http://www.faz.net/-gum-82m2f

Botschafter in Indien : Die Bollywood-Diplomatie

  • Aktualisiert am

Ausflug nach Bollywood: Der deutsche Botschafter und seine Frau Bild: Deutsche Botschaft Indien

Diplomatie machen Männer in Anzügen auf langweiligen Konferenzen? Nicht unbedingt: Der deutsche Botschafter in Indien sucht als Bollywood-Sänger den Draht zu den indischen Massen. Ist das jetzt peinlich oder revolutionär?

          Dieser Abschied ist, nun ja: ungewöhnlich. Der scheidende deutsche Botschafter in Indien, Michael Steiner, hat mit viel Aufwand seinen Weggang aus Neu Delhi inszeniert: mit dem Remake eines Musikvideos, das in Indien zu den bekanntesten Ohrwürmern überhaupt zählt. Die Hauptrolle übernahm im Original aus dem Jahr 2003 kein geringerer als Shah Rukh Khan, der größte aller Bollywood-Helden.

          Im deutschen Remake spielt Botschafter Steiner den traurigen Helden selbst, daneben treten seine Frau Eliese sowie der frühere indische Außenminister Salman Khurshid auf. Die Geschichte des Schmachtstücks ist schnell erzählt: Der schwer verliebte Steiner musst mit ansehen, wie seine Frau nach und nach mit einem anderen anbandelt und stirbt schließlich an gebrochenem Herzen.

          Für seine Version von „Kal Ho Naa Ho“ („Lebe jetzt – und denke nicht an Morgen“) ist sich Michael Steiner nicht zu schade, tief in die Repertoire-Kiste eines unter Liebeskummer leidenden Bollywood-Barden zu greifen. In einem indischen Gewand stolziert er über grüne Wiesen und schmachtet in die Kamera, munter Playback singend und ausladend gestikulierend.

          Peinlich oder volksnah?

          Ist das nun hochnotpeinlich oder eine volksnahe Form der Diplomatie? Die Zeugen der Vorführung des acht Minuten langen Musikclips am Freitagabend in Steiners Residenz sind sich nicht einig. Der „Indian Express“ will „einen wohlwollenden Schock und altmodisches Staunen“ bei den rund 700 Gästen bemerkt haben, während der Reporter der „Bild“ Szenenapplaus und helle Schreie der Begeisterung beobachtete.

          Steiner selbst jedenfalls ist zufrieden mit den Reaktionen auf das Machwerk, das laut „Spiegel Online“ übrigens zwischen 12.000 und 15.000 Euro kostete und mit öffentlichen Geldern finanziert wurde: „Der Jubel der Zuschauer hat alle unsere Erwartungen weit übertroffen, es ist fantastisch, unglaublich, wie gut das Video aufgenommen wurde“, sagte der Botschafter zu „Bild“. Dem Blatt erklärte er auch die Intention des Projekts „Zwischen Deutschland und Indien liegen 7000 Kilometer, wir wissen zu wenig voneinander. Um die Neugier zu wecken, muss man überraschen, auch in der Diplomatie.“

          Beim „Indian Express“ klingt das so: Das Video sei Steiners letzter Versuch, das „steife Image des humorlosen Deutschen“ abzustreifen.

          Quelle: nean.

          Weitere Themen

          Weltmacht auf dem Rückzug

          Trumps Asienreise : Weltmacht auf dem Rückzug

          Donald Trump hat auf seiner Reise mit vielen Menschen geredet und viele Hände geschüttelt. Doch was bleibt bis auf den Eindruck, dass Amerika China das Feld in der Region überlässt?

          Dorfbewohner fangen Riesenkrokodil Video-Seite öffnen

          Indien : Dorfbewohner fangen Riesenkrokodil

          Das Reptil näherte sich dem Dorf und versetzte Anwohner und Fischer in Schrecken. Sie fingen den Alligator und ließen das verletzte Tier wieder frei. In Indien stehen Krokodile unter Artenschutz und sind vom Aussterben bedroht.

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.