http://www.faz.net/-gum-8x12g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 21.04.2017, 15:19 Uhr

F.A.Z. Woche Wenn Frauen zuschlagen

Hunderttausend Frauen in Deutschland sind von häuslicher Gewalt betroffen. Was wenige wissen: Auch Zehntausende Männer leiden darunter. Unsere Autorin hat eine Täterin und ein Opfer getroffen.

von
© Thomas Fuchs Verbreiteter als gedacht: 23.000 Männer wurden 2015 in Deutschland Opfer häuslicher Gewalt.

Am Anfang der Beziehung liebte Martin Krüger die impulsive Art seiner Partnerin, am Ende fürchtete er sie. Er fürchtete sie so sehr, dass er sich gelegentlich nicht nach Hause traute, sondern bei Freunden schlief. Denn seine Partnerin rastete von Zeit zu Zeit aus, schlug auf ihn ein, mit den Fäusten oder einer Flasche. Einmal versuchte sie, ihm die Küchenschere in die Brust zu rammen. Martin Krüger erlitt häusliche Gewalt, auch wenn er das damals nicht so sah. Er dachte manchmal: Das ging jetzt wirklich zu weit. Doch er dachte nie: Meine Freundin schlägt mich. Diesen Gedanken konnte er nicht zulassen.

Leonie Feuerbach Folgen:

Heute sieht er es so: Schlägt ein Mann seine Frau, sind Familie und Freunde entsetzt. Das Thema ist schambesetzt, und viele Frauen haben Hemmungen, sich Hilfe zu suchen. Doch tun sie es, erwartet sie ein Netz an Hilfsangeboten: Rund 400 Frauenhäuser gibt es in Deutschland. Wird ein Mann von seiner Frau geschlagen, reagieren seine Bekannten oft erst mal belustigt. Der Mann schämt sich nicht nur für das, was ihm geschieht, er kann es sich eigentlich gar nicht eingestehen, ohne sein Mann-Sein in Frage zu stellen. Tut er es dennoch, gibt es praktisch keine Anlaufstelle für ihn. Nur in Sachsen existieren seit knapp drei Monaten zwei öffentlich geförderte Einrichtungen, eine in Leipzig und eine in Dresden, im Rest Deutschlands nur eine Handvoll privat finanzierter Beratungsangebote.

Martin Krüger, Mitte 40, sanfte Augen, sanfte Stimme, findet das nicht gerecht. Ihm ist aber auch klar, dass die Männer durch ihre Scham und Verschwiegenheit das Thema klein halten. Er selbst hat einem Gespräch nur unter der Bedingung zugestimmt, seinen richtigen Namen nicht zu nennen, nicht einmal die Stadt zu nennen, in der er lebt.

Prügel für die falschen Blumen

Auch Natalie Kuhn heißt eigentlich anders. Wegen häuslicher Gewalt stand schon mehrmals die Polizei vor ihrer Tür. An das erste Mal erinnert sie sich noch genau: Ihr Mann hatte ihr zum Geburtstag Schnittblumen von Aldi überreicht. Für sie konnte das nur heißen, dass er sie nicht liebte, sie nicht einmal respektierte. Sie warf die Blumen aus dem Fenster und stürzte sich auf ihn, schlug und kratzte und trat. Er blieb ruhig, wehrte ihre Schläge ab, ohne zurückzuschlagen, und rief die Polizei.

Natalie Kuhn, 45 Jahre alt, rötlich gefärbte Haare und schwarz nachgezogene Augenbrauen, lernte ihren Mann vor 14 Jahren über das Internet kennen. Kurz darauf zog sie aus dem Ausland zu ihm. Sie wollte geliebt und unterstützt werden, dabei, in einem fremden Land anzukommen, die Sprache zu lernen, eine Arbeit zu finden. Doch ihr Mann zog sich oft zurück. In den Schlägen, so sieht sie es heute, drückte sich auch ihr Bedürfnis nach körperlicher Nähe aus.

Mehr zum Thema

Auch Martin Krüger ist introvertiert, zog sich bei Konflikten zurück. Als er seine ehemalige Freundin kennenlernte, im Nachtleben einer Großstadt, fand er sie überschäumend, schillernd, faszinierend. Sie schien nicht zu bremsen zu sein, und das gefiel ihm. Doch ihre Energie entlud sie bald in stundenlangen Diskussionen, für die sie ihn nachts wachrüttelte. Wollte er dem entfliehen, verstellte sie ihm den Weg aus der Tür. Dann, eines Tages, beendete Martin Krüger einen Streit, in dem er sich bäuchlings aufs Bett warf. Sie nahm daraufhin Anlauf, sprang ihm mit den Knien voran auf den Rücken und biss mit voller Wucht in sein Ohr. Für ihn bedeutete das einen Bluterguss, Schmerzen, Fassungslosigkeit. Für sie, sagt er, war es wie eine Initialzündung, denn danach wurde sie immer wieder auch körperlich gewalttätig - und er ging oft mit einem mulmigen Gefühl zu Bett.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Besuch im Palast Macrons beeindrucken Rihanna

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat Sängerin Rihanna empfangen, Justin Bieber soll seine Tour wegen der Wiederentdeckung seines Glaubens abgebrochen haben, und Kate macht bessere Brezeln als William – der Smalltalk. Mehr 3

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden