Home
http://www.faz.net/-gun-750ax
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Buckingham Palast Turban statt Bärenfellmütze

Erstmals in der 180-jährigen Geschichte der Leibwache vor dem Buckingham Palast darf ein praktizierender Sikh dort Wache schieben - mit Turban statt Bärenfellmütze. Als Zeichen seines Glaubens trägt der 25 Jahre Soldat außerdem einen Vollbart.

© dapd Vergrößern Der 25 Jahre alte Jatenderpal Singh Bhullar vor dem königlichen Palast

In der Leibwache von Königin Elisabeth II. vor dem Buckingham Palast tut erstmals in der 180-jährigen Geschichte der Garde ein bekennender Sikh Dienst - mit Turban statt Bärenfellmütze. „Den Dienst für die Allgemeinheit zu erfüllen und gleichzeitig ein praktizierender Sikh zu sein, ist eine große Ehre für mich“, sagte der 25 Jahre alte Jatenderpal Singh Bhullar. Er trägt als weiteres Zeichen seines Glaubens auch einen Vollbart.

Bhullar ist nicht der einzige Sikh in der britischen Armee und auch nicht in der königlichen Household Division, die zeremonielle Dienste vor dem Buckingham Palast erfüllt. Bisher hatten jedoch alle den Turban mit der Bärenfellmütze getauscht. Der Militärgeistliche der Sikh begrüßte den Schritt. „Sikhs haben Großbritannien im Ersten und im Zweiten Weltkrieg mit dem Turban auf dem Kopf gedient, mit dem Bekenntnis zur Rechtschaffenheit und zum Dienst für andere und sie haben ihre Identität bis zum letzten Atemzug gelebt“, sagte Mandeep Kaur.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschläge in Kanada Schatten in einem offenen Land

Die Terroranschläge von Ottawa und Montreal stellen das Selbstbild einer ganzen Nation auf die Probe. Angst geht um, dass nun Jagd auf Uniformträger gemacht wird, denn Kanada beteiligt sich am Kampf gegen den Islamischen Staat. Mehr Von Patrick Bahners

23.10.2014, 17:35 Uhr | Politik
Nachwuchs bei den Royals

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge erwarten ihr zweites Kind. Laut Buckingham-Palast ist die Queen hocherfreut. Mehr

08.09.2014, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Ebola-Infektion in Madrid Was soll die Welt nur von uns denken?

Für die Ebola-Infizierte in Madrid besteht Hoffnung. Aber das Image Spaniens hat wegen phänomenaler Schlamperei und Arroganz schweren Schaden erlitten: Protokoll einer peinlichen Woche. Mehr Von Paul Ingendaay

13.10.2014, 17:12 Uhr | Feuilleton
Gekämpft hat meine Barke

Thomas Huber liest Elisabeth Kulmanns Gekämpft hat meine Barke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Indien und die Not der Frauen Frischer Wind in Rajasthan

Chhavi Rajawat brachte ihrem Dorf in Indien Toiletten - eine Erlösung für die vielen Frauen, die ihre Notdurft des Nachts auf freiem Feld verrichten mussten. Doch mächtige Rivalen hatten etwas dagegen. Mehr Von Friederike Böge, Soda

12.10.2014, 10:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 11:29 Uhr

Mandy Capristo Und weiter geht’s

An einem Wochenende, an dem alle Stars und Sternchen dieser Welt in ihren Wohnungen zu bleiben scheinen, meldet sich immerhin Mandy Capristo mal wieder. Die frühere Freundin von Weltfußballer Mesut Özil scheint nicht mehr ganz so traurig – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden