Home
http://www.faz.net/-gum-737od
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Ein Anschluss unter dieser Nummer Nordkorea ist kein Funkloch mehr

Per Handy sind neuerdings viele Bewohner Nordkoreas zu erreichen – aber nicht aus dem Ausland. Und teuer ist es auch: Gerät und Freischaltung kosten etwa 1000 Dollar.

© Christoph Moeskes Vergrößern Mittlerweile gibt es rund eine Million Mobiltelefone im Land

Es piepst und klingelt. Tasten werden gedrückt, Displays leuchten auf. Wer schreibt was an wen? Wer ruft wen an und warum? Szenen, wie sie sich jeden Tag milliardenfach auf der Welt abspielen. In Nordkorea jedoch sind sie eine Sensation. Noch vor acht Jahren zog der Staat alle Handys seiner Bürger ein, weil er die Kontrolle über sie zu verlieren fürchtete. Das ist jetzt nicht mehr möglich: Denn das Land erlebt eine Handy-Blüte.

Mehr als eine Million Nordkoreaner besitzen nach Auskunft des Netzbetreibers Koryolink schon ein Mobiltelefon, mit dem sie telefonieren, SMS schreiben, Fotos verschicken können - wenn auch nur im eigenen Land. Zu verdanken haben sie die neue kleine Kommunikationsfreiheit einer Bauruine. Mit 337 Metern und 3.000 Zimmern sollte das Ryugyong einst das größte Hotel der Welt werden. Doch das pyramidenförmige Bauwerk blieb ein Rohbau, durch den 20 Jahre lang der Wind pfiff.

2007 machte der ägyptische Mobilfunkkonzern Orascom der Führung in Pjöngjang ein verlockendes Angebot: Die Ägypter - erfahren in der Vollendung von Pyramiden - verkleiden die 105 Stockwerke mit blauer Glasfassade und sanieren das Gebäude. Im Gegenzug bekommen sie für 25 Jahre die Lizenz, ein Handynetz aufzubauen und zu betreiben.

Mobiltelefone waren bisher zu individuell

Sollte man das Wagnis eingehen? Eigentlich dürften Mobiltelefone einem Staat, der seit Jahrzehnten das Informationsmonopol über seine Bürger hält und sie mit Medien, Massenaufmärschen und Lautsprecherdurchsagen zur widerspruchslosen Gemeinschaft geformt hat, nicht passen. Mobiltelefone sind gefährlich. Mobiltelefone sind individuell. Sie verbreiten Nachrichten, auf die der Staat keinen Einfluss hat. Und sie eröffnen einen neuen Raum von Möglichkeiten und Beschleunigungen: Mit Handy ist man jederzeit und überall zu erreichen.

Ende 2002 hatte Pjöngjang schon einmal zum Sprung ins Mobilfunkzeitalter angesetzt. Damals durften 20.000 ausgewählte Nordkoreaner ein Handy erwerben. Eineinhalb Jahre später wurden die Apparate wieder eingesammelt. Warum, ist bis heute nicht bekannt. Bekannt ist nur, dass die Rückholaktion erfolgreich war: Die 20.000 Handybesitzer mussten sich namentlich registrieren lassen.

Nordkorea war wieder Funkloch - und das Festnetz mit nur 1,1Millionen Anschlüssen bei rund 25 Millionen Einwohnern keine beglückende Ausweichmöglichkeit. Viele chinesische Geschäftsleute zeigten sich enerviert, wenn sie wieder einmal stundenlang auf den richtigen Gesprächspartner warten mussten.

21547794 © Christoph Moeskes Bilderstrecke 

Langsam dämmerte es der Führung, dass sich ohne moderne Telekommunikation die Wirtschaft nicht voranbringen ließe, und so ging sie schließlich auf den Vertrag mit den Ägyptern ein. 2008 gründeten beide Seiten das Joint Venture Cheo Technology, das zu 75 Prozent Orascom und zu 25 Prozent dem nordkoreanischen Staat gehört. Noch im selben Jahr - die Fassadenverkleidung des Ryugyong-Hotels strebte unaufhaltsam voran - nahm das Mobilfunknetz Koryolink seinen Betrieb auf.

Die ersten Nummern, die vergeben wurden, begannen mit „1912“ - dem Geburtsjahr des „Ewigen Präsidenten“ Kim Il-sung. Das kommunistische Land war in der Jetztzeit angekommen. Doch Nordkorea wäre nicht Nordkorea, wenn die schöne neue Handywelt nicht ihre Grenzen hätte. Koryolink sendet auf einer Frequenz, die nur innerhalb des Landes empfangen werden kann. Verbindungen ins Ausland sind nur über eine zweite Frequenz möglich. Die aber ist den etwa 400 Ausländern vorbehalten, die im Land leben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konflikt um Nilwasser Zur Kooperation verdammt

Vor zwei Jahren drohte Ägypten mit Krieg, weil Äthiopien einen Damm am Blauen Nil bauen wollte. Jetzt ist es Sudan gelungen, den Konflikt um die Wassernutzung zu entschärfen. An diesem Mittwoch ist al Sisi in Addis Abbeba – in friedlicher Mission. Mehr Von Thomas Scheen, Khartoum

28.03.2015, 20:42 Uhr | Politik
Telekommunikation Glücklich im Funkloch: Handy-freie Zone in Amerika

Die Einwohner des Ortes Green Bank im amerikanischen Bundesstaat West Virginia leben im Funkloch; nicht vorübergehend, sondern dauerhaft, denn hier befindet sich ein Teleskop zur Erforschung des Weltraums. Mehr

15.11.2014, 13:40 Uhr | Gesellschaft
Flucht aus Nordkorea Von der Kunst zu überleben

Song Byeok gelang die Flucht aus Nordkorea, im zweiten Versuch. Seitdem malt er sich die Vergangenheit vom Leib – und träumt vom Ruhm und von der Liebe einer Frau. Mehr Von Wibke Becker

21.03.2015, 11:18 Uhr | Gesellschaft
Japan Die Jugendlichen sind süchtig nach dem Internet

Schülerinnen an weiterführenden Schulen in Japan beschäftigen sich täglich rund sieben Stunden mit ihrem Mobiltelefon. Viele Jugendliche in dem Land sind einer Studie zufolge sogar mindestens 15 Stunden mit dem Handy online. Experten schlagen Alarm wegen der exzessiven Handy-Nutzung. Mehr

11.02.2015, 17:23 Uhr | Gesellschaft
Cebit Was eigentlich ist das Internet der Dinge?

Ein Schlagwort macht Karriere: Im Internet der Dinge kommuniziert alles mit allem. Bloß ohne Menschen. Mehr Von Lena Schipper

17.03.2015, 12:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.09.2012, 14:25 Uhr

Matthias Steiner Fast ein Drittel leichter

Der ehemalige Gewichtheber Matthias Steiner gibt Abnehmtipps, Justin Bieber wird von einem Chauffeur verklagt, und Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna gehen getrennte Wege – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden