Home
http://www.faz.net/-gun-7addk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Casting Show Palästinenser gewinnt „Arab Idol“

Ein 23 Jahre alter Palästinenser aus einem Flüchtlingslager in Gaza ist Sieger der Castingshow „Arab Idol“. Zehntausende feierten und tanzten nach dem Triumph bis spät in die Nacht.

© AFP Vergrößern Mohammed Assaf gewinnt die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“

Jubelstürme bei den Palästinensern: Der 23 Jahre alte Mohammed Assaf aus einem Flüchtlingslager im Gazastreifen hat die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“ gewonnen. Zehntausende Menschen feierten in der Nacht zum Sonntag in der Enklave am Mittelmeer und auch im Westjordanland, Israel sowie in der Diaspora den Erfolg ihres Stars bei der wichtigsten Castingshow der arabischen Welt. Für die Palästinenser, die unter dem Konflikt mit Israel und dem Streit untereinander leiden, ist Assafs Sieg ein Zeichen der Hoffnung und der nationalen Einheit. „Dies ist ein friedlicher Sieg für die Palästinenser“, freute sich eine Frau in Gaza-Stadt.

Assaf, der auch als Tom Cruise des Nahen Ostens bezeichnet wird, hatte sich am Vorabend gegen die letzten beiden Konkurrenten aus Syrien und Ägypten behauptet. Die Abstimmung der Zuschauer per SMS konnte er schließlich für sich entscheiden, teilte die Jury bei der abschließenden Show aus der libanesischen Hauptstadt Beirut mit.

Für den früheren Hochzeitssänger und Journalismus-Studenten Assaf stimmten offensichtlich auch viele junge Menschen aus anderen arabischen Ländern. Sogar der frühere palästinensische Regierungschef Salam Fajad hatte seine Landsleute aufgefordert, Assaf zu unterstützen. Telefongesellschaften im Gazastreifen senkten extra die Preise für SMS.

Nach seinem Sieg wurde Assaf sogar zum „Jugendbotschafter für palästinensische Flüchtlinge“ ernannt. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinenser, UNWRA, teilte dies in der Nacht zum Sonntag mit. UNWRA-Chef Filippo Grandi gratulierte Assaf: „Alle Palästinenser haben an seinem Erfolg teil“, sagte er. „Mohammeds Musik ist eine universelle Sprache, die wir alle verstehen.“ Es sei „fantastisch, dass ein palästinensischer Flüchtling aus Gaza uns alle auf diese Weise zusammenbringt“.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahost-Konflikt Palästinensische Drohgebärden

Der Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) hat das Ende der Sicherheitskooperation mit Israel beschlossen. Die Eskalation des Konflikts inmitten des israelischen Wahlkampfs könnte vor allem rechten Parteien helfen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Ramallah

05.03.2015, 21:41 Uhr | Politik
Palästinenser schaffen Kunstwerke Granaten zu Vasen

Vasen aus Panzergranaten - was skurril klingt, ist die Idee einiger Palästinenser im Gazastreifen. Vom Krieg im Juli und August zwischen Israel und radikalen Palästinensermilizen übriggebliebene Geschosse werden zu kunstvollen Vasen umdekoriert. Als Mahnmal gegen den Krieg. Mehr

14.10.2014, 16:25 Uhr | Feuilleton
Israelische Schriftsteller Kommt ein Pferd in eine Bar

Warum dem Schriftsteller Etgar Keret das Lachen vergeht, sein Kollege David Grossman an traurige Comedians denkt und Meir Shalev lieber wilde Pflanzen in der Wüste züchtet: Israels Autoren und Künstler schützen sich mit Ironie vor dem Selbstmitleid. Mehr Von Sandra Kegel, Jerusalem

01.03.2015, 11:11 Uhr | Feuilleton
Gaza-Wiederaufbau Geberkonferenz sagt mehr als fünf Milliarden Dollar zu

Im Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas waren im Sommer tausende Häuser im Gazastreifen zerstört worden. Auf einer Konferenz zum Wiederaufbau sind Hilfsleistungen im Umfang von rund 5,4 Milliarden Dollar zugesagt worden. Mehr

13.10.2014, 09:46 Uhr | Politik
Kümmert verzichtet Eklat beim deutschen ESC-Vorentscheid

Eigentlich hatte Andreas Kümmert die Wahl gewonnen. Er fühle sich jedoch nicht in der Verfassung, sie anzunehmen, sagte er. Er könne es nicht so gut, wie die zweitplatzierte Sängerin. Mehr

05.03.2015, 23:18 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.06.2013, 10:35 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden