http://www.faz.net/-gum-75eea

Charlotte Link : Die Frau mit der Formel

Charlotte Link zu Hause in ihrem Wohnzimmer Bild: Röth, Frank

Sie ist die erfolgreichste Roman-Autorin Deutschlands. Zuverlässig liefert Charlotte Link einen Bestseller nach dem anderen, ihr Name ist längst eine Marke. Wie konnte es dazu kommen?

          Charlotte Link? Das ist doch diese englische Autorin! Tscharlott Link? Ja, das passiere ihr häufiger, sagt Charlotte Link. Auf der Buchmesse im Herbst ist sie mal wieder auf Englisch interviewt worden - von einem deutschen Journalisten. Verblüffung dann, als sie akzentfrei Deutsch anbot, sie muss jetzt darüber lachen. Die Verwechslung liegt ja auch nahe, nicht nur wegen ihres Namens, sondern weil die meisten ihrer Bücher in England spielen, wo Steinmauern, Cottages, grüne Wiesen, rauhe Steilküsten, das Meer und natürlich Nebel und Regen zum Standard-Repertoire eines Romans gehören.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Womöglich ist das ein raffinierter Trick von ihr, weil Krimi und England irgendwie zusammengehören und die Autorin mit dieser Kombination einen Bestseller nach dem anderen produziert. Die Handlung freilich könnte auch ohne weiteres im Harz oder in der Pfalz spielen. „Aber ich werde von englischen Namen, Orten und der Landschaft inspiriert und kann daraus Bilder, Figuren, Stimmungen entwickeln, die das Buch voranbringen“, sagt Link. Seit sie mit 13 Jahren zum ersten Mal in England war, fühle sie sich dort zu Hause; sie reist bis heute viel dorthin, und beim Schreiben daheim in Wiesbaden träumt sie sich hinüber auf die Insel.

          Vom Feuilleton verachtet, vom Publikum verehrt

          Alle anderthalb Jahre ein Buch, das ist Links Mindestpensum, sie verfasst Kriminalromane nicht unter 500, lieber noch mit mehr als 600 Seiten und wurde damit zur erfolgreichsten Autorin Deutschlands. Ihre inzwischen 24 Romane verkauften sich mehr als 20 Millionen Mal, doch über Link selbst ist, siehe oben, nicht allzu viel bekannt. Vom Feuilleton wird sie verachtet und geschmäht, von ihrem Publikum verehrt und geliebt, meistens jedenfalls.

          Home-Storys lehnt sie ab, der Presse gegenüber ist sie skeptisch, aber weil jetzt ihr meistverkauftes Buch ins Fernsehen kommt, gibt sie dann doch Auskunft. Link ist eine zurückhaltende Frau mit gütigem Blick und sanfter Stimme: hundert Prozent bürgerlich, null Bohème. „Das andere Kind“ heißt der Roman, der natürlich in England spielt und, das ist neu, auch dort ein Erfolg wurde. Es geht um Mord, klar, aber darin eingebettet auch um eine Geschichte, die von der Kinderlandverschickung während des Zweiten Weltkriegs handelt, als die Deutschen London bombardierten. Das sichere Landleben erwies sich für so manches Kind als Hölle; viele seien von den Familien, die für die Aufnahme auch bezahlt wurden, als billige Arbeitskräfte missbraucht, ausgebeutet und so zusätzlich traumatisiert worden, sagt Link.

          Sie hat Berichte über diese Kinder gelesen und daraus einen Fall konstruiert, der geradezu Gebrüder-Grimm-haft böse ist. Ein kleiner Junge, offiziell bei einem Angriff ums Leben gekommen, gerät auf dem Land in schlechte Hände und wird erst als alter Mann befreit. „Solche wehrlosen Geschöpfe ziehen ja das Böse oft geradezu magisch an, da ist die Tür offen für Leute, die nichts Gutes im Sinn haben“, sagt Link. Ihre Figuren, so hat sie das mal beschrieben, gerieten immer wieder in Situationen, bei denen man denke: „Wenn’s dumm läuft, könnte mir das auch passieren.“ Darauf gründeten sich Furcht und Spannung.

          Weitere Themen

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Topmeldungen

          Auf dem Roten Platz: Der russische Kampfpanzer T-14 „Armata“

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.