http://www.faz.net/-gum-93nqg

„Diese Geschichten stimmen“ : Comedian Louis C.K. gibt sexuelle Belästigung zu

  • Aktualisiert am

„Die Geschichten stimmen.“, sagt Louis C.K. zu den Belästigungsvorwürfen. Bild: AFP

Kurz nachdem der Comedian Louis C.K. von fünf Frauen der sexuellen Belästigung bezichtigt wurde, räumt dieser seine Taten nun ein. In einem Statement erklärt er: „Es gibt nichts daran, für das ich mir vergebe.“

          Nach Hollywood-Mogul Harvey Weinstein und Schauspieler Kevin Spacey wird auch dem Comedian Louis C.K. sexuelle Belästigung vorgeworfen. „Diese Geschichten stimmen“, teilte der amerikanische Komiker am Freitag per Mitteilung mit. Es tue ihm leid, sagte der 50-Jährige. „Es gibt nichts daran, für das ich mir vergebe.“ Zuvor hatten fünf Frauen gegenüber der „New York Times“ Vorfälle geschildert, bei denen der Komiker sich unter anderem vor ihnen ausgezogen und masturbiert haben soll. Diese Übergriffe seien demnach bei Treffen in Hotelzimmern und Büros passiert. Unter den Betroffenen sind Kolleginnen, die Vorfälle seit Ende der 1990er Jahre bis 2005 schilderten.

          Der Streamingdienst Netflix sagte daraufhin ein geplantes Comedy-Special mit dem Komiker ab. Die Vorwürfe seien „verstörend“, teilte der Streamingdienst mit. Auch die anstehende Veröffentlichung seines Filmes „I Love You, Daddy“ wurde abgesagt. In dem Comedy-Drama mit den Darstellern Chloë Grace Moretz und John Malkovich spielt Louis C.K. eine Hauptrolle und führt auch Regie.

          In Los Angeles kommen Sonderermittler zum Einsatz

          Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles kündigte unterdessen an, zur Aufklärung der möglichen Fälle von sexueller Belästigung in Hollywood ein Sonderermittlerteam einsetzen. Die Einheit werde als Konsequenz der vielen Belästigungsvorwürfe in der Filmbranche gegründet, teilte Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey am Donnerstag (Ortszeit) mit. Ziel sei eine vollständige juristische und faktische Aufarbeitung.

          „Ich habe ein Ermittlerteam aus Staatsanwälten beauftragt, die auf Sexualverbrechen spezialisiert sind“, sagte Lacey. Sie habe dafür Kontakt mit der Polizei in Los Angeles und Beverly Hills aufgenommen, die gegen den US-Produzenten Harvey Weinstein ermitteln. Ihm werden von dutzenden Frauen zahlreiche Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung vorgeworfen.

          Die israelische Sicherheitsfirma Black Cube entschuldigte sich nach Berichten über den Auftrag für die Zusammenarbeit mit dem Hollywoodmogul. „Als wir den Job angenommen haben, hatten wir keine Ahnung, dass es darum ging“, sagte Vorstandsmitglied Ascher Tischler dem Fernsehsender Channel 2. Eine Black-Cube-Mitarbeiterin soll sich bei Treffen mit der Schauspielerin Rose McGowan als Frauenrechtlerin ausgegeben und die Gespräche mitgeschnitten haben. McGowan wirft Weinstein vor, sie vergewaltigt zu haben.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Moderator Rose wegen Vorwurf der Belästigung suspendiert Video-Seite öffnen

          Sexismus : Moderator Rose wegen Vorwurf der Belästigung suspendiert

          Die amerikanischen Fernsehsender PBS und CBS haben sich vom politischen Talkshow-Moderator Charlie Rose getrennt. Grund dafür sind Belästigungsvorwürfe von Kolleginnen. Er selbst gab zu, sich „zeitweise taktlos“ verhalten zu haben.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.