http://www.faz.net/-gum-92yzh

Vereinigte Staaten : Trumps vermeintlicher Original-Renoir ist eine Kopie

  • Aktualisiert am

Fake Art: Präsident Trump am 19. Oktober im Oval Office Bild: AP

Donald Trump behauptet, dass in seiner New Yorker Wohnung ein echter Renoir hängt. Das sind aber ganz offenkundig Fake News.

          Der amerikanische Präsident hat das Gemälde „Zwei Schwestern“ von 1881, das in seiner Wohnung in New York hängt, in der Vergangenheit mehrfach als das Original bezeichnet. So zum Beispiel in einem Interview mit Tim O'Brien, der eine Biografie über Trump veröffentlicht hat. Tatsächlich aber hängt das Original seit 1933 im Art Institute of Chicago. Gegenüber CNN bestätigte das die Sprecherin des Museums und verwies auf die Internetseite der Einrichtung.

          In einem Podcast-Interview der „Vanity Fair“ hatte O'Brien kürzlich erzählt, wie Trump ihm versichert hätte, dass es sich um das Original handle. O'Brien, der aus Chicago kommt, habe ihn darauf hingewiesen, dass sich „Zwei Schwestern“ dort seit Jahrzehnten im Museum befinde. Trump habe dem heftig widersprochen. „Ich bin überzeugt, dass er immer noch Leuten, die in sein Appartement kommen, sagt: 'Es ist ein Original, es ist ein Original'“, sagte O'Brien in dem Interview.

          Nur einen Tag nach der Diskussion habe er Trump abermals interviewt. Der habe gesagt „Und hier haben wir einen Original-Renoir“ – ganz so, als habe die Unterhaltung am Vortag nie stattgefunden. Trump erzähle dieselben unwahren Geschichten einfach immer und immer wieder. „Er glaubt seine Lügen selbst“, so O'Brien. Das mache ihn so gefährlich.

          Seither machen sich Nutzer auf Twitter über den Präsidenten und das Bild lustig. Sicherlich habe er das Original zugeschnitten, um es in einen kleineren Rahmen zu stecken, hieß es dort etwa – das Original ist größer als die Version von Trump.

          Das Weiße Haus wollte gegenüber CNN zunächst nicht Stellung zu dem Gemälde nehmen.

          Weitere Themen

          Der Aufdecker

          Wer ist Ronan Farrow? : Der Aufdecker

          Wer sich mit Ronan Farrow einlässt, hat besser keine Leichen im Keller: Der Reporter hat nicht nur die Weinstein-Geschichte ins Rollen gebracht.

          Topmeldungen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Maaßens heikle Entscheidungen : Kein Jahr ohne Skandal

          Heute könnte Hans-Georg Maaßen als Verfassungsschutzpräsident entlassen werden. Die Kritik an Maaßen war nach den Vorfällen in Chemnitz nicht abgerissen. Doch das ist nur seine jüngste problematische Entscheidung. Ein Rückblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.