Home
http://www.faz.net/-gum-7b2kx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

CSU-Politiker You Xie Frag nicht, was deine neue Heimat für dich tun kann

You Xie, 55, besitzt einen China-Imbiss in Bamberg. Außerdem ist Xie: preisgekrönter Journalist, einflussreicher Intellektueller und Dissident. Und, am überraschendsten: Xie ist ein kleiner Star in der CSU. „Sehr ausländerfreundlich“ findet er seine Partei.

© Lisowski, Philip You Xie vor der Universitätsbibliothek in Bamberg: Was er an der CSU und Bamberg schätzt, das ist eben die konservative Kultur

Der Bamberger Bürgermeister Werner Hipelius, ein Mann der CSU, redet von ihm, als gehöre er schon immer dazu. Er sei ein Leistungsträger, in den man große Hoffnungen setze. Dann - gewissermaßen als Höhepunkt der Lobeshymne - ballt Hipelius die linke Faust und schwärmt: „Der You ist ein Wertkonservativer, ein echter Schwarzer.“

Wer bei diesen Worten an bayrische Nachwuchspolitiker aus alteingesessenen Familien denkt, der irrt. Vielmehr gilt das Loblied des Kulturreferenten Hipelius einem fünfundfünfzigjährigen Chinesen, der erst seit drei Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. You Xie ist Gastronom und Besitzer des in Bamberg legendären „China Fan Imbiss“. Außerdem ist Xie preisgekrönter Journalist, einflussreicher Intellektueller, Schriftsteller und Dissident. Seit neuestem aber ist er, der auch Mitglied des CSU-Kreisvorstands ist, für die Partei in Bamberg ein Star, nicht ganz unähnlich dem einst aufstrebenden Karl-Theodor zu Guttenberg.

Politische Willkür und Zufall bringen Xie nach Bamberg

„Einmal gebratenen Reis mit Rindfleisch“, ruft Xie seinem Koch auf Chinesisch vom Erdgeschoss über die Treppe in den ersten Stock zu. Die Küche seines Imbisses liegt in der ersten Etage; Rapsölkanister säumen den Treppenaufgang. Der Imbissbesitzer trägt eine randlose Brille und eine schwarze chinesische Jacke, die samtig glänzt. Beim Kassieren verbeugt Xie sich tief.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt er Sätze wie: „Bamberg, meine neue Heimat, die beste Stadt der Welt.“ Oder: „Konfuzius sagt: Bierkeller in Bamberg am besten!“ Dabei ist es eine Mischung aus politischer Willkür und Zufall, die den Chinesen von der Tropeninsel Hainan ins oberfränkische Bamberg spülte. Als Xie acht Jahre alt ist, ruft Mao Tse-Tung in China die „Große Proletarische Kulturrevolution“ aus. Die Roten Garden zerren Xies Vater, Anhänger des Mao-Gegners Tschiang Kai-shek, ins Gefängnis. Xies Mutter hält den Terror nicht aus. „Sie hat sehr gelitten“, sagt Xie mit gesenktem Kopf. Schließlich bringt sie sich um. Einen Moment hält Xie im Erzählen inne.

Nach Maos Tod läutet Deng Xiaoping die Reform- und Öffnungspolitik ein. Die Kommunistische Partei verordnet Xie das Studienfach Deutsch. Nach dem Studium zieht der frischgebackene Absolvent nach Schanghai. In den großen Städten an der Ostküste ist die Aufbruchstimmung mit Händen zu greifen, überall sucht man junge Leute mit Fremdsprachenkenntnissen. Xie heuert als Dolmetscher bei VW an.

Doch er fühlt sich nicht wohl in China und möchte weg. Wegen seines Studiums fällt die Wahl auf Deutschland. Und da ihm die Universität Bamberg am schnellsten die Zulassung zum Germanistikstudium schickt und er in einer Broschüre liest, dass es in Bamberg vergleichsweise einfach sei, eine Wohnung zu finden, steigt er 1988 - nach einer Odyssee durch China, die ehemalige Sowjetunion und die DDR - in Bamberg aus dem Zug.

Ein kleines Stück Zeitungsgeschichte

„President“ prangt auf der Tür des Zimmers im zweiten Stock. Xies Redaktionsraum kommt mit einem Computer, einem Telefon und einem Faxgerät aus. In diesen zehn Quadratmetern hat Xie ein kleines Stück Zeitungsgeschichte geschrieben. 1999 gründet der leidenschaftliche Schreiber das einzige chinesischsprachige Monatsmagazin Deutschlands. Die „European Chinese News“ sind ein Nachrichtenmagazin, in dessen 115. Ausgabe Xie zum Beispiel unter Rückgriff auf den Rechtsphilosophen Gustav Radbruch erklärt, wieso die Verhaftung des Dissidenten Liu Xiaobos unrecht sei. Auch sind die „European Chinese News“ ein Ratgeber, in dem Xie Fragen chinesischer Leser beantwortet, etwa: „Muss mein Sohn wirklich keinen Wehrdienst leisten?“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chinas Sicht auf Japan Die Pflege des Feindbildes

China fordert von Japan vehement eine Entschuldigung für die Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges. Doch die kommunistische Führung verweigert sich selbst jeder eigenen Vergangenheitsbewältigung. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

19.08.2015, 22:18 Uhr | Politik
Auktionshaus Nagel Verkaufsschlager Chinesische Kunst

Viele Chinesen reisen wegen seiner Auktion im Juni extra nach Stuttgart. Denn dann ist Michael Trautmann in seinem Element. Er ist Meister der Akquise für Objekte aus China, Japan und Südostasien und gilt als einer der international führenden Experten. Mehr

10.06.2015, 16:29 Uhr | Feuilleton
Chinas Präsident über Tianjin Lektionen, die mit Blut bezahlt wurden

Chinas Präsident Xi Jinping fordert die Behörden seines Landes auf, aus den verheerenden Explosionen in Tianjin ihre Lehren zu ziehen. Die Zahl der Toten ist derweil auf über 100 gestiegen. Mehr

15.08.2015, 18:12 Uhr | Politik
Seegebietsstreit China um Entspannung bemüht

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat den chinesischen Präsident Xi Jinping getroffen. Kerry erklärte in Peking, er habe die Sorgen der Vereinigten Staaten über den Umfang der chinesischen Territorialansprüche dargelegt. Dabei geht es um Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer, unter anderem um die Spratly-Inseln. Mehr

17.05.2015, 11:30 Uhr | Politik
Repression in China Ein Lied und seine Folgen

Ein Scherz über Mao ist in China ein Scherz zu viel. Selbst wenn er bei einem privaten Essen gemacht wird. Der bekannte Fernsehmoderator Bi Fujian bezahlt dafür mit seiner Karriere. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

18.08.2015, 21:14 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 06.07.2013, 19:22 Uhr

Lucy Liu Mutterglück auf Umwegen

Lucy Liu freut sich über ihr erstes Kind, Mark Forster spricht über seine Heimat und Joko und Klaas finden klare Worte für rechte Hetzer – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden