen das verhindern – und verzögern den Start um einige Stunden.

          In Spanien haben Dutzende Flugpassagiere gegen die Abschiebung eines afrikanischen Flüchtlings protestiert und damit einen Flug von Barcelona in die senegalesische Hauptstadt Dakar um mehr als vier Stunden verzögert. Der Zwischenfall habe sich am Samstag auf dem Flughafen El Prat in Barcelona ereignet, bestätigte am Sonntag die betroffene spanische Fluggesellschaft Vueling auf Anfrage.

          Die Fluggäste hätten gegen die „Verletzung der Rechte“ eines Mannes protestiert, der gegen seinen Willen ausgeflogen werden sollte, berichtete eine Passagierin, Anna Palou, dem katalanischen Fernsehsender TV3. Der von zwei Polizisten begleitete Flüchtling habe Handschellen getragen und geschrien. Rund 50 Passagiere hätten sich aus Protest geweigert, Platz zu nehmen, sagte die Passagierin Laura Arau der Zeitung „El Periódico“.

          Eine andere Passagierin, Anna d’Acuña, klagte auf TV3, der Flugkapitän habe nicht mit den empörten Passagieren sprechen wollen. Nach rund eineinhalb Stunden seien alle 172 Passagiere aus dem Flugzeug gebeten worden. Elf von ihnen, die von der Polizei mit Hilfe der Piloten als Initiatoren der Aktion identifiziert worden seien, sei später der Flug nach Dakar untersagt worden.

          Nach Angaben des Portals Flightradar24.com startete die Maschine vom Typ Airbus A320-100/200 mit fast viereinhalb Stunden Verspätung. Nach Angaben der spanischen Zeitung „El País“ befand sich der Mann wie vorgesehen an Bord. Weder die Flugbehörden noch die Polizei oder Vueling wollten den Zwischenfall kommentieren. Es hieß nur, dass der Rückflug aus Dakar ebenso verspätet war.

          Weitere Themen

          250 Tote in 48 Stunden Video-Seite öffnen

          Kampf um Ost-Ghuta : 250 Tote in 48 Stunden

          Neue Eskalation im syrischen Bürgerkrieg: Die Regierung bombardiert seit Tagen die Region Ost-Ghuta, die noch von Rebellen gehalten wird. In 48 Stunden sind dabei wohl mehr als 250 Menschen getötet worden.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.