http://www.faz.net/-gum-8xnf9

Mit James Patterson : Bill Clinton schreibt Roman über verschwundenen Präsidenten

  • Aktualisiert am

Bill Clinton: „Mit Jim zu arbeiten, war sensationell.“ Bild: AFP

Der laut „Forbes“ reichste und meistbeschäftigte Autor der Welt hat ein Buch mit Bill Clinton geschrieben. Vor allem der Titel sorgt in den sozialen Medien für Erheiterung.

          Der frühere amerikanische Präsident Bill Clinton hat zusammen mit dem Bestseller-Autor James Patterson einen Roman über einen amtierenden Präsidenten geschrieben. Der Thriller „The President ist Missing“ (Der Präsident ist verschwunden) werde im Juni kommenden Jahres erscheinen, gaben die Verlage Alfred A. Knopf und Little, Brown and Company am Montag bekannt. Auf Twitter sorgte vor allem der Buchtitel für Erheiterung, viele interpretierten ihn als Anspielung auf den amtierenden Präsidenten Donald Trump.

          Clinton selbst erklärte, er habe es „sehr amüsant“ gefunden, über einen amtierenden Präsidenten zu schreiben, indem er sich seines Wissens über das Amt, das Leben im Weißen Haus und die Funktionsweisen in Washington bedient habe. „Und mit Jim zu arbeiten, war sensationell.“ Auch Patterson war voll des Lobes über seinen Ko-Autor: „Die Zusammenarbeit mit Präsident Clinton war der Höhepunkt meiner Karriere“, erklärte er.

          James Patterson: „Die Zusammenarbeit mit Präsident Clinton war der Höhepunkt meiner Karriere.“
          James Patterson: „Die Zusammenarbeit mit Präsident Clinton war der Höhepunkt meiner Karriere.“ : Bild: AP

          Der 70-jährige Patterson hat im Laufe seiner Karriere mehr als hundert Bücher veröffentlicht, darunter zahlreiche Krimis und Kinderbücher. Laut seiner Website verkaufte der Bestseller-Autor mehr als 350 Millionen Exemplare. Das Magazin „Forbes“ hat Patterson in den vergangenen drei Jahren als reichsten und meistbeschäftigten Autoren eingestuft. Demnach nahm er im vergangenen Jahr 95 Millionen Dollar (86,3 Millionen Euro) ein.

          Clinton betätigte sich zum ersten Mal als Autor eines fiktionalen Werks. Zuvor erschienen von ihm mehrere Sachbücher, darunter seine 2004 erschienene Autobiographie. Er war von 1993 bis 2001 im Amt. Die Verlage Alfred A. Knopf, eine Tochter des Verlags Panguin Random House, und die Hachette-Tochter Little, Brown and Company veröffentlichen das Buch gemeinsam.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Endlich wieder Steine auf Trump werfen

          Plan von Amerikas Demokraten : Endlich wieder Steine auf Trump werfen

          Fast jeden Tag werden in Amerikas Spitzenpolitik neue Vorwürfe wegen sexueller Belästigung publik. Führende Demokraten sind bereits zurückgetreten. Die Partei will sich so einen moralischen Vorteil gegenüber Donald Trump und dem von ihm unterstützten Roy Moore verschaffen.

          The Humans „Therapy“ Video-Seite öffnen

          Roundabout Theatre Company : The Humans „Therapy“

          „The Humans. Eine amerikanische Familie“ von Stephen Karam wurde, nach der Uraufführung in Chicago, in New York 502 Mal gespielt und zum „best play 2016“ gekürt.

          Dem Dealmaker fehlt das politische Konzept

          Amerikas Nahost-Politik : Dem Dealmaker fehlt das politische Konzept

          Die Kritik an Trumps Entscheidung, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, reißt nicht ab. Nun melden sich ehemalige Diplomaten, Experten und Veteranen des Nahost-Friedensprozesses zu Wort: Trumps Entscheidung gefährde Amerikas Rolle in der Region.

          Sydneys Opera als Regenbogen Video-Seite öffnen

          Ehe für Alle : Sydneys Opera als Regenbogen

          Das wohl bekannteste Opernhaus der Welt, das Sydney Opera House, erstrahlt in den Regenbogenfarben. Damit feierte Australien die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ab Samstag, den 9. Dezember.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bestehen neben der AfD : Sächsische Schocktherapie

          Sachsen ist für die CDU eine Bewährungsprobe: das erste Bundesland, in dem sie von einer Partei rechts überholt wurde. Der neue Ministerpräsident Michael Kretschmer muss den Abstieg verhindern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.