http://www.faz.net/-gum-961lv

Bilder von Barbara gelöscht : Facebook zensiert Deutschlands bekannteste Streetart-Künstlerin

  • Aktualisiert am

Dieses Bild war schon vor Inkrafttreten des NetzDG von Facebook gelöscht worden. Bild: Barbara.

Sie klebt lustige Schilder an öffentliche Plätze und hat dafür sogar schon den Grimme-Online-Award gewonnen. Jetzt hat Barbara Ärger mit Facebook und dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

          Die Streetart-Künstlerin Barbara wird manchmal als „der deutsche Banksy“ bezeichnet. Bei Facebook und Instagram folgen ihr fast eine Million Menschen. Von beiden Plattformen hatte sie sich jüngst eine Auszeit genommen. Jetzt ist sie zurück – mit einem Statement zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG).

          Kreativer Umgang mit Neonazi-Schmierereien: Auch dieses Foto wurde gelöscht.
          Kreativer Umgang mit Neonazi-Schmierereien: Auch dieses Foto wurde gelöscht. : Bild: Barbara.

          In den vergangenen Wochen hätten Facebook und Instagram Beiträge von ihr gelöscht mit der Begründung, diese verstießen gegen die Gemeinschaftsstandards, schreibt sie. Sollte sich das wiederholen, habe man ihr gedroht, ihre Profilseiten zu löschen. Dem Eintrag sind aus Angst vor der angedrohten Löschung keine Bilder beigefügt.

          Bernd H. lädt zu Thüringer Klößen ein.
          Bernd H. lädt zu Thüringer Klößen ein. : Bild: Barbara.

          Auf Anfrage von FAZ.NET schickt die Künstlerin aber einige Bilder, die zuvor gelöscht worden waren. Sie sind harmlos: Ein Verkehrsschild hat Barbara mit einem Bikini verziert, eine rechtsextreme Schmiererei veralbert, ebenso ein Parkverbotsschild. Die Einladung zur Feier von Hitlers Geburtstag, unterschrieben von einem Bernd H., lässt zwar an den AfD-Politiker Björn Höcke denken, mehr aber auch nicht.

          Interessanterweise ist ausgerechnet das harmloseste Foto schon vor Inkrafttreten des NetzDG gelöscht worden; das Bikini tragende Verkehrsschild. Ob Facebook es für pornografisch hielt? Barbara schreibt zumindest, wenn früher gelegentlich Beiträge von ihr gelöscht wurden, sei das meist im Zusammenhang mit Nacktheit geschehen. Nicht aber bei gesellschaftspolitischen Beiträgen, mit denen sie dem Hass im Internet etwas entgegensetzen wollte.

          Störte Facebook hier das Wort „Arschloch“? Barbara wurde es nicht mitgeteilt.
          Störte Facebook hier das Wort „Arschloch“? Barbara wurde es nicht mitgeteilt. : Bild: Barbara.

          Barbara schreibt weiter: „Über das Löschen von Beiträgen entscheiden irgendwelche Angestellte von privaten Firmen im Auftrag von Facebook und Instagram, die im Schnellverfahren entscheiden und nicht einmal irgendwelche Gründe für das Löschen nennen. Ich sehe die Freiheit im Internet dadurch mehr als nur bedroht, sie wird aus meiner Sicht dadurch ruiniert.“

          Hass und Gewalt im Netz sollten selbstverständlich eingedämmt werden. Aber Satire könne mit dem NetzDG nur noch zensiert stattfinden – und sei es bloß eine Vor-Zensur im Kopf aus Sorge vor drohenden Konsequenzen.

          Wer Barbara ist, weiß niemand. Die Streetart-Künstlerin möchte anonym bleiben. Hinter dem Namen könnte sich auch  ein Künstlerkollektiv verbergen. Ihre lustigen Schilder, die oft auf die direkte Umgebung Bezug nehmen, bringt sie bloß mit leicht entfernbarem Klebestreifen an. Ihr Motto lautet „Hass ist krass. Liebe ist krasser.“ Bekannt ist etwa ihr Kommentar „Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle“ unter einem „Bekleben verboten“-Schild.

          Diese sympathische Ironie hat ihr 965.000 Fans bei Facebook und Instagram und den Grimme-Online-Award eingebracht. In der Begründung der Jury hieß es, sie beweise, dass „eine Meinung nicht immer als Kampfansage formuliert sein muss, um beachtet zu werden.“ Künftig könnten ihre Meinungen im Netz gar nicht mehr auftauchen.

          Sie werde sich gut überlegen, ob sie Bilder ihrer im öffentlichen Raum angebrachten Botschaften künftig überhaupt noch in den sozialen Medien teilen werde, schreibt Barbara.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.