Home
http://www.faz.net/-gum-6yccb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 10.03.2012, 19:24 Uhr

Daniel Radcliffe im Gespräch „Ich hatte eine phantastische Jugend“

Er ist „der Kerl, der Harry Potter war“. Und wie geht es jetzt weiter? Daniel Radcliffe über das Aufwachsen am Filmset, die erste Liebe, Heiraten, Gedichte und zu viel Geld.

© AP Hat Angst vor dem Älterwerden: Daniel Radcliffe, 22 Jahre junger Schauspieler

Mr. Radcliffe, Ihr neuer Film „Die Frau in Schwarz“ ist ein Horrorfilm mit vielen grusligen Szenen. Wovor haben Sie Angst?

David Klaubert Folgen:

In meinem Leben? Ich weiß, es klingt blöd, wenn ich das mit 22 sage: Älter zu werden ist etwas, das mir Angst macht. Ich war es mein ganzes Leben gewohnt, der Jüngste in all den Räumen zu sein, in denen ich gearbeitet habe. Darum ist es für mich jetzt merkwürdig, dass ich zum Beispiel Sportstars sehe, die jünger sind. Ich glaube, ich werde den Alterungsprozess nicht besonders gut meistern.

Mit elf Jahren haben Sie den ersten Harry-Potter-Film gedreht, ein ganzes Jahrzehnt lang haben Sie den jungen Zauberer verkörpert. Haben Sie manchmal Angst, zu enden als „der Kerl, der einst mal Harry Potter war“?

Hm, wissen Sie, das könnte passieren, wer weiß das schon. Aber ich denke nicht, dass ich mir von diesem Gedanken vorschreiben lasse, wie ich mein Leben lebe und welche Entscheidungen ich treffe. Ich mache mir Gedanken über meinen nächsten Schritt, über meinen nächsten Job und darüber, wie ich ihn bestmöglich erfüllen kann. Alles andere wäre nicht konstruktiv.

18924011 Endlich erwachsen: In seinem ersten Kinofilm nach „Harry Potter“ spielt Radcliffe den jungen Witwer und Anwalt Arthur Kipps. © Concorde Bilderstrecke 

Sie sind sozusagen auf dem Filmset groß geworden. War das eine glückliche Jugend?

Ja, sehr, extrem glücklich. Ein Filmset ist für ein Kind doch einer der aufregendsten Orte überhaupt. Er ist voller Energie, verschiedener Menschen, Kreativität und Spaß. Und man darf Sachen machen, von denen man vorher nie geträumt hätte. Man wird für die Arbeit mit Blut oder Schlamm beschmiert, darf Dächer runterrutschen und was weiß ich noch. Alles, was einem als Kind eigentlich verboten wird, muss man plötzlich machen, wenn man Schauspieler ist. Das war eine phantastische Jugend, ich bereue nichts.

Gab es neben den Dreharbeiten genügend Freiräume für das, was Heranwachsende so erleben: die erste Liebe, die ersten sexuellen Erfahrungen?

Absolut. Das kann ich Ihnen sagen, dafür hatte ich Zeit. Ich war ja nicht alleine am Set, da waren die anderen jungen Schauspieler, da waren unsere Doubles. Wir hatten eine wirklich gute Zeit. Es gab viele Romanzen, viele Flirts, ein paar Dates. Ich denke, jeder Teenager findet die Zeit, Sexualität zu erkunden.

Das klingt ein bisschen nach Zeltlager-Atmosphäre.

Genauso hat es sich damals angefühlt.

Als Harry Potter wurden Sie zum Held einer ganzen Generation, ein Vorbild für Millionen von Kindern in aller Welt. Hat Sie das manchmal belastet?

Das habe ich nie als Belastung wahrgenommen. Harry Potter ist ein gutes Vorbild. Mich selbst würde ich nie auf ein moralisches Podest stellen und sagen: Ich bin ein Vorbild für andere junge Menschen. Deshalb hat mich das nie belastet, ganz im Gegenteil. Als ich in Amerika Theater gespielt habe und abends zum Bühnenausgang raus bin, standen da Kinder und haben gesagt: Danke, du hast unsere Kindheit so schön gemacht. - Das ist so besonders, so wundervoll.

Mehr zum Thema

Hat es Sie nie genervt, immer der brave Harry Potter zu sein? Hatten Sie als Teenager nie das Bedürfnis, auszubrechen und mal über die Stränge zu schlagen?

Das habe ich. Ich bin damit nur nicht in der Klatschpresse gelandet. Ich lebe noch immer mein Leben. Ich habe getrunken, bin mit meinen Freunden weggegangen, alles, was Teenager eben machen. Aber ich habe es geschafft, das aus den Medien rauszuhalten.

Wie haben Sie das gemacht?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serie über Hitler Warum eigentlich nicht?

Darf man Adolf Hitler als Menschen zeigen – oder muss man es sogar? Niki Stein und Hark Bohm wagen sich an ein Projekt, das polarisieren wird: die erste deutsche Serie über Hitler. Wir haben mit den Filmemachern gesprochen Mehr Von Jörg Thomann

02.02.2016, 09:32 Uhr | Gesellschaft
Harry Potter-Star Alan Rickman gestorben

Alan Rickman ist tot. Nach Angaben seiner Familie starb der britische Schauspieler an den Folgen einer Krebserkrankung. Bekannt war er vor allem durch seine Rollen als Bösewicht in Stirb langsam oder den Harry Potter-Filmen. Mehr

15.01.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Erdal Yildiz im Gespräch Was lernt man von einem Krokodil?

Er ist der Bösewicht in den jüngsten Schweiger-Tatorten: Ein Gespräch mit dem Schauspieler Erdal Yildiz über Gewalt als Motor, die Auseinandersetzung mit familiärer Enge und über Tiere als Rollenmodell. Mehr Von Karen Krüger

02.02.2016, 15:59 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik Anomalisa

Der Animationsfilm Anomalisa erzählt eine Liebesgeschichte aus der Sicht eines abgewirtschafteten Motivationssprechers, für den alle Menschen gleich aussehen und gleich klingeln. Seine Monotonie wird unterbrochen, als eine Frau, die alles anders macht, in sein Leben tritt. Auch Anomalisa macht als Film vieles anders und zieht den Zuschauer von Anfang bis Ende in seinen Bann. Mehr

20.01.2016, 11:10 Uhr | Feuilleton
Herzblatt-Geschichten Das ist doch die mit den Strapsen

Günther Klum entdeckt ein Herz für Motorradfahrer in Bergisch-Gladbach, ein Drogenboss hätte besser Mode machen sollen und der Trend bei alternden Herren geht zu langen Haaren in der Wohnung. Diese Woche in den Herzblättern. Mehr Von Jörg Thomann

31.01.2016, 12:25 Uhr | Gesellschaft

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden