http://www.faz.net/-gum-8xwiz

Studie zu Ärger im Internet : Im Netz gemobbt

  • Aktualisiert am

In den meisten Cybermobbing-Fällen waren die Schüler Ziel von Beleidigungen und Beschimpfungen. Bild: dpa

Fast jeder siebte Schüler ist von Mobbing-Attacken im Internet betroffen. Besonders Mädchen macht das schwer zu schaffen. Dabei verlegt sich der Cyber-Terror aus den soziale Netzwerken in andere Dienste.

          Knapp 13 Prozent der Schüler in Deutschland sind schon einmal im Internet gemobbt worden. Dies hat eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing ergeben. Der Verein hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom 1600 Schüler befragt. Unter Cybermobbing verstehen die Autoren der Studie das „absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mit Hilfe von Internet- und Mobiltelefondiensten über einen längeren Zeitraum hinweg“. Von den Schülern, die angaben, schon einmal im Internet angegriffen worden zu sein, litten besonders Mädchen unter der Verbreitung von Lügen und Gerüchten (58 Prozent), während Jungen davon weniger betroffen waren (32 Prozent).

          Am häufigsten waren die Schüler Ziel von Beleidigungen und Beschimpfungen, hierbei wiederum Mädchen (77 Prozent) öfter als Jungen (60 Prozent). Im Vergleich zu einer vorherigen Untersuchung des Vereins aus dem Jahr 2013 ergab die Studie außerdem, dass soziale Netzwerke wie Facebook für die Schüler an Bedeutung verloren haben, während mobiles Internet und Kommunikationsdienste wie Whatsapp wichtiger geworden sind. Diese Beobachtung bestätigt eine repräsentative Umfrage, die der Branchenverband Bitkom ebenfalls am Dienstag veröffentlicht hat. Demnach nutzen 95 Prozent der Vierzehn- bis Fünfzehnjährigen Whatsapp, aber nur 36 Prozent Facebook. In der Altersgruppe der Sechzehn- bis Achtzehnjährigen nutzen 65 Prozent Facebook.

          Quelle: jvww.

          Weitere Themen

          Japan probt den Ernstfall Video-Seite öffnen

          Tokio : Japan probt den Ernstfall

          In Tokio haben rund 350 Bürger das richtige Verhalten nach einem nordkoreanischen Raketenangriff geübt. Demonstranten warfen der Regierung Panikmache vor.

          Ende des chinesischen Traums

          Expats : Ende des chinesischen Traums

          Die Zukunft, so heißt es, entsteht in China. Trotzdem wollen immer weniger Expats dort arbeiten. Überwachung, Smog, teure Lebenshaltungskosten – und nun sollen auch noch die letzten freien Zugangsmöglichkeiten zum Internet wegfallen.

          Bier und Brot für 14 Tage Video-Seite öffnen

          Eingeschneit in den Alpen : Bier und Brot für 14 Tage

          In vielen Regionen in den Alpen herrscht nach starkem Schneefall Ausnahmezustand. Wegen großer Lawinengefahr sind Straßen gesperrt, mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Oft hilft nur noch der Helikopter – oder eine gesunde Gelassenheit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Sichtlich zufrieden mit der Einigung: Der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer.

          Einigung im Kongress : Abgeordnete beenden den „Shutdown“

          Am dritten Tag des „Shutdown“ haben sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit geeinigt. Der Kompromiss ist jedoch zeitlich begrenzt.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.