Home
http://www.faz.net/-gun-750ax
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Buckingham Palast Turban statt Bärenfellmütze

Erstmals in der 180-jährigen Geschichte der Leibwache vor dem Buckingham Palast darf ein praktizierender Sikh dort Wache schieben - mit Turban statt Bärenfellmütze. Als Zeichen seines Glaubens trägt der 25 Jahre Soldat außerdem einen Vollbart.

© dapd Vergrößern Der 25 Jahre alte Jatenderpal Singh Bhullar vor dem königlichen Palast

In der Leibwache von Königin Elisabeth II. vor dem Buckingham Palast tut erstmals in der 180-jährigen Geschichte der Garde ein bekennender Sikh Dienst - mit Turban statt Bärenfellmütze. „Den Dienst für die Allgemeinheit zu erfüllen und gleichzeitig ein praktizierender Sikh zu sein, ist eine große Ehre für mich“, sagte der 25 Jahre alte Jatenderpal Singh Bhullar. Er trägt als weiteres Zeichen seines Glaubens auch einen Vollbart.

Bhullar ist nicht der einzige Sikh in der britischen Armee und auch nicht in der königlichen Household Division, die zeremonielle Dienste vor dem Buckingham Palast erfüllt. Bisher hatten jedoch alle den Turban mit der Bärenfellmütze getauscht. Der Militärgeistliche der Sikh begrüßte den Schritt. „Sikhs haben Großbritannien im Ersten und im Zweiten Weltkrieg mit dem Turban auf dem Kopf gedient, mit dem Bekenntnis zur Rechtschaffenheit und zum Dienst für andere und sie haben ihre Identität bis zum letzten Atemzug gelebt“, sagte Mandeep Kaur.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gerüchte um Abdankung Die Queen und die Buchmacher

Ein paar Wetteinsätze zu viel - und schon hat England ein schönes Gerücht. Königin Elizabeth stehe vor der Abdankung, mutmaßen die Buchmacher. Einer will gar keine Wetten darauf mehr annehmen. Mehr

18.12.2014, 17:10 Uhr | Gesellschaft
Nachwuchs bei den Royals

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge erwarten ihr zweites Kind. Laut Buckingham-Palast ist die Queen hocherfreut. Mehr

08.09.2014, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Gastbeitrag Vorsicht, Stallgeruch!

Ein Minister darf sein Handeln nicht von einem Parteitag abhängig machen. Er muss dem Ganzen dienen - oder zurücktreten. Mehr Von Hans Hugo Klein

10.12.2014, 16:10 Uhr | Politik
Gekämpft hat meine Barke

Thomas Huber liest Elisabeth Kulmanns Gekämpft hat meine Barke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Bisher keine Strafanzeige Hells Angels halten sich an Symbolverbot

Symbole gelten für Rockergruppen wie die Hells Angels als Zeichen für Macht und Privilegien. Doch die Symbole sind in der Öffentlichkeit verboten. Bislang präsentieren sich die Rocker in diesem Bereich als brave Jungs. Mehr

07.12.2014, 09:05 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 11:29 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden