http://www.faz.net/-gum-8ni5p

Ex-Freund soll zahlen : Millionen-Schadenersatz für Bobbi Kristina Browns Erben

  • Aktualisiert am

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown am 16. August 2012 Bild: dpa

Wer strafrechtlich schuld am Tod von Whitney Houstons einziger Tochter hat, ist immer noch ungeklärt. Doch nun hat ein Richter Bobbi Kristinas früheren Freund zu einer hohen Schmerzensgeldzahlung verurteilt.

          Mehr als ein Jahr nach dem Tod von Whitney Houstons einziger Tochter mit Bobby Brown ist der Freund der Verstorbenen zu Schadenersatz in Höhe von 36 Millionen Dollar (knapp 34 Millionen Euro) verurteilt worden. Ein Richter in Atlanta (Georgia) veranlasste, dass Nick Gordon diese Summe an den Nachlassverwalter von Bobbi Kristina Brown zahlen muss.

          Bereits im September hatte das Gericht Gordon in einem Zivilverfahren für Browns Tod verantwortlich gemacht. Danach sollte festgestellt werden, wie viel Schmerzensgeld und Schadenersatz Bobbi Kristinas Angehörigen zusteht. Im Einzelnen sprach der Richter den Angehörigen rund 17 Millionen Dollar Schmerzensgeld zu und etwa 15 Millionen Dollar für entgangene Einkünfte aus einer Karriere, die Bobbi Kristina Brown gerade beginnen wollte.

          Im Januar 2015 war die 22-Jährige Bobbi Kristina leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Nach einem halben Jahr im Koma starb sie. Dem Autopsiebericht zufolge wurden in ihrem Körper Marihuana, Alkohol, eine kokainähnliche Substanz, Beruhigungsmittel sowie Morphium festgestellt. Bis heute ist nicht geklärt, ob ihr Tod ein Unfall war oder sie sich das Leben nahm.

          Browns Familie beschuldigt Gordon, ihren Tod durch eine giftige Substanz herbeigeführt zu haben. Bobby Brown, Bobbi Kristinas Vater, veröffentlichte am Donnerstag auf seinem Instagram-Account ein Statement, in dem er erklärte, „erfreut über das Ergebnis der heutigen Gerichtsverhandlung“ zu sein. Er forderte den Staatsanwalt auf, nun auch die strafrechtlichen Ermittlungen voranzutreiben.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Sneaker mit Sitzbezugsmuster Video-Seite öffnen

          BVG : Sneaker mit Sitzbezugsmuster

          Tageslang haben in Berlin Turnschuh-Fetischisten angestanden, um ein rares Paar Adidas-Sneaker im Design der Sitzbezüge der Berliner Verkehrsbetriebe zu ergattern. Der Clou: In die Treter ist eine Jahreskarte für Busse und U-Bahnen eingenäht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.