http://www.faz.net/-gum-8k1m4

Urteil des BGH : Kein drittes Geschlecht für Intersexuelle

Ein Banner zeigt drei Möglichkeiten für Geschlechter. Doch eine dritte Variante wurde nun höchstrichterlich abgelehnt. Bild: dpa

Eine Intersexuelle will sich als Geschlecht „inter“ oder „divers“ eintragen lassen. Eine dritte Variante sei jedoch gar nicht nötig, urteilten nun die Bundesrichter.

          Eine junge Intersexuelle ist vor dem Bundesgerichtshof (BGH) mit dem Versuch gescheitert, sich als Geschlecht eine dritte Variante wie „inter“ oder „divers“ in das Geburtenregister eintragen zu lassen. Die Karlsruher Richter entschieden in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss, dass das Personenstandsgesetz eine solche Kategorie nicht vorsehe. Die Antragstellerin war 1989 als Mädchen in das Register eingetragen worden, hatte aber später eine Chromosomenanalyse vorgelegt, wonach sie über einen numerisch auffälligen Chromosomensatz mit einem X-Chromosom und einem fehlenden zweiten Gonosom (Geschlechtschromosom) verfügt. Sie sei also weder Frau noch Mann. Dennoch hatten das Amtsgericht Hannover und das Oberlandesgericht Celle ihren Antrag zurückgewiesen, die Eintragung im Geburtenregister ändern zu lassen. Daraufhin wandte sich die Betreffende an den BGH.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Nach geltendem Recht sei die gewünschte Änderung der Eintragung im Geburtenregister nicht möglich, entschieden nun auch die Karlsruher Richter. Da diese Eintragung nur eine dienende Funktion habe, müssten die geltenden Gesetze auch nicht verfassungskonform ausgelegt werden, hieß es in der Begründung. Die Personenstandsregister enthielten Angaben, die vor allem für das Familienrecht entscheidend seien. Das wiederum gehe von einem binären Geschlechtersystem aus (Mann oder Frau). Daran habe auch die Gesetzesänderung vom November 2013 nichts geändert, nach der das Geschlecht eines Kindes offengelassen werden kann, wenn eine eindeutige Zuordnung nicht möglich ist.

          Der Gesetzgeber habe damit aber kein weiteres Geschlecht geschaffen, stellten die Richter klar. Da es nun die Möglichkeit der Auslassung gebe, stelle sich auch gar nicht die Frage, ob Intersexuelle durch die alten binären Eintragungen in ihren Grundrechten verletzt seien. Die Antragstellerin hatte diese Auslassung aber genau nicht gewünscht. Der Unterstützerkreis „Dritte Option“ kritisierte die Entscheidung und kündigte an, eine Verfassungsbeschwerde zu unterstützen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Haftstrafen für zwei Syrer Video-Seite öffnen

          Terroristische Vereinigung : Haftstrafen für zwei Syrer

          Das Oberlandesgericht in München hat zwei Männer aus Syrien zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Angeklagten hatten nach Einschätzung der Richter als Mitglieder der Organisation Ahrar al-Sham am syrischen Bürgerkrieg teilgenommen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.