http://www.faz.net/-gum-8h7r3

ESC von 1998 : Guildo Horn wurde nicht von Stefan Raab geschickt

Guildo Horn 1998 bei der Generalprobe des ESC in Birmingham Bild: Picture-Alliance

Nach der deutschen ESC-Pleite rufen viele nach Stefan Raab. Guildo Horn stellt jetzt richtig: Mit seiner Nominierung hatte Raab nichts zu tun.

          Guildo Horn hat ein historisches Vorurteil zurechtgerückt. Die Zeitung „Bild“ hatte nach dem schlechten Abschneiden Deutschlands beim „Eurovision Song Contest“ (ESC) unter der Überschrift „Muss jetzt Stefan Raab wieder ran?“ geschrieben, Raab habe 1998 erstmals beim ESC mitgemischt und Horn mit „Guildo hat euch lieb“ ins Rennen geschickt.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Dazu schreibt der 53 Jahre alte Schlagersänger aus Trier auf Facebook: „Wer mich kennt weiß: Ich bin in meinem Leben schon oftmals von meiner Mutter zum Einkaufen geschickt worden aber nicht von Stefan Raab zum ESC.“ Danach folgt ein kleiner historischer Exkurs: 1998 hätten die größten Plattenfirmen Deutschlands jeweils einen Teilnehmer nominieren dürfen. „Unsere Plattenfirma EMI Electrola gab mir das GO.“

          „Ich war noch nie ein Casting- oder Reagenzglaskind“

          Auf der Suche nach einem passenden Lied habe man gemeinsam aus vielen angebotenen Titeln Raabs Komposition ausgewählt. „Und so kam Stefan mit uns auf die große, unbekannte Reise.“ Dabei soll der Kölner Musiker und Produzent Blut geleckt haben, so dass er es zwei Jahre später selbst versuchte. „Der Rest des Ruhms sei ihm definitiv gegönnt.“

          Guildo Horn fügte hinzu: „Ich war noch nie ein Casting-, Shooting- oder ähnlich gelagertes Reagenzglaskind.“ Er sei immer „ein fleißiger Musikarbeiter mit großer Leidenschaft und Spaß am Spiel“ gewesen. „Am liebsten begebe ich mich dabei auf absolutes Neuland.“ So etwas sei der Grand Prix 1998 gewesen. „Es mag eitel klingen, aber ich lasse mir das von niemandem umdeuteln.“

          Weitere Themen

          Seehofer verteidigt Vorgehen Video-Seite öffnen

          Abschiebung von Sami A. : Seehofer verteidigt Vorgehen

          Er galt als Gefährder, ein Gericht erklärte seine Abschiebung als unzulässig. Der ehemalige Leibwächter Osama Bin- Ladens wurde nach Tunesien zurück geschickt und nahm sich das Leben. Dieses Vorgehen sorgt für Ärger. Der Innenminister sieht keine Fehler.

          Reich werden in modernen Zeiten

          Kylie Jenner : Reich werden in modernen Zeiten

          Kylie Jenner verwirklicht den modernen amerikanischen Traum: Dem Reality-TV-Star gehört ein kleines Kosmetikimperium – das wird sie bald zur jüngsten Selfmade-Milliardärin aller Zeiten machen. Millionen Menschen gefällt das.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: