http://www.faz.net/-gum-7jt2d

Flucht in den Jemen : Saudi-Araberin kämpft um Heirat mit ihrem Geliebten

  • Aktualisiert am

Bei der Partnerwahl in Saudi-Arabien haben die Eltern ein Wort mitzureden. Bild: AFP

Eine Saudi-Araberin möchte ihren Geliebten aus dem Jemen heiraten – gegen den Willen ihrer Familie. Nun zog die junge Frau in die Heimat ihres Verlobten und kämpft vor Gericht um die Anerkennung als Flüchtling.

          Es ist eine Liebesgeschichte, die in ihrer Dramatik an Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“ erinnert: Im Jemen kämpft seit Sonntag eine junge Saudi-Araberin vor Gericht um das Recht, im Land bleiben und ihren Geliebten heiraten zu dürfen. Die 22 Jahre alte Huda al-Niran muss sich wegen illegaler Einreise verantworten, nachdem sie gegen den Willen ihrer Familie über die Grenze zu ihrem Geliebten gereist war, dem 25 Jahre alten Arafat Mohammed Tahar.

          Ihre Liebesgeschichte sorgt in den beiden erzkonservativen Ländern seit Tagen für Aufsehen. Zu dem Prozess am Sonntag versammelte sich eine Gruppe von Anhängern vor dem Gericht in der Hauptstadt Sanaa. Die Unterstützer trugen Stirnbänder mit der Aufschrift „Wir sind alle Huda“. Der Mut der jungen Frau gilt als außergewöhnlich, denn in der saudi-arabischen Gesellschaft wird von Frauen allgemein Gehorsam gegenüber der Familie erwartet wird.

          Laut ihrem Anwalt Abdel Rakib al-Kadi, der ihr von der Nichtregierungsorganisation Hood gestellt wurde, wird die jemenitische Regierung von Saudi-Arabien unter Druck gesetzt, al-Niran zu ihrer Familie zurückzubringen. Das Gericht vertagte das Verfahren jedoch zunächst auf den 1. Dezember, um die Entscheidung des Flüchtlingswerks UNHCR zu einem Antrag auf Anerkennung als Flüchtling abzuwarten. Fällt der Bescheid positiv aus, dürfte eine Abschiebung schwierig werden – und dem Liebesglück nichts mehr im Wege stehen.

          Quelle: FAZ.NET mit AFP

          Weitere Themen

          Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Berlin : Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt

          In Berlin haben abermals hunderte Menschen gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump protestiert. Teilnehmer äußerten sich äußerst aufgebracht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.