http://www.faz.net/-gum-8xnf9

Mit James Patterson : Bill Clinton schreibt Roman über verschwundenen Präsidenten

  • Aktualisiert am

Bill Clinton: „Mit Jim zu arbeiten, war sensationell.“ Bild: AFP

Der laut „Forbes“ reichste und meistbeschäftigte Autor der Welt hat ein Buch mit Bill Clinton geschrieben. Vor allem der Titel sorgt in den sozialen Medien für Erheiterung.

          Der frühere amerikanische Präsident Bill Clinton hat zusammen mit dem Bestseller-Autor James Patterson einen Roman über einen amtierenden Präsidenten geschrieben. Der Thriller „The President ist Missing“ (Der Präsident ist verschwunden) werde im Juni kommenden Jahres erscheinen, gaben die Verlage Alfred A. Knopf und Little, Brown and Company am Montag bekannt. Auf Twitter sorgte vor allem der Buchtitel für Erheiterung, viele interpretierten ihn als Anspielung auf den amtierenden Präsidenten Donald Trump.

          Clinton selbst erklärte, er habe es „sehr amüsant“ gefunden, über einen amtierenden Präsidenten zu schreiben, indem er sich seines Wissens über das Amt, das Leben im Weißen Haus und die Funktionsweisen in Washington bedient habe. „Und mit Jim zu arbeiten, war sensationell.“ Auch Patterson war voll des Lobes über seinen Ko-Autor: „Die Zusammenarbeit mit Präsident Clinton war der Höhepunkt meiner Karriere“, erklärte er.

          James Patterson: „Die Zusammenarbeit mit Präsident Clinton war der Höhepunkt meiner Karriere.“
          James Patterson: „Die Zusammenarbeit mit Präsident Clinton war der Höhepunkt meiner Karriere.“ : Bild: AP

          Der 70-jährige Patterson hat im Laufe seiner Karriere mehr als hundert Bücher veröffentlicht, darunter zahlreiche Krimis und Kinderbücher. Laut seiner Website verkaufte der Bestseller-Autor mehr als 350 Millionen Exemplare. Das Magazin „Forbes“ hat Patterson in den vergangenen drei Jahren als reichsten und meistbeschäftigten Autoren eingestuft. Demnach nahm er im vergangenen Jahr 95 Millionen Dollar (86,3 Millionen Euro) ein.

          Clinton betätigte sich zum ersten Mal als Autor eines fiktionalen Werks. Zuvor erschienen von ihm mehrere Sachbücher, darunter seine 2004 erschienene Autobiographie. Er war von 1993 bis 2001 im Amt. Die Verlage Alfred A. Knopf, eine Tochter des Verlags Panguin Random House, und die Hachette-Tochter Little, Brown and Company veröffentlichen das Buch gemeinsam.

          Weitere Themen

          Deutschland bibbert Video-Seite öffnen

          Arktische Kaltluft : Deutschland bibbert

          Mützen, Schals und warme Jacken standen am Freitag in Frankfurt am Main hoch im Kurs. Am klaren Himmel lachte zwar die Sonne, dafür war es knackig kalt.

          Nissan testet fahrerlose Taxis Video-Seite öffnen

          Autonomes Fahren : Nissan testet fahrerlose Taxis

          Der japanische Autobauer Nissan will im März in Yokohama zusammen mit einer Softwarefirma fahrerlose Taxis erproben. Bis zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio sollen die Fahrzeuge im großen Stil über die Straßen rollen.

          Topmeldungen

          „Das Lehrerzimmer ist ein Ort, an dem oft über Schüler hergezogen und schlechte Laune verbreitet wird“: 2013 in einer niedersächsischen Schule

          Pädagogenlaufbahn : Lehrer in Not

          Bei den Schülern beliebt, von den Kollegen gemobbt: Thomas N. ist nach der Wende mit größtem Engagement in den Pädagogenberuf eingestiegen. Jetzt droht sein Leben in Scherben zu fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.