http://www.faz.net/-gum-t3qg

Fernsehen : Klaus Höhne gestorben

  • Aktualisiert am

Der Fernseh- und Theaterschauspieler Klaus Höhne ist im Alter von 79 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Höhne spielte in zahlreichen Fernsehrollen, darunter in Fassbinders „Berlin Alexanderplatz“.

          Der Schauspieler Klaus Höhne ist am Montag im Alter von 79 Jahren gestorben. Er starb nach kurzer Krankheit in der Klinik in Murnau am Staffelsee, teilte seine Agentin in München mit. Höhne wurde vor allem als „Tatort“-Kommissar Konrad bekannt. In der Rolle des Kommissars ermittelte der gebürtige Hamburger bis 1979 auf dem Bildschirm.

          Daneben trat er auch in Krimiserien wie „Die Männer vom K3“ und „Derrick“ auf. Einen besonderen Erfolg hatte er 1979 als Freund Cornelli in dem dreiteiligen Fernsehfilm „Ein Kapitel für sich“, den Eberhard Fechner nach dem autobiografisch geprägten Roman von Walter Kempowski drehte.

          Seine Liebe gehört der Bühne

          Trotz seiner zahlreichen Fernsehauftritte gehörte Höhnes besondere Liebe nach wie vor dem Theater, wo er ein breites Rollenrepertoire beherrschte und auf keinen speziellen Typ festgelegt war. So sah man ihn unter anderem als Crooks in Steinbecks „Von Mäusen und Menschen“ oder als Jachmann in der gelobten Bochumer Peter-Zadek-Inszenierung
          „Kleiner Mann - was nun?“ nach Hans Fallada auf der Bühne. Eine seiner letzten Theatertourneen führte Höhne mit dem anspruchsvollen Pavel-Kohout-Stück „Patt oder das Spiel der Könige“ an der Seite von Gisela Uhlen monatelang durch viele deutsche Städte.

          Als „Tatort”-Kommissar ermittelte Höhne in Mainz

          Daneben war der Darsteller ein viel beschäftigter Synchronsprecher. So hat er unter anderem dem schrulligen belgischen Meisterdetektiv Hercule Poirot in 21 Agatha-Christie-Filmen die Stimme geliehen.

          Beginn am Deutschen Schauspielhaus

          Seine künstlerische Laufbahn begann Höhne am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Von 1954 bis 1958 gehörte er dem Ensemble des Stadttheaters Aachen an und war danach bis 1961 Mitglied am Württembergischen Staatstheater in Stuttgart. Seitdem war Höhne, der in einem kleinen oberbayerischen Ort in einem Bauernhaus lebte, freier Schauspieler.

          Weitere Themen

          Abgrenzen, eingrenzen

          Parteien : Abgrenzen, eingrenzen

          Der Verweis auf das verlorene konservative Erbe der CDU ist ein altes Klagelied. Und schon Angela Merkels Vorgänger mussten auf Erfolge von Parteien rechts der Union reagieren. Was kann die CDU von heute aus dem Umgang mit dem BHE, der NPD und den Republikanern lernen?

          Forschern gelingt Sensationsfund in Ägypten Video-Seite öffnen

          Deutsch-ägyptisches Team : Forschern gelingt Sensationsfund in Ägypten

          Forscher aus Deutschland und Ägypten haben in der Nähe der Unas-Pyramide bislang unbekannte Grabkammern mit zahlreichen Mumien entdeckt, die 2500 Jahre alt sein sollen. Sie fanden auch kostbare Grabbeigaben, darunter eine gut erhaltene vergoldete Totenmaske aus Silber.

          Topmeldungen

          4:2 gegen Kroatien : Blau, Weiß, Gold

          Le jour de gloire est arrivé! Deutschlands Nachfolger kommt aus dem Nachbarland: Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fußball-Weltmeister. Im torreichsten Finale seit 1958 sind die Kroaten der etwas unglückliche Verlierer.

          Reaktionen auf #FRACRO : Liberté, Égalité, Mbappé

          Die Équipe Tricolore holt sich den zweiten WM-Titel, und das Spiel wirft Fragen auf: Warum der Schiedsrichter „ungerechtfertić“ ist, Flitzer nicht mehr nackt flitzen und Macron Ähnlichkeit mit Elvis hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.