Home
http://www.faz.net/-gum-7gpbn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Eine Hundertjährige im Gespräch „Man wird alt und merkt es gar nicht“

Ein Leben mit 101 Jahren - wie führt sich das eigentlich? Gerta Scharffenorth, Teilnehmerin der „Zweiten Heidelberger Hundertjährigen-Studie“, kann stundenlang darüber erzählen.

© Lucia Schmidt Vergrößern Rüstig: Gerta Scharffenorth in ihrem Wohnzimmer in Heidelberg

Ihre Gäste schon an der Haustür zu begrüßen, lässt sich Gerta Scharffenorth nicht nehmen. Obwohl sie allen Grund dazu hätte, mit 101 Jahren in ihrem Sessel im Wohnzimmer sitzen zu bleiben, durch das große Fenster auf den blühenden Garten zu blicken und zu warten, bis ihre Pflegerin den Besuch ins Wohnzimmer bringt. Aber dies würde nicht zu ihrer Einstellung passen, dass man auch mit über hundert Jahren noch ein „relativ normales Leben in seinen Möglichkeiten“ führen sollte. Also kommt sie mit ihrem Rollator zur Tür geeilt, gerader Gang, perfekt sitzende Frisur, Perlenkette, graue Strickjacke. Mit ihren wachen blauen Augen und einer festen Stimme begrüßt sie den Gast und führt ihn an den großen Holztisch im Wohnzimmer. Auf dem Weg dorthin betrachtet der Besucher die alten Bilder an der Wand und stellt beiläufig die erste Frage.

Frau Scharffenorth, wie geht es Ihnen?

Wissen Sie, einer Hunderteinjährigen geht es jeden Tag ein bisschen anders, da weiß man nie, wie der nächste Tag wird. Aber mir geht es ganz gut heute, ich will nicht jammern. Sie sehen ja, ich stehe noch gut da.

Die meisten können sich gar nicht vorstellen, wie man sich überhaupt mit hundert Jahren fühlt.

Eigentlich versuche ich, in meinen Grenzen ein normales Leben zu führen, aber mit anderen Inhalten. Früher wollte man beispielsweise auf keinen Fall Zeit verlieren. In meinem Alter bekommt man ein anderes Verhältnis zur Zeit.

Vergeht die Zeit langsamer?

Sie vergeht im hohen Alter deutlich langsamer. Es gibt zwar Phasen, in denen ich mir auch noch denke, „Donnerwetter, jetzt ist schon wieder eine Woche vorbei“, häufiger sind jedoch die langsamen Phasen. Aber auch mit hundert Jahren hat man noch Zeitvorstellungen und -erwartungen. Wenn ich beispielsweise den Tag beginne, nehme ich mir Dinge vor, die ich erledigen will. Der große Unterschied zu früher allerdings ist: Was ich mir vornehme, kommt oft nicht zustande. Die Erwartungen, die man an sich selbst stellt, und was man dann wirklich schafft, gehen oft auseinander.

Seit welchem Alter empfinden Sie diese Divergenz?

Das kann ich nicht genau sagen. Das ist ein schleichender Prozess. Es ist für mich aber schon auffällig, dass seit meinem hundertsten Geburtstag vor eineinhalb Jahren alles noch ein bisschen langsamer geworden ist, dass man noch ein paar mehr Dinge vergisst. Ich habe ein Empfinden dafür, dass es nicht gleich bleibt, es sich aber auch nicht radikal verändert.

Wie sieht denn ein normaler Tagesablauf bei Ihnen aus?

Ich versuche mich an einen Rhythmus zu halten. Ich frühstücke um halb neun. Um halb eins gibt es Mittagessen, da hat sich nicht viel verändert. Das Auffällige ist, dass die Abende kürzer geworden sind. Nach fünf, sechs Uhr werde ich müde, da ist nicht mehr viel los. Zu diesen Zeiten versuche ich mir nicht mehr unbedingt große Gespräche oder Dinge vorzunehmen. Man muss im hohen Alter zwar noch Forderungen an sich stellen, aber man muss sich eben auch seiner Grenzen bewusst sein.

Mehr zum Thema

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
8-Jährige über die Zukunft Mit 40 mag ich Lego immer noch

Die Zweitklässler Jan und Laura reden über die Zukunft, das Älterwerden und die Frage, ob Erwachsene mehr Angst haben als Kinder. Mehr Von Wibke Becker

16.05.2015, 21:31 Uhr | Gesellschaft
Tötungen durch Pflegepersonal Kliniken äußern sich zu angeklagtem Pfleger

Im Fall eines Krankenpflegers, der in Niedersachsen Patienten getötet haben soll, haben sich Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg geäußert. Mehr

20.12.2014, 11:56 Uhr | Gesellschaft
Frankfurts Handwerks-Präsident Für viele Studenten wäre eine Lehre besser

Bernd Ehinger macht’s noch einmal: Der Präsident der Handwerkskammer Frankfurt/Rhein-Main tritt zu den Neuwahlen im Herbst wieder an. Im Interview beklagt er die Über-Akademisierung und setzt auf Flüchtlinge zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses. Mehr

17.05.2015, 15:54 Uhr | Rhein-Main
Tiere in Bangkok Bitte ein Steak mit Reis für meinen Hund

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer, diesen Satz hört man oft. Doch selten sind damit Hunde gemeint. In Bangkok gilt dieser Satz aber stärker als anderswo, dort haben Hunde eigene Restaurants oder aber leben in bitterer Armut. Mehr

09.12.2014, 17:07 Uhr | Gesellschaft
Daniel Brühl im Interview Ich erzähle immer irgendeinen Quatsch

Daniel Brühl ist der deutsche Star des internationalen Kinos. Heute läuft sein neuer Film an: Die Augen des Engels über den Fall Amanda Knox. Im Gespräch erzählt Brühl vom derben Humor seiner Hollywood-Kolleginnen und seinem ewigen Image des netten Kerls. Mehr Von Julia Schaaf

21.05.2015, 15:01 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 14:48 Uhr

Ann Sophie Eine gute Verliererin

Ann Sophie kann schon wieder Witze über ihr Abschneiden beim ESC machen, Gene Simmons plaudert aus dem Nähkästchen, und Maggie Gyllenhaal wird mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden