http://www.faz.net/-gum-836iy

Flüchtling aus Eritrea : Ein neues Zuhause – und eine zweite Familie

  • -Aktualisiert am

„They are lovely people“: Theresa beim Spaziergang durch ihre neue Heimat Bild: Rebecca Erken

7644 Kilometer Odyssee: Auf ihrer Flucht von Eritrea übers Mittelmeer hat Theresa Entsetzliches erlebt. In einem Dorf im Sauerland ist sie nun „dezentral“ untergebracht. Und endlich frei.

          „Ich lebe ja“: Diesen Satz sagt Theresa immer wieder, als könnte sie ihn selbst kaum glauben. Als müsste sie sich bewusst machen, dass er wirklich wahr ist. Auch jetzt noch. Und auch noch innerhalb der nächsten paar Minuten und Stunden, in denen sie ihn mehrfach wiederholt. Als würde er seine Gültigkeit verlieren, sobald sie verstummt.

          Ihre Flucht aus Asmara, der Hauptstadt Eritreas, hat sie in ein Dorf im Sauerland geführt. Hierher kommen am Wochenende die Ausflügler, um einen Sonntagsspaziergang zu machen oder um im Winter einen Hügel mit Skiern herunterzurutschen. Theresa ist hierhergekommen, um ihr Leben zu retten.

          Zwischen Asmara und dem Ort, an dem sie jetzt lebt, liegen 7644 Kilometer - und eine Odyssee: Theresas Weg führte aus dem Hochland Eritreas durch die Savanne des Sudans, durch die Sahel-Zone, die Wüste Libyens, über das Mittelmeer, durch zahllose italienische und schließlich deutsche Städte.

          In dem kleinen Ort im Rothaargebirge lernt Theresa, was es bedeutet, „zu spazieren“, einen Schritt vor den anderen zu setzen, ohne auf der Flucht zu sein, ohne große Angst zu haben. Sie läuft an Fachwerkhäusern vorbei, durch kleine Gassen, vorbei an Jägerzäunen, Gasthöfen, Beeten mit Buchsbaumkugeln, akkurat gepflegten Vorgärten. Auf dem Weg von Eritrea musste sie ihre Schuhe zurücklassen, einen Großteil der Strecke war sie barfuß unterwegs. Jetzt stapft sie in warmen Stiefeln durch das Dorf, umgeben von dichtem Wald und hohen Bergen.

          Ein Leben für das Militär

          Theresa ist ein Mensch, der einen Fremden umarmt zur Begrüßung und ihm ihr herzlichstes Lachen schenkt. Sie ist jung, 28 Jahre alt, schlau, eine studierte Elektrotechnik-Ingenieurin, eine Frau mit dunklen Locken und ausdrucksstarken Augen. Wäre sie in Deutschland geboren worden, wäre sie womöglich die Chefin eines ambitionierten ökologischen Start-up-Unternehmens. Naturwissenschaften liegen ihr, Mathematik, Chemie und ganz besonders Physik.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Sie könnte eines dieser Alphamädchen sein, das alle abhängt, das in Berlin-Kreuzberg wohnt oder in einem anderen hippen Viertel einer Großstadt, das seine Mittagspausen in veganen Restaurants und seine Abende mit Electro Beats verbringt. Aber Theresa wächst als Jüngste von acht Geschwistern in Asmara auf. Damit ist sie ein Kind der eritreischen Militärdiktatur. Ihr Leben gehört dem Militär, so sehen das die Machthaber in Eritrea.

          Sie erzählt, wie sie in ihrem Beruf bei einer Telekommunikationsfirma kaum arbeiten durfte, wie sie sechs Jahre lang zum Militärdienst gezwungen wurde, für ein Land, das sie nicht verlassen darf, das sie einsperrt. „In Eritrea beherrscht das Militär alles“, sagt sie.

          Kein Platz für ein Leben

          Theresa äußerte sich öffentlich kritisch, in einem Land, in dem keine Meinungsfreiheit existiert, das in der Pressefreiheits-Rangliste der „Reporter ohne Grenzen“ regelmäßig auf dem letzten Platz landet. Sie berichtet, wie sie immer wieder als Grenzposten eingesetzt wurde, wie die eritreischen Befehlshaber ihr Waffen gaben, um die Grenzen zu bewachen, die sie schließlich selbst übertrat - weil ihr Heimatland keinen Platz ließ für ein Leben.

          Weitere Themen

          Hilfe, das bin ich nicht

          Im falschen Körper : Hilfe, das bin ich nicht

          Die meisten Transsexuellen empfinden die geschlechtsangleichende Operation als Erlösung. Doch es gibt Ausnahmen. Zwei Betroffene erzählen, warum sie ihre Entscheidungen bereuen.

          Die Nahostgipfel

          Wandern im Libanon : Die Nahostgipfel

          Der Lebanon Mountain Trail zieht sich quer durch die Berge des Libanons. Er verbindet Regionen und Religionen, die sich viele Jahre bekriegt haben. Wer auf ihm wandert, begegnet Menschen, die heute auf der Flucht sind.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.