http://www.faz.net/-gum-75cpw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 27.12.2012, 14:33 Uhr

Familienfoto im Internet Randi Zuckerberg beklagt Facebook-Leck

Datenschutz-Debatte im Hause Zuckerberg: Randi, die ältere Schwester des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg, klagt darüber, dass ein Familienfoto den Weg in die Öffentlichkeit fand - über Facebook.

von
© dpa Randi Zuckerberg

Wer schon immer wissen wollte, was es bei der Familie des Facebook-Chefs Mark Zuckerberg an Weihnachten zu essen gibt, konnte über die Feiertage einen Blick in die Festtagsküche des Gründers des größten sozialen Netzwerks der Welt werfen. Zuckerbergs ältere Schwester Randi hatte auf ihrer Facebook-Seite ein Foto ins Netz gestellt, auf dem vier Menschen mit aufgerissenen Mündern auf ihre internetfähigen Mobiltelefone schauen, während sie eine neue Facebook-Funktion zum ersten Mal ausprobieren. Mark Zuckerberg selbst steht teilnahmslos in der Ecke, und die vorbereiteten Frühlingszwiebeln warten unverarbeitet auf der Arbeitsfläche.

Martin Gropp Folgen:

Offensichtlich hatte Randi Zuckerberg aber nicht damit gerechnet, dass dieses Bild im Internet Kreise ziehen könnte. Anscheinend kam sie mit den von vielen Datenschützern als kompliziert angesehenen Privatsphäre-Einstellungen im Netzwerk des Bruders nicht zurecht, mit denen man den Kreis der potentiellen Empfänger auf enge Freunde und Familienmitglieder beschränkt. Entsprechend ungehalten reagierte sie, als die amerikanische Marketing-Managerin Callie Schweitzer das Foto über Twitter an ihre mehr als 40.000 Kontakte verschickte.

Zuckerberg und Schweitzer lieferten sich dann per Twitter einen kurzen, aber unweihnachtlichen Schlagabtausch über Privatsphäre und Etikette in Zeiten des Internets. Schweitzer entschuldigte sich zwar sofort dafür, dass sie das Foto geteilt hatte. Doch Zuckerberg ließ es sich nicht nehmen, ihr noch einmal deutlich zu sagen, wie sie sich die „digitale Etikette“ der Gegenwart vorstellt: „Frage immer nach Erlaubnis, bevor du ein Foto eines Freundes öffentlich ins Netz stellst. Es geht nicht um Privatsphäre-Einstellungen, sondern um Anstand.“

Von der Transparenz, die ihr Bruder nicht müde wird hervorzuheben, wenn ihn jemand auf den Nutzen seines Netzwerks anspricht, war dagegen nicht die Rede.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trending Topics manipuliert? Facebook verzichtet auf die Presse

Facebook verspricht, die Trending Topics seiner Nutzer besser zu ermitteln. Man verzichtet darauf, Trends mit Nachrichtenseiten abzugleichen. Ob Manipulationen ausgeschlossen sind, bleibt die Frage. Mehr

25.05.2016, 16:43 Uhr | Feuilleton
Buchbinder Bedrohte Leidenschaft

Zwei Buchbinder aus Frankfurt lieben ihr Handwerk. Aber immer weniger große Unternehmen nehmen ihre Dienste in Anspruch, die Innung hat sich aufgelöst. Der Jüngere der beiden hofft auf das Internet - der Ältere nicht. Mehr Von Jörn Wenge (Text) und Nina Hewelt (Bild)

30.05.2016, 13:15 Uhr | Rhein-Main
Facebook Personalisierte Werbung auch für Nicht-Mitglieder

Werbekunden zahlen umso mehr, je besser sie Zugang zu ihrer Kundschaft bekommen. Facebook möchte das künftig auch für Menschen anwenden, die nicht in dem Netzwerk sind. Mehr

27.05.2016, 09:35 Uhr | Wirtschaft
Präsidentschaftswahl Bernie Sanders Bruder Larry mischt im amerikanischen Wahlkampf mit

Der Weltkongress der US-Demokraten im Ausland in Berlin: Hier treffen sich Parteianhänger, die außerhalb der USA leben und beraten über die nächste Präsidentschaftswahl. Mit dabei ist Larry Sanders, der ältere Bruder des Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders. Er macht fernab der Heimat Wahlkampf für seinen Bruder. Mehr

13.05.2016, 08:17 Uhr | Politik
Kurznachrichtendienst in Not Weitere Führungskräfte verlassen Twitter

Der Kurznachrichtendienst Twitter steckt schon lange in Schwierigkeiten. Jetzt haben zwei weitere wichtige Mitarbeiter das Handtuch geworfen. Mehr

27.05.2016, 07:57 Uhr | Wirtschaft

Johnny Depp Seine ehemalige Frau nimmt ihn in Schutz

Vanessa Paradis glaubt nicht, dass Johnny Depp gewalttätig ist, Wayne Carpendale ist ein begeisterter Radfahrer, und Herbert Grönemeyer denkt, man entscheidet selbst, wie alt man wird – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden