http://www.faz.net/-gum-bsj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 06.07.2011, 19:46 Uhr

Dieter Nuhr: A-Z "Die nächste Schöpfung wird besser"

Von A wie „Anstand“ bis Z wie „Zeitreise“: Dieter Nuhr, Comedian und Bestsellerautor, buchstabiert seine Welt durch.

© ddp Comedian Dieter Nuhr

Anstand. Sollte man haben. Dazu gehört: im Restaurant nicht laut zu rülpsen und sich auf dem Marktplatz nicht in die Luft zu sprengen. "Das tut man nicht!", sagte man früher. Recht so!

Bestseller. Wer hätte gedacht, dass ich mal selbst welche schreiben würde. Ich rechne mit so einem Erfolg immer als Letzter. Das macht die Überraschung schöner.

Mehr zum Thema

Clooney. Ein toller Schauspieler, lustig, attraktiv, aber auch - siehe E wie "ernsthaft" - großartig. War ich stolz, dass mich Thomas Hermanns den "Clooney der Comedy" genannt hat! Leider trinkt der George den falschen Kaffee. Ein richtiger italienischer Espresso kommt niemals aus einer Alukapsel. Für einen guten Kaffee braucht man gute, frisch gemahlene Bohnen und eine amtliche Siebträgermaschine. Alles andere ist Muckefuck.

Dieter Hildebrandt. Ein Wegbereiter des Kabaretts, heute vielleicht nicht mehr der Flexibelste. Sein fundamentalkabarettistischer Hass auf die Comedy wirkt ein wenig wie Altersstarrsinn. Aber was soll's? In Deutschland streitet man ja gerne, ob an der richtigen Stelle gelacht wird. Beneidenswert, wenn man im hohen Alter solche Sorgen hat. Ansonsten scheint er ja mopsfidel zu sein.

"Nuhr die Wahrheit" mit Dieter Nuhr © picture-alliance/ dpa Vergrößern Auf der Bühne ist er in seinem Element

Ernsthaft. Jeder gute Witz hat eine ernsthafte Seite. Das macht ihn erst witzig. Wirklich lustig können eh nur ernsthafte Menschen sein. Die anderen werden Zyniker. Das geht auch.

Frauenfußball. Toll. Grandios. Großartig! Die spielen wirklich einen tollen Ball. Leider interessiert es mich nicht wirklich. Ich gucke eigentlich nur, wenn die Herren spielen. Ich weiß nicht, warum, es ist mir ein Rätsel!!! Ich kann mich da nur entschuldigen! Die Frauen können da nicht für. Es ist allein meine Schuld. Tut mir leid.

Griechenland. Ein schönes Land, Wiege unserer Kultur. Leider arbeitet dort heute jeder Vierte im Staatsdienst. Deshalb wird das Land bald China gehören. Dann essen wir Gyros mit Stäbchen. Geht auch.

Helden. Brauchen wir nicht. Menschen, die sich begeistert tödlichen Gefahren aussetzen, weil sie glauben, für eine große Sache zu kämpfen, gelten meist hundert Jahre später zu Recht als Trottel. Ausnahmen: Jesus, Achill und Charlie Sheen. Vom unbekannten Soldaten wissen wir nicht einmal den Namen. Egal.

Islamisten. Siehe auch "Anstand". Der Islam galt ja mal als fortschrittlich. Leider hat man aber seit tausend Jahren nichts Nennenswertes mehr zur Weltentwicklung beigetragen. Deshalb sieht es in islamischen Ländern heute düster aus. Und Islamisten würden diese Dunkelheit gerne mit der Waffe ausbreiten. Oft wird von uns Toleranz gefordert, weil Islam und Islamismus zweierlei sei! Das stimmt nur bedingt. In Sure 9 heißt es: "Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet." Dem Islam ist Toleranz fremd, beziehungsweise: Toleranz gibt es im Islam ausschließlich dort, wo er keine Macht hat. Es ist nicht intolerant, darauf ab und zu hinzuweisen.

Jugend. In unserer Gesellschaft ist Jugend ein Dauerzustand. Mit 80 geht man vielleicht am Stock, aber heute glaubt man, das sei Sport, weil man dabei Funktionswäsche und Walkingschuhe trägt. Man ist so alt, wie man sich fühlt. Leider fühlt man sich im Alter älter.

Kant. Für mich der Größte, weil er glaubte, er könne Regelwerke über das Denken, das Handeln und die Moral schreiben, ohne den eigenen Wohnort zu verlassen. Wäre er mal in Delhi oder Shenzhen gewesen, wäre sein Werk vielleicht weniger stringent ausgefallen, es hätte aber vielleicht auch mehr Würze gehabt. Alles hat Vor- und Nachteile.

Lehrer. Wäre selbst fast einer geworden. Ich hätte das auch gerne gemacht, ein toller Beruf! Aber für mich ist es noch besser gekommen. Heute möchte ich nicht mehr vor 30 Zwangsrekrutierten bei freiem Eintritt auftreten.

Mensa. Habe ich überlebt. Stammessen 1: Knorpel an Grütze. Ist wahrscheinlich heute besser. Zumindest ist wahrscheinlich der Knorpel frischer.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reformation des Islam Mohammed war ein Mann der Politik und des Schwerts

Mekka gegen Medina: Der Islam braucht eine Reformation, die seine fatalen politischen Ausprägungen unterbindet. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Abdel-Hakim Ourghi

27.08.2016, 19:12 Uhr | Feuilleton
Norwegen Erste wehrpflichtige Frauen rücken in die Kasernen ein

Norwegen macht jetzt endgültig ernst mit der Gleichberechtigung: Die Wehrpflicht gilt in dem skandinavischen Land jetzt auch für Frauen. In den Kasernen arbeiten die Soldaten und Soldatinnen nicht nur gemeinsam, sie teilen sich auch die Zimmer in den Unterkünften. Mehr

28.08.2016, 15:46 Uhr | Politik
Serie Heimat (Folge 6) In ganz Deutschland zu Hause

Wenn eine Familie seit Generationen rastlos unterwegs gewesen ist, so dass ihr am Ende nichts schwerer fällt als anzukommen, dann muss eben das ganze Land zur Heimat werden. Das funktioniert gar nicht einmal schlecht. Mehr Von Per Leo

27.08.2016, 10:01 Uhr | Reise
Geologin behauptet Italien hat aus früheren Beben nicht gelernt

Wie konnten bei dem Erdbeben in Mittelitalien so viele Häuser einstürzen? Diese Frage stellt sich auch die Geologin Adriana Cavaglià. Vielen Einwohnern sei nicht bewusst gewesen, dass sie in einem Hochrisikoerdbebengebiet leben. Die Menschen müssten besser informiert werden. Mehr

30.08.2016, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Heiko Maas gegen Rechts Wer auf die @feinesahne haut

Im Kampf gegen den Faschismus hat das Bundesjustizministerium jetzt Erfahrungen mit dem Sprichwort sammeln dürfen: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Mehr Von Jasper von Altenbockum

26.08.2016, 15:08 Uhr | Politik

Justin Bieber Exit vom „Biebxit“

Justin Biebers Instagram-Account ist zurück, Mark Zuckerberg trifft Papst Franziskus, und Sara Sampaio ärgert sich über Paparazzi – der Smalltalk. Mehr 14

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden