http://www.faz.net/-gum-8nxka

Nobelpreis-Feier : Bob Dylan gibt auch Barack Obama einen Korb

  • Aktualisiert am

Barack Obama mit (von links) Oliver Hart, Duncan Haldane, Fraser Stoddart, und Michael Kosterlitz. Bild: dpa

Vier Nobelpreisträger aus Amerika sind im Weißen Haus vom Präsidenten empfangen worden. Obama hob den wichtigen Beitrag von Migranten in Amerika hervor. Alle vier Geehrten sind gebürtige Briten.

          Bob Dylan hat eine Einladung ins Weiße Haus zur Feier seines Nobelpreises ausgeschlagen. Der Künstler, der als erster Sänger überhaupt den Literaturnobelpreis zugesprochen bekam, habe „leider“ nicht zum Empfang von Präsident Barack Obama für die diesjährigen amerikanischen Nobelpreisgewinner kommen können, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses am Mittwoch. Dylan hatte zuvor auch schon seine Teilnahme an der Verleihungszeremonie im Dezember in Stockholm abgesagt.

          Konnte „leider“ nicht kommen: Bob Dylan.
          Konnte „leider“ nicht kommen: Bob Dylan. : Bild: dpa

          Die vier anderen Preisträger waren Obamas Einladung für Mittwochabend aber gefolgt – die Physikpreisträger Duncan Haldane und Michael Kosterlitz, der Chemiker Fraser Stoddart und der Ökonom Oliver Hart. Alle vier sind gebürtige Briten, sie leben aber in Amerika.

          Obama hob in seiner Ansprache den wichtigen Beitrag von Migranten in Amerika hervor: „Wir sind unglaublich stolz auf sie“, sagte er. Die Preisträger seien ein Beleg dafür, „dass das, was Amerika wirklich einzigartig macht, unsere Fähigkeit ist, Talente aus der ganzen Welt anzuziehen“.

          Schweden : Bob Dylan erhält Literaturnobelpreis 2016

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Auf einem Auge blind

          Trumps Außenpolitik : Auf einem Auge blind

          Er verfolgt in seiner Außenpolitik vor allem den Grundsatz „America First“. Seine Handlungen lassen sich bislang damit in Übereinstimmung bringen. Was andere Länder davon halten, ist ihm egal. Amerikas Präsident ist etwas anderes wichtig.

          „Ein bedauerlicher Schritt“ Video-Seite öffnen

          Unesco-Austritt : „Ein bedauerlicher Schritt“

          Die Generaldirektorin der Unesco, Irina Bokowa, beklagt die Austritte Amerikas und Israels aus der Unesco. Washington wirft der UN-Organisation unter anderem eine israelfeindliche Haltung vor.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.