Home
http://www.faz.net/-gun-750ax
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Buckingham Palast Turban statt Bärenfellmütze

Erstmals in der 180-jährigen Geschichte der Leibwache vor dem Buckingham Palast darf ein praktizierender Sikh dort Wache schieben - mit Turban statt Bärenfellmütze. Als Zeichen seines Glaubens trägt der 25 Jahre Soldat außerdem einen Vollbart.

© dapd Vergrößern Der 25 Jahre alte Jatenderpal Singh Bhullar vor dem königlichen Palast

In der Leibwache von Königin Elisabeth II. vor dem Buckingham Palast tut erstmals in der 180-jährigen Geschichte der Garde ein bekennender Sikh Dienst - mit Turban statt Bärenfellmütze. „Den Dienst für die Allgemeinheit zu erfüllen und gleichzeitig ein praktizierender Sikh zu sein, ist eine große Ehre für mich“, sagte der 25 Jahre alte Jatenderpal Singh Bhullar. Er trägt als weiteres Zeichen seines Glaubens auch einen Vollbart.

Bhullar ist nicht der einzige Sikh in der britischen Armee und auch nicht in der königlichen Household Division, die zeremonielle Dienste vor dem Buckingham Palast erfüllt. Bisher hatten jedoch alle den Turban mit der Bärenfellmütze getauscht. Der Militärgeistliche der Sikh begrüßte den Schritt. „Sikhs haben Großbritannien im Ersten und im Zweiten Weltkrieg mit dem Turban auf dem Kopf gedient, mit dem Bekenntnis zur Rechtschaffenheit und zum Dienst für andere und sie haben ihre Identität bis zum letzten Atemzug gelebt“, sagte Mandeep Kaur.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Winston Churchills Wohnorte Ewiger Dank gebührt dem Retter Englands

Blenheim Palace und Chartwell waren die wichtigsten Wohnsitze Winston Churchills. In beiden Häusern lebt der Geist des legendären Politikers auch fünfzig Jahre nach dessen Tod weiter - und macht sie zu Touristenattraktionen ersten Ranges. Mehr Von Stefanie Bisping

23.01.2015, 06:01 Uhr | Reise
Nachwuchs bei den Royals

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge erwarten ihr zweites Kind. Laut Buckingham-Palast ist die Queen hocherfreut. Mehr

08.09.2014, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Uber-Chef Travis Kalanick Wir werden Deutschland nicht aufgeben

Uber hat viele Taximärkte aufgemischt. In Deutschland stößt der Mitfahrdienst jedoch auf Widerstände. Nun schlägt der Chef im Interview mit der F.A.Z. sanftere Töne an und bietet Kompromisse an – aber nicht um jeden Preis. Mehr

21.01.2015, 06:56 Uhr | Wirtschaft
Gekämpft hat meine Barke

Thomas Huber liest Elisabeth Kulmanns Gekämpft hat meine Barke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Frankreich Achtjähriger wegen Charlie-Protests verhört

Ein acht Jahre alter Junge ist wegen Protests gegen die Solidaritätsbekundungen für Charlie Hebdo von der Polizei verhört worden. Schon wird heftig über den Fall diskutiert. Doch er ist komplizierter, als es zunächst scheint. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

29.01.2015, 13:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 11:29 Uhr

Benedict Cumberbatch Für die Rechte Homosexueller

Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert. Das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession und die kleine North West könnte ein Geschwisterchen namens South West bekommen – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden