http://www.faz.net/-gum-8lu1u

Einzelhaft nach Suizidversuch : Experten bestürzt über Strafe für Manning

Seit 2013 will Chelsea Manning, früher Bradley Manning, als Frau leben. Bild: AP

Wiki-Leaks-Informantin Chelsea Manning ist wegen eines Suizid-Versuchs im Gefängnis zu zwei Wochen Isolationshaft verurteilt worden. Psychologen und Psychiater halten das für widersinnig: Gerade bei selbstmordgefährdeten Menschen sei sozialer Kontakt wichtig.

          Auch wenn man zu 35 Jahren Haft verurteilt worden ist, kann eine halbe Stunde sehr lang werden. Die Wiki-Leaks-Informantin Chelsea Manning (28) war jedenfalls sehr nervös, als sie Ende vergangener Woche eine halbe Stunde lang auf das Urteil einer Gefängniskommission wartete, die zuvor vier Stunden lang über ihr Verhalten im  Militärgefängnis in Fort Leavenworth verhandelt hatte. Dann wurde das Urteil verkündet: 14 Tage Isolationshaft, davon sieben Tage auf Bewährung.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          „Ich fühle mich verletzt, einsam, und ich schäme mich“, ließ Manning danach auf ihrem Blog mitteilen. Was sie sich zu schulden hatte kommen lassen? In ihrer Zelle war ein Buch gefunden worden, das nicht registriert war: „Hacker, Hoaxer, Whistleblower, Spy”, hieß es. Der Hauptgrund für die harte Strafe war aber laut ihrem Anwalt ein anderer: Anfang Juli hatte Manning versucht, sich das Leben zu nehmen.

          Ärzte reagierten weltweit mit Unverständnis auf die Strafe. Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité-Universitätsmedizin Berlin, sagt: „Das ist total untherapeutisch. Ein Suizidversuch ist ein Alarmsignal und sozialer Kontakt ist die Grundlage jedes therapeutischen Vorgehens danach.“

          Die Mehrheit der Suizide in Haft passiert in Isolationszellen

          Jemanden alleine einzusperren, erhöht sogar die Suizidgefahr: Laut einer Untersuchung in kalifornischen Gefängnissen passierten dort 2004 73 Prozent der Suizide in Haft  in Isolationszellen, wo weniger als zehn Prozent der Gefängnisinsassen untergebracht waren. Heinz hat selbst zwei Jahre an den „National Institutes of Health“ in Amerika gearbeitet und er ist mit einer Amerikanerin verheiratet. Er sagt: „In Amerika gibt es leider immer noch die Tendenz, psychisch Kranke zu bestrafen, anstatt sie zu therapieren.“

          Damals noch ein Mann: Bradley Manning 2013 vor Gericht.

          Chelsea Manning hat seit langem mit psychischen Problemen zu kämpfen. Ins Gefängnis kam sie für eine Tat, die sie noch als Mann begangen hatte: Als Bradley Manning kämpfte sie im Irak, stahl Hunderttausende geheime Militärdokumente und spielte sie der Enthüllungsplattform Wiki-Leaks zu. Wegen Spionage und Verrats wurde sie 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt. In einer Anhörung zur Festsetzung des Strafmaßes attestierten Psychologen der damals 25-Jährigen Persönlichkeitsstörungen und extremen Stress zum Tatzeitpunkt.

          Der Stress hatte vor allem eine Ursache: Manning wollte schon damals als Frau leben. Seit ihrer Verurteilung nennt sie sich Chelsea, ist aber bis heute in einem reinen Männergefängnis eingesperrt. Die Namensänderung genehmigte ein amerikanisches Gericht 2014, im Februar 2015 erlaubte die Armee auch eine Hormonbehandlung für eine Geschlechtsangleichung.

          „Nicht mehr weit von Folter entfernt“

          In diesem September trat Manning in einen Hungerstreik, bis die Armee zusagte, ihr einen operativen Eingriff zur Geschlechtsangleichung zu ermöglichen. „So eine Situation setzt einen natürlich sehr unter Stress“, sagt Heinz. Generell sind Menschen, die sich im falschen Körper geboren fühlen, besonders suizidgefährdet. Laut einer Studie haben über 40 Prozent aller Transsexuellen schon mindestens einen Selbstmordversuch hinter sich.

          „Freiheit für Chelsea“: Schwulenparade 2016 in San Francisco.

          Wie behandelt man einen Menschen nach einem Selbstmordversuch? Heinz sagt: „Wenn jemand psychisch krank ist und nicht anders davon abzuhalten ist, sich wieder etwas anzutun, kann man ihn bei fehlender Einsicht im absoluten Ausnahmefall auch für sehr kurze Zeit fixieren. In Deutschland muss dann aber immer eine andere Person im Raum sein, gerade damit die Person nicht allein ist.“ Prinzipiell sei Isolation „nie hilfreich“ und notwendig sei sie höchstens, wenn jemand andere Menschen angreife. 

          Amerikanische Experten sehen das ähnlich: Dem britischen „Guardian“ sagte Ron Hornberg von der „National Alliance auf Mental Illness“: „Es ist erwiesen, dass Einzelhaft eine sehr schädliche Wirkung auf Menschen hat.“ Wenn jemand sowieso schon psychische Probleme habe, sei es nicht mehr weit von Folter entfernt. Isolationshaft sei auf jeden Fall ein sicherer Weg, psychische Krankheiten zu verschlimmern.

          22 Kriegsveteranen begehen jeden Tag Suizid

          David Rudd, Psychologe und Präsident der Universität von Memphis, sagte dem „Guardian“, dass es eine eklatante Diskrepanz zwischen der umfangreichen Selbstmordprävention der Armee und der Behandlung von Manning gebe. Das amerikanische Militär hat seit Jahren mit einer hohen Selbstmordrate zu kämpfen: Gerade läuft im Internet eine Aktion unter dem Namen  „22 Push-Up Challenge“, mit der darauf aufmerksam gemacht werden soll, dass jeden Tag 22 Kriegsveteranen Suizid begehen. 265 aktive amerikanische Soldaten nahmen sich 2015 das Leben.

          Rudd arbeitete an einer vom Pentagon finanzierten wissenschaftlichen Studie mit, mit der Richtlinien für die psychische Betreuung von Soldaten entwickelt wurden. Er sagt: „Das Militär hat erheblich in die Suizidprävention investiert.“ Aber Manning für einen Suizidversuch mit Einzelhaft zu bestrafen, sei ein Schritt genau in die falsche Richtung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.

          Seehofers Rückzug : Der Watschenbaum wird gefällt

          Horst Seehofer gibt den CSU-Vorsitz nicht gerne auf. Doch tut er damit nicht nur seiner Partei einen Gefallen, sondern auch sich selbst. Ein Kommentar.
          Der Kult-Comicautor Stan Lee

          Ganz normale Superhelden : Kult-Comicautor Stan Lee ist tot

          Im Wettkampf am Zeitungskiosk war Stan Lee eine treibende Kraft, die Charaktere sprudelten aus dem Comicautor nur so heraus. Viele seiner rund 350 Figuren waren menschlicher und nahbarer als die der Konkurrenz. Die Comic-Welt verliert einen Helden unter Superhelden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.