http://www.faz.net/-gum-8f8vp

Nach historischem Besuch : Fidel Castro spottet über „honigsüße Worte“ von Obama

  • Aktualisiert am

So überschwänglich wie Präsident Raúl Castro freut sich Revolutionsführer Fidel Castro nicht über Barack Obamas Kuba-Besuch. Bild: AFP

Eine Woche nach Obamas Kuba-Reise hat der Revolutionsführer einen Brief mit dem Titel „Der Bruder Obama“ geschrieben. Darin äußert er deutliche Vorbehalte gegenüber den Vereinigten Staaten.

          Eine Woche nach dem historischen Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Havanna hat Kubas früherer Staatschef Fidel Castro deutliche Vorbehalte gegen den einstigen Erzfeind geäußert. Kuba brauche „keine Geschenke“ der Vereinigten Staaten, schrieb der 89 Jahre alte Bruder von Präsident Raúl Castro in einem Brief mit dem Titel „Der Bruder Obama“, der am Montag in der Staatszeitung „Granma“ veröffentlicht wurde.

          „Dank der Anstrengungen und der Intelligenz unseres Volkes sind wir fähig, Lebensmittel und die materiellen Reichtümer zu produzieren, die wir brauchen“, schrieb der kubanische Revolutionsführer. „Wir haben keinen Bedarf, dass uns das Empire irgendwelche Geschenke macht.“ In dem Brief spottete Castro zudem über die „honigsüßen Worte“ Obamas während seines Besuchs auf der Insel.

          „Beim Hören der Worte des amerikanischen Präsidenten riskierte man, einen Infarkt zu erleiden“, schrieb Castro. Er rief eine lange Reihe von Konfliktpunkten zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten in Erinnerung.

          Obama solle lieber nachdenken

          Obama hatte in der vergangenen Woche in Havanna dazu aufgerufen, die Konflikte des Kalten Krieges hinter sich zulassen, und für Freiheit und Demokratie plädiert. Zugleich versicherte er aber, Kuba keinen Wandel aufzwingen zu wollen.

          „Mein bescheidener Vorschlag ist, dass er nachdenkt und nicht versucht, Theorien über die kubanische Politik auszuarbeiten“, schrieb Fidel Castro nun mit Blick auf Obama. Der Revolutionsführer hatte im Jahr 2006 die Macht an seinen jüngeren Bruder Raúl abgegeben. Seit Juli 2015 ist er nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten, doch veröffentlichen die Medien regelmäßig Fotos von ihm bei Treffen mit Politikern befreundeter Länder.

          Die überraschende Ankündigung seines Bruders Raúl Ende 2014 zur Wiederaufnahme der Beziehungen mit den Vereinigten Staaten hat Fidel Castro nie öffentlich kritisiert. Doch hat er wiederholt sein Misstrauen gegenüber dem langjährigen Erzfeind geäußert.

          Havanna : Obama spricht sich für politische Freiheiten für Kubaner aus

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: