http://www.faz.net/-gum-8w2st

Neuer Bildband : Selbstgemalte Porträts von George W. Bush sind ein  Bestseller

  • Aktualisiert am

Der frühere amerikanische Präsident George W. Bush mit Veteranen und einer Ausgabe seines Buches „Porträts des Mutes“ Bild: AFP

Seit Jahren malt George W. Bush Porträts von Staatsführern wie Wladimir Putin und Angela Merkel. Erst wurde er dafür verspottet – jetzt dominiert er Verkaufslisten.

          Der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush hat es mit einem Bildband selbstgemalter Porträts von amerikanischen Veteranen an die Spitze der amerikanischen Bestsellerlisten geschafft. Der Ende Februar erschienene Band steht bereits die zweite Woche in Folge an der Spitze der Bestseller-Kategorie Sachbuch der „New York Times“ und auf Platz 18 der meistverkauften Bücher im Online-Portal Amazon.

          Bush will mit seinen „Porträts des Mutes“ verwundete und traumatisierte amerikanische Soldaten würdigen, die unter seinem Befehl im Einsatz waren. Alle porträtierten Soldaten waren nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 in Afghanistan oder dem Irak stationiert. Bush traf sie alle persönlich.

          Keine öffentliche Entschuldigung für Irak-Krieg

          Bush hat nie öffentlich Bedauern darüber geäußert, sein Land Ende 2001 in den Afghanistan- und im Frühjahr 2003 in den Irak-Krieg geführt zu haben. Knapp 7000 amerikanische Armeeangehörige wurden getötet, mehr als 50.000 verletzt. Im Internetdienst Instagram würdigt Bush jedoch ausdrücklich die „außergewöhnlichen Männer und Frauen, die bei der Ausführung meiner Befehle verletzt wurden“.

          Der Soldat James Williamson vor dem Porträt, das Bush von ihm gemalt hat
          Der Soldat James Williamson vor dem Porträt, das Bush von ihm gemalt hat : Bild: AFP

          Die Erlöse aus dem Bildband sollen seiner Stiftung zugute kommen, die sich für eine Wiedereingliederung von Veteranen in die Zivilgesellschaft einsetzt.

          Im Jahr 2012, drei Jahre nach seinem Auszug aus dem Weißen Haus, hatte Bush mit dem Malen begonnen – nach eigenen Angaben inspiriert vom ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill, der Zeit seines Lebens viele Gemälde gemalt hatte.

          Amerika : Bush zeigt selbst gemalte Porträts von Staatschefs

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.