http://www.faz.net/-gum-92yzh

Vereinigte Staaten : Trumps vermeintlicher Original-Renoir ist eine Kopie

  • Aktualisiert am

Fake Art: Präsident Trump am 19. Oktober im Oval Office Bild: AP

Donald Trump behauptet, dass in seiner New Yorker Wohnung ein echter Renoir hängt. Das sind aber ganz offenkundig Fake News.

          Der amerikanische Präsident hat das Gemälde „Zwei Schwestern“ von 1881, das in seiner Wohnung in New York hängt, in der Vergangenheit mehrfach als das Original bezeichnet. So zum Beispiel in einem Interview mit Tim O'Brien, der eine Biografie über Trump veröffentlicht hat. Tatsächlich aber hängt das Original seit 1933 im Art Institute of Chicago. Gegenüber CNN bestätigte das die Sprecherin des Museums und verwies auf die Internetseite der Einrichtung.

          In einem Podcast-Interview der „Vanity Fair“ hatte O'Brien kürzlich erzählt, wie Trump ihm versichert hätte, dass es sich um das Original handle. O'Brien, der aus Chicago kommt, habe ihn darauf hingewiesen, dass sich „Zwei Schwestern“ dort seit Jahrzehnten im Museum befinde. Trump habe dem heftig widersprochen. „Ich bin überzeugt, dass er immer noch Leuten, die in sein Appartement kommen, sagt: 'Es ist ein Original, es ist ein Original'“, sagte O'Brien in dem Interview.

          Nur einen Tag nach der Diskussion habe er Trump abermals interviewt. Der habe gesagt „Und hier haben wir einen Original-Renoir“ – ganz so, als habe die Unterhaltung am Vortag nie stattgefunden. Trump erzähle dieselben unwahren Geschichten einfach immer und immer wieder. „Er glaubt seine Lügen selbst“, so O'Brien. Das mache ihn so gefährlich.

          Seither machen sich Nutzer auf Twitter über den Präsidenten und das Bild lustig. Sicherlich habe er das Original zugeschnitten, um es in einen kleineren Rahmen zu stecken, hieß es dort etwa – das Original ist größer als die Version von Trump.

          Das Weiße Haus wollte gegenüber CNN zunächst nicht Stellung zu dem Gemälde nehmen.

          Weitere Themen

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Tausende protestieren in Schottland gegen Trump Video-Seite öffnen

          Edinburgh : Tausende protestieren in Schottland gegen Trump

          Einen Tag nach den Massenprotesten in London gegen Donald Trump haben auch im schottischen Edinburgh tausende Menschen gegen den amerikanischen Präsidenten demonstriert. Zum Abschluss seiner Großbritannien-Reise hält sich Trump in seiner Luxus-Golfanlage im schottischen Turnberry auf.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.