http://www.faz.net/-gum-7364n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 26.09.2012, 17:40 Uhr

Carlo Schmid 22 Jahre alter Weltumflieger ist fast am Ziel

Zentimeterdick vereiste Tragflächen über Alaska und in Saudi-Arabien die Wüste von oben: Der 22 Jahre alte Schweizer Carlo Schmid hat die Welt fast ganz umflogen. Jetzt landete er in Hamburg.

© dpa Fast am Ziel: Der 22 Jahre alte Carlo Schmid am Hamburger Flughafen vor seiner Cessna 210.

Ein 22 Jahre alter Schweizer, der als jüngster Weltumflieger ins Guinness-Buch der Rekorde möchte, ist kurz vor seinem Ziel in Hamburg zwischengelandet. Am Mittwoch brachte Carlo Schmid seine Cessna 210 auf dem Flughafen Fuhlsbüttel sicher zu Boden. Es war die letzte Station vor seiner Rückkehr in die Schweiz.

Bevor er sich den Fragen der vielen Journalisten stellen konnte, musste er auf dem Rollfeld noch einige Minuten warten. Eine Linienmaschine aus seiner Schweizer Heimat hatte Vorfahrt. Als der große Airbus an Schmids Cessna vorbeifuhr, wurde deutlich, wie klein die sechssitzige Cessna eigentlich ist. Mit dem Gerät hat der 22 Jahre alte Schmid 40 000 Kilometer zurückgelegt und 21 Länder bereist.

Mit seiner Aktion will der junge Pilot Spenden für das Kinderhilfswerk Unicef sammeln. Einen Spendenzwischenstand konnte Carlo Schmid nicht nennen. Gestartet hatte er seine 80 Tage andauernde Reise um die Welt am 11. Juli. Den Rekord als jüngster Weltumflieger hält bisher der Amerikaner Irving Barrington, der dies mit 23 Jahren geschafft hat. Der Hamburger Flughafen-Chef Claus Wehr übergab Schmid einen Scheck über 500 Euro.

22-jähriger Weltumflieger macht in Hamburg Zwischenstopp © dpa Vergrößern Ankunft in Hamburg: Am Flughafen wurde der junge Pilot mit einer Wasserfontäne begrüßt.

Auf dem letzten Flughafen vor seinem Ziel in der Schweiz spendierten zwei Feuerwehrautos eine Wasserfontäne. So angenehm war es aber nicht immer während der Reise. „In Asien hatte ich mehrfach starke Turbulenzen“, sagte Schmid. In Russland sei er kurz gestrandet, weil er auf eine Überfluggenehmigung warten musste. „Als ich über Alaska geflogen bin, waren die Flügel meiner Cessna mit einer drei Zentimeter dicken Eisschicht überzogen.“ Dafür sei er mit einzigartigen Bildern entlohnt worden. „Ein Highlight war für mich die Wüste in Saudi-Arabien.“

Die Reise sei sieben Jahre lang geplant worden und habe nur mit Hilfe seines Teams realisiert werden können. Der gelernte Bankkaufmann habe jeden Franken in die Fliegerei gesteckt. Am Samstag soll er der Tour mit der Landung in der Schweiz abschließen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Flughafen Angst vor knauserigen Fluggästen

Manche finden, der Frankfurter Flughafen ist in erster Linie ein Einkaufszentrum mit angeschlossenem Flugbetrieb. Zumindest ist dort eine sehr lukrative Verbindung gelungen. Mehr Von Jochen Remmert

25.07.2016, 12:19 Uhr | Rhein-Main
Glacier Pullman Express Der langsamste Schnellzug der Welt

Der Glacier Pullman Express schlängelt sich gemächlich durch die Alpen von St. Moritz bis nach Zermatt. Bei einer Fahrt mit dem Schweizer Zug geht es nicht ums Ziel, sondern um Nostalgie und den atemberaubend schönen Weg. Mehr

26.07.2016, 11:13 Uhr | Reise
Ehrenmorde Wo Vatermord Pflicht werden kann

Tötungen von Familienangehörigen durch militante Islamisten häufen sich in der arabischen Welt. Man beruft sich dabei auf einen mittelalterlichen Gelehrten. Wo soll das alles noch enden? Mehr Von Joseph Croitoru

27.07.2016, 06:54 Uhr | Feuilleton
Im Heißluftballon In elf Tagen um die Welt

Fjodor Konjuchow hat es geschafft. In nur 11 Tagen ist der russische Abenteurer mit einem Ballon um die Erde geflogen. Damit stellte der Konjuchow einen neuen Weltrekord auf. Am Wochenende landete der 65-Jährige in Australien – fast genau dort, wo er seine Reise begann. Mehr

26.07.2016, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Solar Impulse 2 gelandet Mit der Sonne einmal um den Globus

40.000 Kilometer ohne einen Tropfen Sprit. Die Reise zweier Schweizer Abenteurer endet, wo sie begann: Nach seiner Weltumrundung setzt ihr Solarflieger in Abu Dhabi auf. Mehr

26.07.2016, 04:01 Uhr | Aktuell

Tochter von Til Schweiger Luna Schweiger will unter Trump keine Amerikanerin mehr sein

Luna Schweiger will bei einem Wahlsieg Trumps Konsequenzen ziehen, Hannes Jaenicke hat sich getrennt und Udo Lindenberg wird von seiner Geburtsstadt geehrt – der Smalltalk. Mehr 17

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden