http://www.faz.net/-gum-8f8vp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 28.03.2016, 15:14 Uhr

Nach historischem Besuch Fidel Castro spottet über „honigsüße Worte“ von Obama

Eine Woche nach Obamas Kuba-Reise hat der Revolutionsführer einen Brief mit dem Titel „Der Bruder Obama“ geschrieben. Darin äußert er deutliche Vorbehalte gegenüber den Vereinigten Staaten.

© AFP So überschwänglich wie Präsident Raúl Castro freut sich Revolutionsführer Fidel Castro nicht über Barack Obamas Kuba-Besuch.

Eine Woche nach dem historischen Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Havanna hat Kubas früherer Staatschef Fidel Castro deutliche Vorbehalte gegen den einstigen Erzfeind geäußert. Kuba brauche „keine Geschenke“ der Vereinigten Staaten, schrieb der 89 Jahre alte Bruder von Präsident Raúl Castro in einem Brief mit dem Titel „Der Bruder Obama“, der am Montag in der Staatszeitung „Granma“ veröffentlicht wurde.

„Dank der Anstrengungen und der Intelligenz unseres Volkes sind wir fähig, Lebensmittel und die materiellen Reichtümer zu produzieren, die wir brauchen“, schrieb der kubanische Revolutionsführer. „Wir haben keinen Bedarf, dass uns das Empire irgendwelche Geschenke macht.“ In dem Brief spottete Castro zudem über die „honigsüßen Worte“ Obamas während seines Besuchs auf der Insel.

„Beim Hören der Worte des amerikanischen Präsidenten riskierte man, einen Infarkt zu erleiden“, schrieb Castro. Er rief eine lange Reihe von Konfliktpunkten zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten in Erinnerung.

Obama solle lieber nachdenken

Obama hatte in der vergangenen Woche in Havanna dazu aufgerufen, die Konflikte des Kalten Krieges hinter sich zulassen, und für Freiheit und Demokratie plädiert. Zugleich versicherte er aber, Kuba keinen Wandel aufzwingen zu wollen.

„Mein bescheidener Vorschlag ist, dass er nachdenkt und nicht versucht, Theorien über die kubanische Politik auszuarbeiten“, schrieb Fidel Castro nun mit Blick auf Obama. Der Revolutionsführer hatte im Jahr 2006 die Macht an seinen jüngeren Bruder Raúl abgegeben. Seit Juli 2015 ist er nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten, doch veröffentlichen die Medien regelmäßig Fotos von ihm bei Treffen mit Politikern befreundeter Länder.

Mehr zum Thema

Die überraschende Ankündigung seines Bruders Raúl Ende 2014 zur Wiederaufnahme der Beziehungen mit den Vereinigten Staaten hat Fidel Castro nie öffentlich kritisiert. Doch hat er wiederholt sein Misstrauen gegenüber dem langjährigen Erzfeind geäußert.

© dpa, reuters Obama spricht sich für politische Freiheiten für Kubaner aus

38 statt 78 Millionen Dollar Céline Dions Strandvilla wird zum Schnäppchen

Céline Dion hat ihre Villa endlich losbekommen, Madonna ist erzürnt über ein Projekt zur Verfilmung ihrer frühen Jahre, und Beyoncé will ihr letztes Album „Lemonade“ mit einem Förderprogramm für junge Frauen feiern – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage