http://www.faz.net/-gum-74fye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:21 Uhr

Dänischer Astronom Wie Tycho Brahe starb, steht noch in den Sternen

Die vermutete Quecksilbervergiftung war es nicht – aber woran der dänische Astronom Tycho Brahe am 24. Oktober 1601 in Prag wirklich starb, ist noch immer nicht geklärt.

von , Wien
© IMAGO In Stein verewigt: Das Grab von Tycho Brahe in der Prager Teynkirche.

Woran der dänische Astronom Tycho Brahe am 24. Oktober 1601 in Prag starb, ist immer noch nicht geklärt. Aber eines steht jetzt fest: Eine Quecksilbervergiftung war es nicht. Ein dänisches Forscherteam, das die vor zwei Jahren in der Prager Teynkirche am Altstädter Ring exhumierten Gebeine Brahes untersuchte, konnte keine außergewöhnlich hohe Quecksilberbelastung in den Knochen des Gelehrten feststellen.

Karl-Peter Schwarz Folgen:

Die Quecksilber-Hypothese geht auf das Jahr 1996 zurück. Damals hatten sich schwedische und dänische Forscher ein Barthaar vorgenommen, das bei der letzten Öffnung der Grabplatte 1901 entnommen worden war und das einschließlich der Wurzel erhalten ist. Sie kamen zu dem Schluss, dass der Astronom einen Tag vor seinem Tod eine hohe Dosis Quecksilber zu sich genommen hatte. Jens Vellev (Universität Aarhus) äußerte Zweifel an diesem Ergebnis. Er bekam die Erlaubnis, das Grab abermals zu öffnen. Zwei Jahre lang untersuchte das Team des Mittelalter-Archäologen Brahes Knochen, vorige Woche veröffentlichten sie das Ergebnis: eine tödliche Quecksilbervergiftung ist ausgeschlossen. Geklärt wurde auch eine etwas weniger umstrittene Frage: Die Nasenprothese Tycho Brahes war nicht, wie bisher angenommen, aus Edelmetall, sondern aus Messing. Eine silberne Nase konnte man sich als Wissenschaftler nicht einmal am Hofe Rudolfs II. verdienen.

War es Johannes Kepler?

Über die Todesursache soll nun eine Untersuchung der Zähne des Gelehrten Auskunft geben. Bis dahin darf weiter spekuliert werden, zum Beispiel über Johannes Kepler, Brahes deutschen Assistenten, Konkurrenten und Erben seines wissenschaftlichen Nachlasses. Über Kepler schwebt der Verdacht, Brahe aus Neid und Eifersucht aus dem Weg geräumt zu haben. Es stimmt, dass das persönliche Verhältnis zwischen den beiden nicht das beste war. Aber warum sollte Kepler den Mann umbringen, der ihn erst ein Jahr zuvor nach Prag eingeladen und ihn mit den Messdaten versorgt hatte, die er zur Verifizierung seiner Theorien brauchte? Tycho schätzte Kepler sehr, aus der Zusammenarbeit gingen verbesserte Planetentafeln hervor, die Kepler auf der Grundlage von Tychos Messungen neu berechnet hatte.

Mehr zum Thema

Als weiterer möglicher Täter käme Brahes Vetter Erik in Frage. Seine in Geheimschrift abgefassten privaten Aufzeichnungen, die vor fünf Jahren entdeckt wurden, hatten den Verdacht erregt, er könnte seinen Vetter im Auftrag des dänischen Königs ermordet haben. Christian IV. habe den Astronomen beseitigen wollen, heißt es, weil er ihn einer Affäre mit seiner Mutter Sophie von Mecklenburg verdächtigte. Man weiß, dass die Mutter des Königs ein ausgeprägtes wissenschaftliches Interesse hatte, dass sie den Astronomen kannte und dass damals einiges faul war im Staate Dänemark. Die Aufzeichnungen enthalten Erik Brahes Tagebucheintragungen über seine Besuche bei Tycho zwischen Juli und September 1601, in denen sich „Mea culpa“-Bekundungen finden. Doch wenn es wirklich Erik war - mit Quecksilber hat er seinen Vetter jedenfalls nicht vergiftet.

Vielleicht ist Tycho Brahe doch eines Todes gestorben, den man - unter Einschränkungen - als natürlich bezeichnen könnte. Zehn Tage vor seinem Tod hatte er an einem kaiserlichen Festbankett teilgenommen, an dem, wie in Prag üblich, vermutlich reichlich Bier floss. Der Legende nach soll er aus Gründen der Etikette dem Harndrang so lange widerstanden haben, bis er sich einen Blasenriss zuzog. Sein Freund, der Arzt Jan Jessenius, beschrieb Tychos letzte Tage. Er soll sehr gelitten, aber bei vollem Bewusstsein angesichts des nahenden Todes noch alle weltlichen Angelegenheiten geregelt haben - darunter die Übergabe seines Nachlasses an Johannes Kepler.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Archäologie Aus den Nebeln von Nebra

Lag der Auftraggeber der Himmelsscheibe im Fürstengrab von Dieskau? Neue Thesen zu einem alten Rätsel. Mehr Von Andreas Kilb

26.08.2016, 11:52 Uhr | Feuilleton
Gestapelt im Grab Tote überfordern syrische Stadt Duma

In der umkämpften syrischen Stadt Duma werden Leichname von Bürgerkriegs-Toten nun übereinander gestapelt. Manchmal müssen bis zu acht Tote in ein Grab passen. Auf dem Friedhof der Stadt ist einfach kein Platz mehr. Mehr

23.08.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Fall Niklas P. Der Tötungsvorsatz reicht

Nicht jedes Gewaltverbrechen muss im Tod des Opfers enden. Doch wie weit sind die Folgen von den Tätern beabsichtigt, wenn es um ein Tötungsdelikt geht? Im Fall Niklas P. gibt es nun neue Erkenntnisse. Mehr Von Reinhard Müller

22.08.2016, 19:27 Uhr | Gesellschaft
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Bürgermeister nach Erdbeben Amatrice muss dem Erdboden gleichgemacht werden

Der Ort sei nicht mehr zu retten, sagte der Bürgermeister. Weil in Amatrice steht keine einzige Kirche mehr steht, sind Bestattungen nur schwer möglich. Die Zahl der Toten steigt unterdessen weiter. Mehr

26.08.2016, 15:25 Uhr | Gesellschaft

Dwayne Johnson Jahreseinnahmen von 64,5 Millionen Dollar

Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar, „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden und das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus – der Smalltalk. Mehr 6

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden