http://www.faz.net/-gum-8w2st

Neuer Bildband : Selbstgemalte Porträts von George W. Bush sind ein  Bestseller

  • Aktualisiert am

Der frühere amerikanische Präsident George W. Bush mit Veteranen und einer Ausgabe seines Buches „Porträts des Mutes“ Bild: AFP

Seit Jahren malt George W. Bush Porträts von Staatsführern wie Wladimir Putin und Angela Merkel. Erst wurde er dafür verspottet – jetzt dominiert er Verkaufslisten.

          Der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush hat es mit einem Bildband selbstgemalter Porträts von amerikanischen Veteranen an die Spitze der amerikanischen Bestsellerlisten geschafft. Der Ende Februar erschienene Band steht bereits die zweite Woche in Folge an der Spitze der Bestseller-Kategorie Sachbuch der „New York Times“ und auf Platz 18 der meistverkauften Bücher im Online-Portal Amazon.

          Bush will mit seinen „Porträts des Mutes“ verwundete und traumatisierte amerikanische Soldaten würdigen, die unter seinem Befehl im Einsatz waren. Alle porträtierten Soldaten waren nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 in Afghanistan oder dem Irak stationiert. Bush traf sie alle persönlich.

          Keine öffentliche Entschuldigung für Irak-Krieg

          Bush hat nie öffentlich Bedauern darüber geäußert, sein Land Ende 2001 in den Afghanistan- und im Frühjahr 2003 in den Irak-Krieg geführt zu haben. Knapp 7000 amerikanische Armeeangehörige wurden getötet, mehr als 50.000 verletzt. Im Internetdienst Instagram würdigt Bush jedoch ausdrücklich die „außergewöhnlichen Männer und Frauen, die bei der Ausführung meiner Befehle verletzt wurden“.

          Der Soldat James Williamson vor dem Porträt, das Bush von ihm gemalt hat

          Die Erlöse aus dem Bildband sollen seiner Stiftung zugute kommen, die sich für eine Wiedereingliederung von Veteranen in die Zivilgesellschaft einsetzt.

          Im Jahr 2012, drei Jahre nach seinem Auszug aus dem Weißen Haus, hatte Bush mit dem Malen begonnen – nach eigenen Angaben inspiriert vom ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill, der Zeit seines Lebens viele Gemälde gemalt hatte.

          Topmeldungen

          Erdogans offene Flanke : Das türkische F-35-Fiasko

          Mit ihren Rüstungslieferungen haben die Vereinigten Staaten die türkischen Streitkräfte in der Hand. Dabei geht es um mehr als nur ein Kampfflugzeug. Eine Analyse.
          Im Heimatdorf: Aschwaq ist nach der Flucht aus Deutschland wieder in Lalisch im Nordirak – hier gedenkt sie am Mittwoch der Jesiden, die zu IS-Opfern wurden.

          Jesidin trifft auf IS-Peiniger : „Ich bin erstarrt“

          Eine junge Jesidin traf in Deutschland ihren Peiniger des IS auf der Straße – und floh zurück in den Nordirak. Deutsche Behörden ermitteln.

          Ursachensuche in Genua : Tragseil unter Verdacht

          Die Suche nach der Ursache für den Brückeneinsturz in Genua laufen auf Hochtouren. Fachleute äußern einen konkreten Verdacht. Und widersprechen anderen Hypothesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.