http://www.faz.net/-gum-8zq9m

Florida : Familie durch Menschenkette aus Meer gerettet

  • Aktualisiert am

Beliebtes Urlaubsziel: die Strände Floridas Bild: AFP

Spektakuläre Rettungsaktion im amerikanischen Bundesstaat Florida: Als eine Familie droht zu ertrinken, schließen sich mehrere Menschen zu einer 90 Meter langen Menschenkette zusammen. Mit glücklichem Ausgang.

          Mit einer 90 Meter langen Menschenkette haben Helfer eine Familie in Panama City Beach laut Medienberichten vor dem Ertrinken bewahrt. 80 Menschen schlossen sich am Samstag zusammen, um Roberta Ursrey und acht ihrer Familienmitglieder aus dem Wasser zu ziehen, wie das Nachrichtenportal nwfdailynews.com meldete.

          Ursrey war nach eigenen Angaben zusammen mit ihren Kindern im Meer schwimmen. Sie habe das Wasser verlassen und zu spät bemerkt, dass ihre Söhne von der Strömung abgetrieben wurden. Gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern versuchte sie, die Jungen zu retten. Doch auch sie kamen gegen die Strömung nicht an und drohten ebenfalls zu ertrinken.

          Helferin Jessica Simmons war nach eigenen Angaben mit ihrem Mann am Strand. Sie schwamm mit einem Surfboard in Richtung der Ursreys, als sie die neun Menschen ertrinken sah, wie sie der Nachrichtenseite berichtete. Daraufhin bildete ihr Mann mit einigen anderen Männern die Menschenkette. Nach und nach wurden die in Not geratenen Schwimmer so zurück an den Strand gebracht. Einige der Helfer seien Nichtschwimmer gewesen und hätten trotzdem geholfen, sagte Simmons.

          Ursreys Mutter erlitt einen Herzstillstand, sie konnte aber wiederbelebt werden. Ihr Neffe brach sich die Hand, alle anderen waren dem Bericht zufolge aber wohlauf. Ursrey erinnerte sich nicht an die Rettung, zeigte sich aber dankbar: „Diese Menschen waren Gottes Engel, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Ich verdanke ihnen mein Leben und das meiner Familie.“

          Weitere Themen

          Feuer und Wasser

          Debatte über Rettungseinsätze : Feuer und Wasser

          Welche Antworten man bekommt, hängt auch in Diskussionen über Migration, Notstand und Medien von den Fragen ab, die man stellt. Je einfacher und blöder die Fragen und die Formate sind, desto schlimmer werden die Antworten.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.