Home
http://www.faz.net/-gun-74fye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Dänischer Astronom Wie Tycho Brahe starb, steht noch in den Sternen

Die vermutete Quecksilbervergiftung war es nicht – aber woran der dänische Astronom Tycho Brahe am 24. Oktober 1601 in Prag wirklich starb, ist noch immer nicht geklärt.

© IMAGO Vergrößern In Stein verewigt: Das Grab von Tycho Brahe in der Prager Teynkirche.

Woran der dänische Astronom Tycho Brahe am 24. Oktober 1601 in Prag starb, ist immer noch nicht geklärt. Aber eines steht jetzt fest: Eine Quecksilbervergiftung war es nicht. Ein dänisches Forscherteam, das die vor zwei Jahren in der Prager Teynkirche am Altstädter Ring exhumierten Gebeine Brahes untersuchte, konnte keine außergewöhnlich hohe Quecksilberbelastung in den Knochen des Gelehrten feststellen.

Karl-Peter Schwarz Folgen:    

Die Quecksilber-Hypothese geht auf das Jahr 1996 zurück. Damals hatten sich schwedische und dänische Forscher ein Barthaar vorgenommen, das bei der letzten Öffnung der Grabplatte 1901 entnommen worden war und das einschließlich der Wurzel erhalten ist. Sie kamen zu dem Schluss, dass der Astronom einen Tag vor seinem Tod eine hohe Dosis Quecksilber zu sich genommen hatte. Jens Vellev (Universität Aarhus) äußerte Zweifel an diesem Ergebnis. Er bekam die Erlaubnis, das Grab abermals zu öffnen. Zwei Jahre lang untersuchte das Team des Mittelalter-Archäologen Brahes Knochen, vorige Woche veröffentlichten sie das Ergebnis: eine tödliche Quecksilbervergiftung ist ausgeschlossen. Geklärt wurde auch eine etwas weniger umstrittene Frage: Die Nasenprothese Tycho Brahes war nicht, wie bisher angenommen, aus Edelmetall, sondern aus Messing. Eine silberne Nase konnte man sich als Wissenschaftler nicht einmal am Hofe Rudolfs II. verdienen.

War es Johannes Kepler?

Über die Todesursache soll nun eine Untersuchung der Zähne des Gelehrten Auskunft geben. Bis dahin darf weiter spekuliert werden, zum Beispiel über Johannes Kepler, Brahes deutschen Assistenten, Konkurrenten und Erben seines wissenschaftlichen Nachlasses. Über Kepler schwebt der Verdacht, Brahe aus Neid und Eifersucht aus dem Weg geräumt zu haben. Es stimmt, dass das persönliche Verhältnis zwischen den beiden nicht das beste war. Aber warum sollte Kepler den Mann umbringen, der ihn erst ein Jahr zuvor nach Prag eingeladen und ihn mit den Messdaten versorgt hatte, die er zur Verifizierung seiner Theorien brauchte? Tycho schätzte Kepler sehr, aus der Zusammenarbeit gingen verbesserte Planetentafeln hervor, die Kepler auf der Grundlage von Tychos Messungen neu berechnet hatte.

Mehr zum Thema

Als weiterer möglicher Täter käme Brahes Vetter Erik in Frage. Seine in Geheimschrift abgefassten privaten Aufzeichnungen, die vor fünf Jahren entdeckt wurden, hatten den Verdacht erregt, er könnte seinen Vetter im Auftrag des dänischen Königs ermordet haben. Christian IV. habe den Astronomen beseitigen wollen, heißt es, weil er ihn einer Affäre mit seiner Mutter Sophie von Mecklenburg verdächtigte. Man weiß, dass die Mutter des Königs ein ausgeprägtes wissenschaftliches Interesse hatte, dass sie den Astronomen kannte und dass damals einiges faul war im Staate Dänemark. Die Aufzeichnungen enthalten Erik Brahes Tagebucheintragungen über seine Besuche bei Tycho zwischen Juli und September 1601, in denen sich „Mea culpa“-Bekundungen finden. Doch wenn es wirklich Erik war - mit Quecksilber hat er seinen Vetter jedenfalls nicht vergiftet.

Vielleicht ist Tycho Brahe doch eines Todes gestorben, den man - unter Einschränkungen - als natürlich bezeichnen könnte. Zehn Tage vor seinem Tod hatte er an einem kaiserlichen Festbankett teilgenommen, an dem, wie in Prag üblich, vermutlich reichlich Bier floss. Der Legende nach soll er aus Gründen der Etikette dem Harndrang so lange widerstanden haben, bis er sich einen Blasenriss zuzog. Sein Freund, der Arzt Jan Jessenius, beschrieb Tychos letzte Tage. Er soll sehr gelitten, aber bei vollem Bewusstsein angesichts des nahenden Todes noch alle weltlichen Angelegenheiten geregelt haben - darunter die Übergabe seines Nachlasses an Johannes Kepler.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DNA-Forensik Die Wahrheit steckt im winzigen Detail

Die Überreste der getöteten Studenten aus Mexiko werden in Innsbruck untersucht. Aber warum musste man die verkohlten Knochenteile um die halbe Welt fliegen? Weil die Forensiker in Innsbruck schon andere harte Fälle lösen konnten. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

10.12.2014, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Britischer Junge mit Hirntumor jetzt in Prag

Die Odyssee des kleinen, sehr kranken Ashya King geht weiter. Am Montagmittag wurde er in ein Prager Krankenhaus eingeliefert, er kam geradewegs aus Spanien. Die nächste Station auf dem Weg des Kindes und seiner Familie, deren Schicksal in den vergangenen Tagen nicht nur die Briten umtrieb. Mehr

08.09.2014, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Denkmalschutz in den Bergen Schätze im Hochgebirge

Die Schutzhütten in den Alpen stehen nun selbst unter Schutz: Seit Jahrzehnten nicht verändert, sind sie wertvolle Dokumente der Architektur geworden. Mehr Von Stephanie Geiger

10.12.2014, 09:24 Uhr | Stil
Katz-und-Maus mit der Polizei Skater rasen durch Prager Autotunnel

Eigentlich ist es der längste Autotunnel in Europa: Der Prager Blanka. Der Tunnel wird aber von ganz anderen Gefährten genutzt. Mehr

04.12.2014, 09:58 Uhr | Gesellschaft
Achenbach-Prozess Der Anwalt war schon informiert

Es geht um Millionenbetrug am deutschen Geldadel: Im Prozess gegen den Kunstberater Helge Achenbach sollen auch einige schwerreiche ehemalige Kunden als Zeugen aussagen. An diesem Mittwoch hatten die Ermittler das Wort. Mehr

17.12.2014, 13:59 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:21 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden