http://www.faz.net/-gum-8xwiz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.05.2017, 22:34 Uhr

Studie zu Ärger im Internet Im Netz gemobbt

Fast jeder siebte Schüler ist von Mobbing-Attacken im Internet betroffen. Besonders Mädchen macht das schwer zu schaffen. Dabei verlegt sich der Cyber-Terror aus den soziale Netzwerken in andere Dienste.

© dpa In den meisten Cybermobbing-Fällen waren die Schüler Ziel von Beleidigungen und Beschimpfungen.

Knapp 13 Prozent der Schüler in Deutschland sind schon einmal im Internet gemobbt worden. Dies hat eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing ergeben. Der Verein hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom 1600 Schüler befragt. Unter Cybermobbing verstehen die Autoren der Studie das „absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mit Hilfe von Internet- und Mobiltelefondiensten über einen längeren Zeitraum hinweg“. Von den Schülern, die angaben, schon einmal im Internet angegriffen worden zu sein, litten besonders Mädchen unter der Verbreitung von Lügen und Gerüchten (58 Prozent), während Jungen davon weniger betroffen waren (32 Prozent).

Mehr zum Thema

Am häufigsten waren die Schüler Ziel von Beleidigungen und Beschimpfungen, hierbei wiederum Mädchen (77 Prozent) öfter als Jungen (60 Prozent). Im Vergleich zu einer vorherigen Untersuchung des Vereins aus dem Jahr 2013 ergab die Studie außerdem, dass soziale Netzwerke wie Facebook für die Schüler an Bedeutung verloren haben, während mobiles Internet und Kommunikationsdienste wie Whatsapp wichtiger geworden sind. Diese Beobachtung bestätigt eine repräsentative Umfrage, die der Branchenverband Bitkom ebenfalls am Dienstag veröffentlicht hat. Demnach nutzen 95 Prozent der Vierzehn- bis Fünfzehnjährigen Whatsapp, aber nur 36 Prozent Facebook. In der Altersgruppe der Sechzehn- bis Achtzehnjährigen nutzen 65 Prozent Facebook.

Auf Instagram Madonna zeigt ihre Kinder

Madonna hat auf Instagram zum ersten Mal ihre gesamte Familie gezeigt, Mark Zuckerberg hat eine längere Babypause angekündigt, und Max Giesinger fährt kein Taxi – der Smalltalk. Mehr 25

Die wichtigsten Artikel zu Organisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit.

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage