http://www.faz.net/-gum-7addk

Casting Show : Palästinenser gewinnt „Arab Idol“

  • Aktualisiert am

Mohammed Assaf gewinnt die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“ Bild: AFP

Ein 23 Jahre alter Palästinenser aus einem Flüchtlingslager in Gaza ist Sieger der Castingshow „Arab Idol“. Zehntausende feierten und tanzten nach dem Triumph bis spät in die Nacht.

          Jubelstürme bei den Palästinensern: Der 23 Jahre alte Mohammed Assaf aus einem Flüchtlingslager im Gazastreifen hat die pan-arabische Castingshow „Arab Idol“ gewonnen. Zehntausende Menschen feierten in der Nacht zum Sonntag in der Enklave am Mittelmeer und auch im Westjordanland, Israel sowie in der Diaspora den Erfolg ihres Stars bei der wichtigsten Castingshow der arabischen Welt. Für die Palästinenser, die unter dem Konflikt mit Israel und dem Streit untereinander leiden, ist Assafs Sieg ein Zeichen der Hoffnung und der nationalen Einheit. „Dies ist ein friedlicher Sieg für die Palästinenser“, freute sich eine Frau in Gaza-Stadt.

          Assaf, der auch als Tom Cruise des Nahen Ostens bezeichnet wird, hatte sich am Vorabend gegen die letzten beiden Konkurrenten aus Syrien und Ägypten behauptet. Die Abstimmung der Zuschauer per SMS konnte er schließlich für sich entscheiden, teilte die Jury bei der abschließenden Show aus der libanesischen Hauptstadt Beirut mit.

          Für den früheren Hochzeitssänger und Journalismus-Studenten Assaf stimmten offensichtlich auch viele junge Menschen aus anderen arabischen Ländern. Sogar der frühere palästinensische Regierungschef Salam Fajad hatte seine Landsleute aufgefordert, Assaf zu unterstützen. Telefongesellschaften im Gazastreifen senkten extra die Preise für SMS.

          Nach seinem Sieg wurde Assaf sogar zum „Jugendbotschafter für palästinensische Flüchtlinge“ ernannt. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinenser, UNWRA, teilte dies in der Nacht zum Sonntag mit. UNWRA-Chef Filippo Grandi gratulierte Assaf: „Alle Palästinenser haben an seinem Erfolg teil“, sagte er. „Mohammeds Musik ist eine universelle Sprache, die wir alle verstehen.“ Es sei „fantastisch, dass ein palästinensischer Flüchtling aus Gaza uns alle auf diese Weise zusammenbringt“.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Irritierender Aufstand der Frommen

          Salafismus : Irritierender Aufstand der Frommen

          Der Islamismus als religiös-politische Ideologie hat stark identitäre Züge, man will nicht – wie es der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini einmal formulierte – zum „Affen des Westens“ werden. Auch in Europa ist eine viele verstörende Erscheinung wie der Salafismus seit etlichen Jahren schon angekommen und beunruhigt die Gemüter. Von einer „Salafistenszene“ ist die Rede.

          Hamas und Fatah auf Versöhnungskurs Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Hamas und Fatah auf Versöhnungskurs

          Zehn Jahre nach der Machtübernahme im Gazastreifen will die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas die Spaltung mit der rivalisierenden Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas überwinden. Und macht ein Angebot.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.