Home
http://www.faz.net/-gum-74h9g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 20.11.2012, 16:08 Uhr

Eiserne Hochzeit im britischen Königshaus Mit Liebe und Toleranz

Königin Elisabeth II. feiert als erste britische Monarchin Eiserne Hochzeit: Seit 65 Jahren ist sie mit ihrem Mann Philip verheiratet. Die Rollen im Hause sind klar verteilt.

© dpa Eiserne Hochzeit von Königin Elisabeth II.

Die Hochzeit war eine Familienangelegenheit. Die Urgroßmutter des Bräutigams war genauso ein Kind von Königin Victoria wie der Urgroßvater der Braut. Das junge Paar war also nahe miteinander verwandt. So blieb es nicht aus, dass sich die beiden schon früh bei Familienfeiern begegneten – erstmals wohl bei einer Hochzeit im Jahr 1934. Damals war die acht Jahre alte Elisabeth nur eine britische Prinzessin, doch fünf Jahre später bei ihrem dritten und entscheidenden Treffen war aus ihr bereits die voraussichtliche Thronfolgerin („heiress presumptive“) des britischen Königreichs geworden. In jenem Juli 1939 begann die Liebesgeschichte zwischen der wohlhabenden Thronerbin und dem verarmten Prinzen ohne Land und Güter.

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Philip, damals schon ein schmucker Kadett in britischen Marinediensten, wusste frühzeitig, auf was er sich einlassen würde. Trotzdem hielt er schon 1946 bei König Georg VI. um die Hand seiner ältesten Tochter an, noch vor Elisabeths Volljährigkeit. Kaum 21 Jahre alt heiratete die künftige Königin am 20. November 1947 ihre große Jugendliebe. Nur zwölf Monate später kam das erste Kind zur Welt, Prinz Charles, drei weitere (Anne, Andrew, Edward) folgten.

Mehr zum Thema

Bereits 1952 musste die Sechsundzwanzigjährige das ihr vorbestimmte Erbe antreten. Seither sind die Rollen klar verteilt: Elisabeth ist das Staats-, Philip das Familienoberhaupt. Thronfolger Charles hat sich mehr als einmal über das harte Regiment seines Vaters hinter den verschlossenen Palasttüren beklagt. Dass der Herr im Hause bis heute darunter leidet, in der Öffentlichkeit stets einige Schritte hinter der Königin hergehen zu müssen, ist weithin bekannt. Auch dass sich Philip Freiheiten erlaubt, die sich ein Prinzgemahl eigentlich besser verkneifen sollte, etwa wenn er einen schottischen Fahrlehrer fragt, wie es ihm gelinge, seine Schüler lange genug nüchtern zu halten, damit sie die Führerscheinprüfung bestehen. An seinen „Humor“, Philip nennt Elisabeth privat angeblich liebevoll „Würstchen“ („Sausage“), hat sich nicht nur die Queen längst gewöhnt.

Königin Elisabeth II. war selbst immer wieder zu Zugeständnissen bereit. So erließ sie 1960 ein Gesetz, dass die königlichen Nachfahren künftig auch den Familiennamen ihres Manns tragen – und das an erster Stelle. Aus der Familie Windsor wurde die Familie Mountbatten-Windsor (Philip entstammt mütterlicherseits dem Geschlecht der Battenbergs, deren britische Linie sich 1917 in Mountbatten umbenannte). Schon bei der Goldenen Hochzeit rühmte der Herzog von Edinburgh die Bereitschaft seiner Frau, ihm gegenüber Toleranz zu zeigen, und das wohl in jeder Hinsicht, glaubt man den unbestätigten Gerüchten, die ihm im Laufe der Jahre mehr als einen Seitensprung angedichtet haben. Anlässlich seiner Eisernen Hochzeit zeigte sich das königliche Paar am Dienstagabend so einträchtig wie immer in den vergangenen 65 Jahren. Mit ihrem Hochzeitstag hat Elisabeth zusammen mit ihrem Mann zugleich einen weiteren Rekord aufgestellt: Kein Monarch war bislang so lange verheiratet wie die britische Königin.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saudi-Arabien Im Land der letzten Dinge

Außenminister Steinmeier besucht ein gespaltenes Land, Saudi-Arabien: Dem Königshaus fällt es immer schwerer, sich die Gefolgschaft der Bevölkerung zu sichern. Und in der Herrscherfamilie ist die Einhelligkeit bedroht. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Riad

03.02.2016, 16:55 Uhr | Politik
Ein Jahr Legida Lichterkette gegen Legida und Randale in Leipzig

Mit einer Lichterkette setzen die Leipziger ein Zeichen für Toleranz und protestieren gegen den Aufmarsch der fremdenfeindlichen Legida-Bewegung. Am Rande der Demonstrationen kam es zur Randale von Hooligans. Mehr

11.01.2016, 21:59 Uhr | Politik
Ende beim Defender Pilgerfahrt nach Solihull

68 Jahre lang wurde in der britischen Stadt der Geländewagen-Methusalem Defender gebaut. Jetzt ist Schluss. Ein Abschiedsbesuch in der Fabrik. Mehr Von Marcus Theurer, Solihull

29.01.2016, 07:31 Uhr | Wirtschaft
Video-Filmkritik Die Peanuts – Der Film

Die Peanuts kommen ins Kino. Die moderne Version von Snoopy und Charlie Brown bleibt auch 15 Jahre nach dem Tod ihres Erfinders Charles M. Schulz seiner Handschrift treu. Mehr

22.01.2016, 10:37 Uhr | Feuilleton
Herzblatt-Geschichten Das ist doch die mit den Strapsen

Günther Klum entdeckt ein Herz für Motorradfahrer in Bergisch-Gladbach, ein Drogenboss hätte besser Mode machen sollen und der Trend bei alternden Herren geht zu langen Haaren in der Wohnung. Diese Woche in den Herzblättern. Mehr Von Jörg Thomann

31.01.2016, 12:25 Uhr | Gesellschaft

Gwyneth Paltrow Aussage gegen Stalker

Schauspielerin Gwyneth Paltrow wird seit mehr als 15 Jahren gestalkt, Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin, und Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass – der Smalltalk. Mehr 22



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden