Home
http://www.faz.net/-gun-7gpbn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Eine Hundertjährige im Gespräch „Man wird alt und merkt es gar nicht“

Ein Leben mit 101 Jahren - wie führt sich das eigentlich? Gerta Scharffenorth, Teilnehmerin der „Zweiten Heidelberger Hundertjährigen-Studie“, kann stundenlang darüber erzählen.

© Lucia Schmidt Vergrößern Rüstig: Gerta Scharffenorth in ihrem Wohnzimmer in Heidelberg

Ihre Gäste schon an der Haustür zu begrüßen, lässt sich Gerta Scharffenorth nicht nehmen. Obwohl sie allen Grund dazu hätte, mit 101 Jahren in ihrem Sessel im Wohnzimmer sitzen zu bleiben, durch das große Fenster auf den blühenden Garten zu blicken und zu warten, bis ihre Pflegerin den Besuch ins Wohnzimmer bringt. Aber dies würde nicht zu ihrer Einstellung passen, dass man auch mit über hundert Jahren noch ein „relativ normales Leben in seinen Möglichkeiten“ führen sollte. Also kommt sie mit ihrem Rollator zur Tür geeilt, gerader Gang, perfekt sitzende Frisur, Perlenkette, graue Strickjacke. Mit ihren wachen blauen Augen und einer festen Stimme begrüßt sie den Gast und führt ihn an den großen Holztisch im Wohnzimmer. Auf dem Weg dorthin betrachtet der Besucher die alten Bilder an der Wand und stellt beiläufig die erste Frage.

Frau Scharffenorth, wie geht es Ihnen?

Wissen Sie, einer Hunderteinjährigen geht es jeden Tag ein bisschen anders, da weiß man nie, wie der nächste Tag wird. Aber mir geht es ganz gut heute, ich will nicht jammern. Sie sehen ja, ich stehe noch gut da.

Die meisten können sich gar nicht vorstellen, wie man sich überhaupt mit hundert Jahren fühlt.

Eigentlich versuche ich, in meinen Grenzen ein normales Leben zu führen, aber mit anderen Inhalten. Früher wollte man beispielsweise auf keinen Fall Zeit verlieren. In meinem Alter bekommt man ein anderes Verhältnis zur Zeit.

Vergeht die Zeit langsamer?

Sie vergeht im hohen Alter deutlich langsamer. Es gibt zwar Phasen, in denen ich mir auch noch denke, „Donnerwetter, jetzt ist schon wieder eine Woche vorbei“, häufiger sind jedoch die langsamen Phasen. Aber auch mit hundert Jahren hat man noch Zeitvorstellungen und -erwartungen. Wenn ich beispielsweise den Tag beginne, nehme ich mir Dinge vor, die ich erledigen will. Der große Unterschied zu früher allerdings ist: Was ich mir vornehme, kommt oft nicht zustande. Die Erwartungen, die man an sich selbst stellt, und was man dann wirklich schafft, gehen oft auseinander.

Seit welchem Alter empfinden Sie diese Divergenz?

Das kann ich nicht genau sagen. Das ist ein schleichender Prozess. Es ist für mich aber schon auffällig, dass seit meinem hundertsten Geburtstag vor eineinhalb Jahren alles noch ein bisschen langsamer geworden ist, dass man noch ein paar mehr Dinge vergisst. Ich habe ein Empfinden dafür, dass es nicht gleich bleibt, es sich aber auch nicht radikal verändert.

Wie sieht denn ein normaler Tagesablauf bei Ihnen aus?

Ich versuche mich an einen Rhythmus zu halten. Ich frühstücke um halb neun. Um halb eins gibt es Mittagessen, da hat sich nicht viel verändert. Das Auffällige ist, dass die Abende kürzer geworden sind. Nach fünf, sechs Uhr werde ich müde, da ist nicht mehr viel los. Zu diesen Zeiten versuche ich mir nicht mehr unbedingt große Gespräche oder Dinge vorzunehmen. Man muss im hohen Alter zwar noch Forderungen an sich stellen, aber man muss sich eben auch seiner Grenzen bewusst sein.

Mehr zum Thema

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Julianne Moore im Gespräch Die Welt hat an mir gezweifelt

Julianne Moore gehört zu den markantesten Frauen Hollywoods – wegen ihres roten Haarschopfs und ihres Talents. Ein Gespräch über Zwänge und Passionen, Fast Food in den Ferien und deutsche Türklinken. Mehr

20.11.2014, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Schachgroßmeister Naiditsch Nach sechs Stunden sitzt man da wie ein Zombie

Arkadi Naiditsch war schon mit 15 Jahren Großmeister. Der beste deutsche Schachspieler im Gespräch über den WM-Kampf zwischen Carlsen und Anand, mentale Herausforderungen und seinen Schulabbruch. Mehr

21.11.2014, 11:22 Uhr | Sport
Leben und Sterben im Hospiz Wir lachen mit den Sterbenden

Hospize verbinden viele nur mit Trauer und Tod. Angsteinflößende Orte. Caritasdirektorin Barbara Handke arbeitet seit Jahren dort und erlebt Lachen, Aussöhnung und Glück. Ihre Angst vor dem Tod hat sie verloren. Ein Gespräch über den letzten Abschnitt des Weges. Mehr

16.11.2014, 13:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 14:48 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden