http://www.faz.net/-gum-7addk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 23.06.2013, 10:35 Uhr

Casting Show Palästinenser gewinnt „Arab Idol“

Ein 23 Jahre alter Palästinenser aus einem Flüchtlingslager in Gaza ist Sieger der Castingshow „Arab Idol“. Zehntausende feierten und tanzten nach dem Triumph bis spät in die Nacht.

© AFP Mohammed Assaf gewinnt die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“

Jubelstürme bei den Palästinensern: Der 23 Jahre alte Mohammed Assaf aus einem Flüchtlingslager im Gazastreifen hat die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“ gewonnen. Zehntausende Menschen feierten in der Nacht zum Sonntag in der Enklave am Mittelmeer und auch im Westjordanland, Israel sowie in der Diaspora den Erfolg ihres Stars bei der wichtigsten Castingshow der arabischen Welt. Für die Palästinenser, die unter dem Konflikt mit Israel und dem Streit untereinander leiden, ist Assafs Sieg ein Zeichen der Hoffnung und der nationalen Einheit. „Dies ist ein friedlicher Sieg für die Palästinenser“, freute sich eine Frau in Gaza-Stadt.

Assaf, der auch als Tom Cruise des Nahen Ostens bezeichnet wird, hatte sich am Vorabend gegen die letzten beiden Konkurrenten aus Syrien und Ägypten behauptet. Die Abstimmung der Zuschauer per SMS konnte er schließlich für sich entscheiden, teilte die Jury bei der abschließenden Show aus der libanesischen Hauptstadt Beirut mit.

Für den früheren Hochzeitssänger und Journalismus-Studenten Assaf stimmten offensichtlich auch viele junge Menschen aus anderen arabischen Ländern. Sogar der frühere palästinensische Regierungschef Salam Fajad hatte seine Landsleute aufgefordert, Assaf zu unterstützen. Telefongesellschaften im Gazastreifen senkten extra die Preise für SMS.

Nach seinem Sieg wurde Assaf sogar zum „Jugendbotschafter für palästinensische Flüchtlinge“ ernannt. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinenser, UNWRA, teilte dies in der Nacht zum Sonntag mit. UNWRA-Chef Filippo Grandi gratulierte Assaf: „Alle Palästinenser haben an seinem Erfolg teil“, sagte er. „Mohammeds Musik ist eine universelle Sprache, die wir alle verstehen.“ Es sei „fantastisch, dass ein palästinensischer Flüchtling aus Gaza uns alle auf diese Weise zusammenbringt“.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
20.000 Euro Geldstrafe Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigung verurteilt

Hat Gina-Lisa Lohfink zwei Männer zu Unrecht beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben? Ja, hat ein Gericht jetzt abermals geurteilt. Lohfink habe nicht unter Einfluss von K.o.-Tropfen gestanden. Mehr Von Julia Schaaf

22.08.2016, 14:48 Uhr | Gesellschaft
Um Platz zu schaffen Türkei entlässt Zehntausende Häftlinge

Die türkische Regierung hat angekündigt, bis zu 38.000 Häftlinge aus den Gefängnissen des Landes zu entlassen. Durch die sogenannte Säuberungswelle von Präsident Erdogan wird der Platz in den Haftanstalten knapp. Mehr

19.08.2016, 16:23 Uhr | Politik
Flüchtlingsheime Viel Platz für wenige Flüchtlinge

Der kleine Ort Meßstetten in Baden-Württemberg musste während der Hochzeit der Flüchtlingskrise knapp 4000 Asylsuchende aufnehmen. Die Bürger waren zunächst skeptisch. Jetzt sind kaum noch Flüchtlinge da – und die Meßstetter bedauern das fast. Mehr Von Rüdiger Soldt, Meßstetten

20.08.2016, 13:22 Uhr | Politik
Slowenien Eine Nacht hinter Gittern im Gefängnis-Hostel

In der slowenischen Hauptstadt Ljubljana steht das gemütliche Hostel Celica. Heute weist wenig darauf hin, dass in diesem Gebäude früher ein Militärgefängnis war. Auch wenn die Fassade inzwischen bunt angemalt ist, gibt es immer noch Gitter vor den Fenstern. Auch der Name – Zelle auf Slowenisch – erinnert an die Vergangenheit. Mehr

19.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Das war die Nacht Enttäuschungen für Deutschland, Historisches für Jordanien

Der Jamaikaner Usain Bolt gewinnt am 13. Wettkampftag der Olympischen Spiele in Rio sein zweites Gold. Die deutschen Leichtathleten enttäuschen wieder. Immerhin liefern die Kanuten. Und erstmals taucht ein Land im Medaillenspiegel auf. Mehr

19.08.2016, 08:05 Uhr | Sport

Blake Lively Aus „Unsicherheit und Eitelkeit“ für Film abgenommen

Blake Lively bedauert die negative Sicht auf Frauenkörper nach der Geburt, Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als angegeben, und Franziska van Almsick hat schon 20 Mal „Monster AG“ geschaut – der Smalltalk. Mehr 3

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden