http://www.faz.net/-gum-7364n

Carlo Schmid : 22 Jahre alter Weltumflieger ist fast am Ziel

  • Aktualisiert am

Fast am Ziel: Der 22 Jahre alte Carlo Schmid am Hamburger Flughafen vor seiner Cessna 210. Bild: dpa

Zentimeterdick vereiste Tragflächen über Alaska und in Saudi-Arabien die Wüste von oben: Der 22 Jahre alte Schweizer Carlo Schmid hat die Welt fast ganz umflogen. Jetzt landete er in Hamburg.

          Ein 22 Jahre alter Schweizer, der als jüngster Weltumflieger ins Guinness-Buch der Rekorde möchte, ist kurz vor seinem Ziel in Hamburg zwischengelandet. Am Mittwoch brachte Carlo Schmid seine Cessna 210 auf dem Flughafen Fuhlsbüttel sicher zu Boden. Es war die letzte Station vor seiner Rückkehr in die Schweiz.

          Bevor er sich den Fragen der vielen Journalisten stellen konnte, musste er auf dem Rollfeld noch einige Minuten warten. Eine Linienmaschine aus seiner Schweizer Heimat hatte Vorfahrt. Als der große Airbus an Schmids Cessna vorbeifuhr, wurde deutlich, wie klein die sechssitzige Cessna eigentlich ist. Mit dem Gerät hat der 22 Jahre alte Schmid 40 000 Kilometer zurückgelegt und 21 Länder bereist.

          Mit seiner Aktion will der junge Pilot Spenden für das Kinderhilfswerk Unicef sammeln. Einen Spendenzwischenstand konnte Carlo Schmid nicht nennen. Gestartet hatte er seine 80 Tage andauernde Reise um die Welt am 11. Juli. Den Rekord als jüngster Weltumflieger hält bisher der Amerikaner Irving Barrington, der dies mit 23 Jahren geschafft hat. Der Hamburger Flughafen-Chef Claus Wehr übergab Schmid einen Scheck über 500 Euro.

          Ankunft in Hamburg: Am Flughafen wurde der junge Pilot mit einer Wasserfontäne begrüßt.
          Ankunft in Hamburg: Am Flughafen wurde der junge Pilot mit einer Wasserfontäne begrüßt. : Bild: dpa

          Auf dem letzten Flughafen vor seinem Ziel in der Schweiz spendierten zwei Feuerwehrautos eine Wasserfontäne. So angenehm war es aber nicht immer während der Reise. „In Asien hatte ich mehrfach starke Turbulenzen“, sagte Schmid. In Russland sei er kurz gestrandet, weil er auf eine Überfluggenehmigung warten musste. „Als ich über Alaska geflogen bin, waren die Flügel meiner Cessna mit einer drei Zentimeter dicken Eisschicht überzogen.“ Dafür sei er mit einzigartigen Bildern entlohnt worden. „Ein Highlight war für mich die Wüste in Saudi-Arabien.“

          Die Reise sei sieben Jahre lang geplant worden und habe nur mit Hilfe seines Teams realisiert werden können. Der gelernte Bankkaufmann habe jeden Franken in die Fliegerei gesteckt. Am Samstag soll er der Tour mit der Landung in der Schweiz abschließen.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.