http://www.faz.net/-gum-765yl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 30.01.2013, 17:04 Uhr

Bielefake „Bielefeld, das gibt’s doch gar nicht!“

Achim Held über die bekannteste deutsche Verschwörungstheorie, die er vor 20 Jahren erfand - und die mittlerweile selbst bei der Bundeskanzlerin Erwähnung fand.

© dapd Hat nichts gegen Bielefeld, setzte aber das Gerücht der Nichtexistenz der westfälischen Stadt in die Welt: Achim Held.

Herr Held, was haben Sie gegen Bielefeld?

Nichts.

Trotzdem haben Sie vor 20 Jahren die bekannteste deutsche Verschwörungstheorie erfunden: Bielefeld gibt’s gar nicht. Wie kam es dazu?

Bielefeld ist einfach ideal geeignet. Niemand hat normalerweise einen Anlass, nach Bielefeld zu fahren. Deshalb ist Bielefeld ein gutes Objekt für eine Verschwörungstheorie. Entstanden ist die Sache auf einer Studentenparty Anfang 1993, wo jemand erzählte, er komme aus Bielefeld. Ein anderer Partygast sagte einfach so aus Jux: „Bielefeld, das gibt’s doch gar nicht!“ Meine Freunde und ich haben das dann in den folgenden Wochen und Monaten weitergesponnen. Am 16. Mai 1994 habe ich die Bielefeld-Verschwörung dann in der Internet-Newsgroup „Talk Bizarre“ veröffentlicht, in der es um nichts als Unfug ging. Mit dem Text wollte ich mich auch über die ernsthaften Verschwörungstheoretiker lustig machen. So entstand die Idee, die Bielefeld-Verschwörung konsequent durchzudeklinieren.

Ihre Informatik-Promotion haben Sie 1999 zum Thema „Hierarchisierung von Benutzerkennungen zur weiteren Differenzierung der Zugriffskontrolle in Unix“ geschrieben. Das klingt fast so verworren wie ihr „Bielefake“.

In der Arbeit geht es darum, wie man sicherstellt, dass der Computer keine Dinge tut, die man gar nicht will. Wenn man das weiterdreht, kann man sagen: Ich habe mich damit befasst, wie man verhindert, dass sich der Computer gegen den eigenen Nutzer verschwört. Aber bei der Wahl meines Promotionsthemas war ich wirklich nicht von meinem „Bielefake“ beeinflusst. Erst später ist mir aufgefallen, dass sich da manches merkwürdig fügt. Heute arbeite ich übrigens bei einer Firma in Kiel, die ganz spezielle Software für Banken und Versicherungen herstellt. Aktuell befasse ich mich mit einer Software für die Kreditrisikobewertung. Es geht salopp gesprochen darum, sicherzustellen, dass nicht eines Tages viel Geld verschwindet.

Fühlen Sie sich mit dem Verschwinden verschwistert?

In meinem Freundes- und Familienkreis gibt es mittlerweile einen schönen Spruch. Wenn etwas mal nicht klappt, ein Zug sich verspätet oder ein Flugzeug nicht fliegt, dann heißt es: Ja, ja, alles eine große Verschwörung.

23008222 © mauritius images / ib Vergrößern Der Beweis? Ein Luftbild von Bielefeld in der Fischaugenperspektive.

Aber ganz im Ernst: In Bielefeld sind tatsächlich schon Züge durchgefahren, weil der Lokomotivführer nicht wusste, dass es einen Haltepunkt namens Bielefeld gibt. Sind das nicht Hinweise dafür, dass Ihre Theorie doch stimmen könnte?

Wenn ich so etwas höre, lache ich und denke: Seht ihr, ich hab’ es doch immer gesagt. Für die Leute, die gerne in Bielefeld ausgestiegen wären, ist das natürlich ärgerlich.

Gibt es Tage, an denen Sie bereuen, den „Bielefake“ in die Welt gesetzt zu haben?

Nein. Aber es gibt einen Vorfall, der hat mich ein klein wenig nachdenklich gemacht. Eines Tages stand jemand vor meiner Tür, der glaubte, ich meine es ernst. Er erzählte mir von seiner Ärztin, die im Auftrag der Regierung Experimente mit ihm anstelle, weil er auch irgendwelchen Verschwörungen auf der Spur sei. Er dachte, er hätte in mir einen Mitstreiter gefunden.

Sie haben also doch das Gefühl, Ihnen könnte die Sache entgleiten? Mittlerweile stellt ja selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel die Existenz Bielefelds in Frage. Als die Kanzlerin im November von einer Veranstaltung in Bielefeld berichtete, fügte sie an „so es denn existiert“.

Nein! Das freut mich. Außer Kontrolle geraten ist mir die Geschichte mit dem Tag ihrer Veröffentlichung im Internet. Aber das ängstigt mich nicht, weil es ja eine witzige Sache ist, die außer Kontrolle geraten sollte.

Mehr zum Thema

Warum waren Sie erst im Jahr 2009 zum ersten Mal in Bielefeld? Hatten Sie Angst, Ihr Theoriegebäude könnte einstürzen?

Es hat sich wirklich nicht früher ergeben. Erst 2009 gab es einen Anlass: Studenten drehten den Film „Die Bielefeld-Verschwörung“, in dem ich mitspielen durfte.

Im kommenden Jahr feiert Bielefeld, dass es Bielefeld seit dann 800 Jahren gibt. Wie bewerten Sie den Versuch, Ihre Verschwörungstheorie ein für alle mal zu widerlegen?

Na ja, die Stadt selbst ist mittlerweile ja schon vorsichtig geworden. Der offizielle Slogan des Jubiläumsjahrs lautet: „Das gibt’s doch gar nicht!“. Man sieht also: Auch die Bielefelder Stadtverwaltung hält sich mittlerweile lieber eine Tür offen.

Die Fragen stellte Reiner Burger.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwimmerin Britta Steffen Einkaufen ist für mich nur Stress

Britta Steffen ist noch immer die schnellste Schwimmerin der Welt – in Freistil über 50 Meter. Im Stil-Fragebogen verrät die frühere Sportlerin, welche ihrer Talente das Schwimmen gefördert haben. Mehr Von Bernd Steinle

28.07.2016, 14:17 Uhr | Stil
#Nilsläuft Regeneration ohne Rausch

Nach dem Rennen trinken viele Sportler gerne alkoholfreies Bier. Doch welches schmeckt am besten? Eine Auswahl teste ich mit meinen sportlichen Kollegen. Mehr

28.07.2016, 11:49 Uhr | Sport
Model Irina Shayk Früher nannte man mich Stock

Irina Shayk ist gerade als Model sehr angesagt – kein Wunder, gilt sie doch als eine der schönsten Frauen der Welt. Im Interview spricht sie über ihre russische Seite – und Bodyshaming. Mehr Von Isabelle Braun

25.07.2016, 22:57 Uhr | Stil
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Ein Kasper bringt nichts

Bastian Oczipka über das neue Gesicht von Trainer Niko Kovac, offensiveren Fußball - und warum die Eintracht mit großer Demut in die Saison gehen sollte. Mehr Von Jörg Daniels

25.07.2016, 07:03 Uhr | Rhein-Main

„Lindenstraße“ Schauspieler Georg Uecker ist HIV-positiv

Georg Uecker macht seine HIV-Infektion öffentlich, Bette Midler ist „total stolz“ über ihre neue Aufgabe und Kristen Stewart steht zu ihrer Homosexualität – der Smalltalk. Mehr 20

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden