http://www.faz.net/-gum-8xwiz

Studie zu Ärger im Internet : Im Netz gemobbt

  • Aktualisiert am

In den meisten Cybermobbing-Fällen waren die Schüler Ziel von Beleidigungen und Beschimpfungen. Bild: dpa

Fast jeder siebte Schüler ist von Mobbing-Attacken im Internet betroffen. Besonders Mädchen macht das schwer zu schaffen. Dabei verlegt sich der Cyber-Terror aus den soziale Netzwerken in andere Dienste.

          Knapp 13 Prozent der Schüler in Deutschland sind schon einmal im Internet gemobbt worden. Dies hat eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing ergeben. Der Verein hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom 1600 Schüler befragt. Unter Cybermobbing verstehen die Autoren der Studie das „absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mit Hilfe von Internet- und Mobiltelefondiensten über einen längeren Zeitraum hinweg“. Von den Schülern, die angaben, schon einmal im Internet angegriffen worden zu sein, litten besonders Mädchen unter der Verbreitung von Lügen und Gerüchten (58 Prozent), während Jungen davon weniger betroffen waren (32 Prozent).

          Am häufigsten waren die Schüler Ziel von Beleidigungen und Beschimpfungen, hierbei wiederum Mädchen (77 Prozent) öfter als Jungen (60 Prozent). Im Vergleich zu einer vorherigen Untersuchung des Vereins aus dem Jahr 2013 ergab die Studie außerdem, dass soziale Netzwerke wie Facebook für die Schüler an Bedeutung verloren haben, während mobiles Internet und Kommunikationsdienste wie Whatsapp wichtiger geworden sind. Diese Beobachtung bestätigt eine repräsentative Umfrage, die der Branchenverband Bitkom ebenfalls am Dienstag veröffentlicht hat. Demnach nutzen 95 Prozent der Vierzehn- bis Fünfzehnjährigen Whatsapp, aber nur 36 Prozent Facebook. In der Altersgruppe der Sechzehn- bis Achtzehnjährigen nutzen 65 Prozent Facebook.

          Quelle: jvww.

          Weitere Themen

          Verfolgt von WhatsApp

          Beliebter Messenger : Verfolgt von WhatsApp

          Bislang kann man mit WhatsApp seinen aktuellen Standort verschicken. Jetzt führt der Messenger eine neue Funktion ein, mit der man seinen Freunden noch dichter auf den Fersen sein kann.

          Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht

          Der deutschtürkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist bei Rückkehr nach Deutschland am Flughafen in Düsseldorf beschimpft und bedroht worden. Am Ausgangsbereich rief ihm ein unbekannter Mann auf türkisch zu, er sei ein Landesverräter. Auch dieses Land, gemeint war wohl Deutschland, könne ihn nicht beschützen.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.