http://www.faz.net/-gum-7addk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 23.06.2013, 10:35 Uhr

Casting Show Palästinenser gewinnt „Arab Idol“

Ein 23 Jahre alter Palästinenser aus einem Flüchtlingslager in Gaza ist Sieger der Castingshow „Arab Idol“. Zehntausende feierten und tanzten nach dem Triumph bis spät in die Nacht.

© AFP Mohammed Assaf gewinnt die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“

Jubelstürme bei den Palästinensern: Der 23 Jahre alte Mohammed Assaf aus einem Flüchtlingslager im Gazastreifen hat die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“ gewonnen. Zehntausende Menschen feierten in der Nacht zum Sonntag in der Enklave am Mittelmeer und auch im Westjordanland, Israel sowie in der Diaspora den Erfolg ihres Stars bei der wichtigsten Castingshow der arabischen Welt. Für die Palästinenser, die unter dem Konflikt mit Israel und dem Streit untereinander leiden, ist Assafs Sieg ein Zeichen der Hoffnung und der nationalen Einheit. „Dies ist ein friedlicher Sieg für die Palästinenser“, freute sich eine Frau in Gaza-Stadt.

Assaf, der auch als Tom Cruise des Nahen Ostens bezeichnet wird, hatte sich am Vorabend gegen die letzten beiden Konkurrenten aus Syrien und Ägypten behauptet. Die Abstimmung der Zuschauer per SMS konnte er schließlich für sich entscheiden, teilte die Jury bei der abschließenden Show aus der libanesischen Hauptstadt Beirut mit.

Für den früheren Hochzeitssänger und Journalismus-Studenten Assaf stimmten offensichtlich auch viele junge Menschen aus anderen arabischen Ländern. Sogar der frühere palästinensische Regierungschef Salam Fajad hatte seine Landsleute aufgefordert, Assaf zu unterstützen. Telefongesellschaften im Gazastreifen senkten extra die Preise für SMS.

Nach seinem Sieg wurde Assaf sogar zum „Jugendbotschafter für palästinensische Flüchtlinge“ ernannt. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinenser, UNWRA, teilte dies in der Nacht zum Sonntag mit. UNWRA-Chef Filippo Grandi gratulierte Assaf: „Alle Palästinenser haben an seinem Erfolg teil“, sagte er. „Mohammeds Musik ist eine universelle Sprache, die wir alle verstehen.“ Es sei „fantastisch, dass ein palästinensischer Flüchtling aus Gaza uns alle auf diese Weise zusammenbringt“.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Explosion in Jerusalem Netanjahu will Täter zur Verantwortung ziehen

Bei einem Terroranschlag auf einen Bus in Jerusalem sind mehr als 20 Menschen verletzt worden, davon mehrere schwer. Nach Angaben der Polizei ist die Ursache für den Vorfall eine Bombe im hinteren Teil eines Busses gewesen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.04.2016, 23:21 Uhr | Politik
EU-Türkei-Abkommen Merkel besucht Flüchtlingslager in der Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Türkei das Flüchtlingslager Nizip 2 bei Gaziantep an der syrischen Grenze besucht. Das Lager bietet rund 5000 Flüchtlingen Platz. Mehr

23.04.2016, 20:51 Uhr | Politik
Überfahrt nach Italien Offenbar Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Ein Boot voller Flüchtlinge ist auf den Weg von Ägypten nach Italien verunglückt. Hunderte Menschen sind offenbar im Mittelmeer ertrunken. Offizielle Stellen wie das UN-Flüchtlingshilfswerk versuchen, die Informationen zu bestätigen. Mehr

18.04.2016, 16:10 Uhr | Politik
Video Trotz Abkommen weiter Flüchtlinge auf dem Weg in die EU

Auch einen Tag nach den ersten Rückführung von Flüchtlingen in die Türkei versuchen im Mittelmeer weiter Menschen Griechenland und damit die EU zu erreichen. Vor der Insel Lesbos rettete die griechische Küstenwache in der Nacht zum Dienstag fast 200 Menschen auf See, darunter zahlreiche Kinder. Mehr

05.04.2016, 18:40 Uhr | Politik
Geschlossene Balkanroute Dutzende Flüchtlinge aus Idomeni gelangen nach Mazedonien

Im griechischen Idomeni ist es etwa 50 Flüchtlingen gelungen, die durch Polizei bewachte Grenze nach Mazedonien zu überqueren, wie ein AFP-Fotograf berichtet. Sie setzten ihren Marsch gen Norden fort. Mehr

24.04.2016, 09:22 Uhr | Politik

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 13

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden