http://www.faz.net/-gum-90ruk

„King of Rock’n’Roll“ : Elvis und die schwarze Toilettenbrille

  • -Aktualisiert am

Schlafen wie ein King: In der „Villa Grunewald“, Zimmer zehn, logierte schon Elvis Presley. Bild: EPA

Im beschaulichen Bad Nauheim lebte einst der „King of Rock’n’Roll“. Zum 40. Todestag von Elvis Presley ist davon nur wenig zu spüren. Doch einige Einwohner halten die Erinnerungen in Ehren.

          Am Morgen vor dem 40.Todestag des „King of Rock’n’Roll“ ist wenig Elvis-Fieber zu spüren in Bad Nauheim. Der kleine Platz, auf dem eine Stele an die Jahre des Sängers in der Stadt im Wetteraukreis erinnert, ist gerade eine Baustelle. Auf einer weißen Plastikplane liegt ein Laternenpfahl quer, die drei Männer, die dort arbeiten, lassen sich nicht vom anstehenden Todestag beeindrucken. „Er hat gute Musik gemacht, aber er ist halt tot“, sagt der jüngste. Ein Radfahrer, der vorbeikommt, ruft seiner Begleiterin in voller Fahrt zu: „Hier rechts ist das Denkmal von Elvis, hast du gesehen?“ Sie bejaht, sieht aber auch keinen Grund, den vom Berg mitgenommenen Schwung für einen näheren Blick zu unterbrechen.

          Elvis Presley : Der ewige Weltstar

          Um die schwarze Stele, auf der ein weißes Abbild von Elvis zu sehen ist, sind vergilbte Plastikblumen verteilt, aber auch frische. Auf einem steinernen Herz ist „Wir vermissen dich“ zu lesen, daneben steht eine goldene, aus einer Schallplatte geformte Schale mit einem Bild von Elvis darin. Noch vom vergangenen Jahr trauert der Elvis-Verein Bad Nauheim-Friedberg mit einer Schallplatte: „39 Years without Elvis“.

          Elvis Aaron Presley, am 8. Januar 1935 als Kind einer Näherin und eines Fabrikarbeiters geboren, wurde 1954 gleich mit seinem ersten Hit „That’s All Right“ bekannt. Trotzdem musste der angehende Superstar vier Jahre später seinen Wehrdienst antreten, die Army stationierte ihn im hessischen Friedberg. Im Oktober 1958 trat der inzwischen auch in Deutschland bekannte Sänger seinen Dienst bei der Panzertruppe in der amerikanischen Kaserne Ray Barracks in Friedberg an. Dort brachte er es bis zum Sergeant. Da Elvis nicht in der Kaserne wohnen musste, konnte er mit seiner Familie zusammenziehen. Sie war ihm nach Deutschland gefolgt, nach Bad Nauheim, wo er bis zum 2. März 1960 wohnte – zunächst im Parkhotel, dann im Hotel Grunewald, schließlich in der Goethestraße 14.

          Spuren der Zeit sind verwischt

          Am Tor der „Villa Grunewald“ wird an diesem Morgen noch gearbeitet. Seit zwei Wochen ist das Hotel wieder geöffnet, in dem Elvis von Oktober 1958 bis Februar 1959 wohnte. Sein Zimmer, die Nummer zehn, ist noch original erhalten. „Bis hin zur schwarzen Toilettenbrille“, sagt Thomas Dröscher, der Pächter des Hauses. Er bedient gerade zwei ältere Frauen, die zum Frühstück auf der Terrasse sitzen und die sich nicht weiter für Elvis interessieren. „Elvis ist ein toller Teil des Hauses“, sagt Dröscher, „aber nicht der einzige.“ 1888 wurde die Villa im Gründerzeitstil erbaut, nicht etwa im Jugendstil, wie viele glauben. „Das ist ja toll geworden, ein Kleinod“, sagt Marianne Wintersdorf, die 26 Jahre in Bad Nauheim wohnte, nun auf Besuch ist und auf einen Tipp hin das neu renovierte Hotel besichtigt.

          Elvis Presley 1958 in Deutschland Bilderstrecke
          Elvis Presley 1958 in Deutschland :

          Auch wenn Elvis’ Ruhm bis heute nicht verblasst ist, hat die Zeit die Spuren des Musikers in Bad Nauheim ein wenig verwischt. Die Brücke über den kleinen Fluss Usa, auf der Elvis sich einst fotografieren ließ, hat inzwischen ein anderes Geländer, schnörkellos einfach. An den Streben sind ein Dutzend Liebesschlösser befestigt, für Nadja, Mario und Kim. Den Namen nach waren sie zu Elvis’ Zeit in Bad Nauheim noch lange nicht geboren. Keines der Schlösser schwört Elvis die ewige Treue, nicht einmal die rostigen. Aber eine verblasste Erinnerung an den „King of Rock’n’Roll“ ist da dann doch hoch oben an einem Laternenmast neben der Brücke zu sehen: ein inzwischen grünstichiges Foto, das ihn lässig ans Geländer gelehnt zeigt. Hinter ihm die steinernen Bögen einer anderen Brücke, die längst von Ästen verdeckt wird.

          Weitere Themen

          Wie ein wildes Tier

          Zum Tod von Johnny Hallyday : Wie ein wildes Tier

          Er hatte die für die Franzosen neue Musik aus London und Amerika in seiner Heimat populär gemacht. Seine Landsleute verehren ihn – auch wenn er es ihnen nicht immer leicht gemacht hat. Zum Tod von Johnny Hallyday.

          Au revoir, Johnny! Video-Seite öffnen

          Trauerzug in Paris : Au revoir, Johnny!

          Am Mittwoch war der Sänger und Schauspieler einem Krebsleiden erlegen. In der kommenden Woche wird der „französische Elvis“ in der Karibik beigesetzt.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell wollen manche Genossen das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die SPD hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Was ist nun die richtige Messung?

          Blutdruckmessung : Der Streit um die Obergrenze

          In den Vereinigten Staaten gelten neue Werte für die Diagnose Bluthochdruck. Über Nacht wurden dadurch Millionen Amerikaner zu Patienten. Wer legt solche Werte fest – und wieso?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: